Zum Inhalt springen

MV-Werften

Bund will Warnowwerft kaufen

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Trock´ne Zahlen. Beschäftigte in der Warnowwerft: 800; davon möglicherweise bald von der Bundeswehr übernommen: 500.

Artikel teilen

Die Bundeswehr möchte aus dem Gelände der insolventen MV-Werften in Rostock-Warnemünde einen Standort des Marinearsenals machen. Dies werde gebraucht, um Fregatten und Korvetten, die jetzt angeschafft werden sollen, warten zu können. Die Kapazitäten des bestehenden Marinearsenal in Wilhelmshaven seien bereits jetzt erschöpft.

Dabei punktet die Warnowwerft mit einem Trockendock, strategisch günstiger Lage und der Nähe zum Marinestützpunkt in Hohe Düne. Außerdem ist Rostock das bundesweite Hauptquartier der Marine. 500 der 800 bisher in der Transfergesellschaft Beschäftigten könnten als Beamte oder Angestellte übernommen werden. 

Im Januar meldeten die MV-Werften Insolvenz an. Das Unternehmen des asiatischen Tourismuskonzerns Genting Hong Kong betrieb drei Werften in Stralsund, Wismar und Rostock. Stralsund hat das Werftgelände bereits gekauft, um einen maritimen Gewerbepark zu errichten. Für Wismar interessiert sich die Kieler Werft Thyssenkrupp Marine Systems (TKMS).

Mehr zu den MV-Werften gibt es auf unserer Themenseite.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. NDR (Hg.): Übernahme Werftstandort Rostock durch Bund steht kurz bevor, auf: ndr.de (3.6.2022).
  2. von Hammerstein, Konstantin; Gebauer, Matthias: Bundeswehr will Rostocker Pleitewerft übernehmen, auf: spiegel.de (13.4.2022).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.