Zum Inhalt springen

Meck vs. Vorp

Bürgermeisterinnen in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

In ganz Meck-Vorp sind Bürgermeisterinnen eher selten. Gerade mal ein Fünftel dieser Ämter werden von Frauen gehalten. Damit liegt Meck-Vorp deutlich über dem Durchschnitt in Deutschland, allerdings immer noch sehr weit entfernt von einer breiten Vielfalt bei der Führung von Gemeinden und Ämtern.

Beim Betrachten der Karte unten fällt auf, dass die von Bürgermeisterinnen geführten Gemeinden einigermaßen gleichmäßig über Meck-Vorp verteilt sind. Meck nutzt hier den Vorteil der größeren Fläche und gewinnt, weil Bürgermeisterinnen in absoluter Anzahl dementsprechend häufiger zu finden sind.

Der Punkt geht an Meck, allerdings darf festgehalten werden, dass sowohl Meck als auch Vorp nicht allzu gut dastehen. Es gäbe einiges zu tun.

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4312 Abonnent:innen

174,4 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Seit Stunde eins Grafiker bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Vor dem Streik

Zwei Tage vor den Wahlen ruft Fridays for Future unter dem Motto „Alle für das Klima“ zum globalen Klimastreik auf. An elf Orten in Meck-Vorp finden Demos statt. Aber wer steckt eigentlich hinter der Bewegung? Und ist es in MV schwieriger, sich zu organisieren, als anderswo? Rostock und Waren: Die größte und die (vermutlich) kleinste FFF-Ortsgruppe MVs im Porträt.

Michael Sack

Wer sind die Spitzenkandidat:innen der Parteien in Meck-Vorp? Und was wollen die eigentlich? KATAPULT-Praktikant Tilo Jung hat sie getroffen und ordentlich gegrillt. Das eineinhalbstündige Video mit Michael Sack gibt es auf Youtube ‒ wir haben es hier zusammengefasst.

Krankenhäuser zurück in öffentliche Hand?

In Meck-Vorp gibt es 37 Krankenhäuser. Einige davon werden seit Jahrzehnten von privaten Trägern betrieben. Ihnen wird oft vorgeworfen, nur zur eigenen Profitmaximierung zu arbeiten und nicht mehr für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Wäre da vielleicht ein Rückkauf durch Land und Kommunen eine Lösung?