Zum Inhalt springen

Zeitungsgründung

Das allererste KATAPULT-MV-Festival

Von

Artikel teilen

Eine neue Lokalzeitung. Für die Region, für Meck-Vorp – für euch! Was fehlt? Eine Gründungsparty. KATAPULT MV ballert euch das erste große Festival vor die Sandalen. Kommt alle rum! Ob ihr wollt oder nicht, wir schenken euch tausend Sachen:

Kostenlosen Eintritt, kostenloses Softeis, kostenloses Popcorn. Ihr wollt eine Hüpfburg? Na dann haben wir auch eine! Frisbee-Wettbewerb? Fotowand? Torwandschießen? Wird es alles geben.

Unser Team vom Café Karsten hat sich außerdem hundert neue Speisen für euch ausgedacht. Präsentieren wir euch alles am Greifswalder Rosengarten, Ecke Walther-Rathenau-Straße/Pappelallee. Wann? Samstag, 3. Juli, um 11 Uhr geht’s los, und diese vier genialsten Bands der Welt spielen live:

11:30 Uhr – Les Bummms Boys (Pop, Ska, Balkan, Rock’n’Roll)
13:00 Uhr – Armdrücken mit dem Oberbürgermeister (oder Tim Ehlers)
14:00 Uhr – Lesung „Die Säufer:innen der Philosophie“
16:00 Uhr – Turtleneck (Reggae, Hip-Hop, Rock)
18:30 Uhr – Veedel Kaztro (Hip-Hop)
20:00 Uhr – Kuzo & MDMH (Rap)

Das große KATAPULT MV FESTIVAL startet am 3. Juli um 11 Uhr LIVE bei Youtube für alle, die es nicht nach Greifswald schaffen. Popcorn nicht vergessen!

Sieben Postkarten geschenkt
Jede Person mit KATAPULT-MV-Abo bekommt außerdem sieben MV-Postkarten und einen Organspendeausweis von uns in die Hosentasche gesteckt. „Ja, und wenn ich noch kein Abo habe?“ Dann bekommste eins!

Wir haben derzeit genau 3.948 Abos (29.969 Euro pro Monat). Unglaublich! Was für eine schöne Zahl! Trotzdem müssen wir euch hier einmal echt und aufrichtig um Entschuldigung bitten. Die erste SEPA-Abbuchung kam ohne Ankündigung und ein paar von euch waren deshalb sauer. Verständlich.

Ab jetzt wird das alles sauberer laufen. KATAPULT MV wurde genauso spontan gestartet wie alle unsere Projekte. Das hat den Vorteil, dass wir schnell und produktiv sind, aber manchmal passieren eben auch solche Sachen. Also: Entschuldigt bitte, Leute! Ab jetzt geht’s ganz geregelt weiter!

Sitzung für Superintendant:innen
Wir haben derzeit unfassbare 43 Superintendant:innen. Das sind Leute, die freiwillig 100 Euro pro Monat zahlen. Vielen Dank! Wir laden euch 43 Leute ein, an der ersten großen Redaktionssitzung teilzunehmen. Die erste Superintendant:innen-Sitzung findet am 16. Juli um 16 Uhr statt. Treffpunkt: Greifswald, Rosengarten. Wir schicken euch noch eine Mail! Wir werden übrigens auch noch 20 Tickets unter den einfachen Abonnent:innen verlosen, die ebenfalls teilnehmen sollen, damit wir kein elitärer Club werden.

Wir bekommen jede Woche 200 Mails, in denen ihr mindestens 500 Fragen stellt. Es scheint unendliches Interesse an diesem KATAPULT MV zu geben. Die häufigste Frage aber ist: WANN DRUCKT IHR ENDLICH??!!! Versteht ihr? Das sind Großbuchstaben. Richtig große Großbuchstaben. Verlangen – unbedingtes Verlangen nach einer gedruckten Ausgabe. Genial! Uns geht es genauso!

„WANN DRUCKT IHR SCHWEINE NUN ENDLICH?“ Tja nun, also was sollen wir sagen. Am Samstag verteilen wir auf dem Festival die erste gedruckte Ausgabe von KATAPULT MV. Eine richtige Zeitung. Papier, Tinte – fertig. Historisch wird das. Totaler Wahnsinn! Und ihr könnt an diesem historischen Samstag dabei sein. KOMMT RUM!

Für alle, die ein Abo haben, aber Samstag nicht kommen können: Bitte schickt uns eure Adresse, dann schicken wir die Zeitung rüber: gedruckt@katapult-magazin.de

Für alle, die kein Abo haben und trotzdem mal eine gedruckte Zeitung lesen wollen: Holt euch ein Abo! Oder kauft sie im Shop, aber holt euch lieber ein Abo!


Falls euch das alles noch nicht reicht und irgendwie auch alles viel zu weich ist, haben wir noch was ganz Besonderes auf unserem Fest: Kinderschminken für Kinder und Erwachsene. So!

Die wichtigsten Fragen, die wir sonst noch bekommen haben (FAQ)

Erscheint ihr nur online oder auch gedruckt?
Vorerst online, aber die besten Artikel und Karten sollen auch gedruckt werden. Wir sind dran!

Wie oft erscheint ihr?
Mehrmals täglich. Gedruckt eher wöchentlich, zweiwöchentlich oder monatlich.

Wie kann ich KATAPULT MV unterstützen?
Am besten über eines unserer unterschiedlichen Abos. Und natürlich, in dem du zum Festival kommst. Danke!

Welche Bezahlmodelle gibt es?
Derzeit gibt es den SEPA-Lastschrifteinzug. Bald kommt auch noch Paypal dazu.

Welche unterschiedlichen Abos gibt es?
Soli-Abo für 3 Euro im Monat
Original für 5 Euro im Monat
Intendant:in für 15 Euro im Monat
Superintendant:in für 100 Euro im Monat

Wie sind die Kündigungsfristen?
Monatlich und jährlich. Je nachdem, wie du bezahlen willst.

Kann ich ein Abo auch verschenken?
Ja, spätestens zu Weihnachten.

Ich habe abonniert und möchte meine Adresse ändern. Wie geht das?
Aktuell haben wir keine Adressen gespeichert. Du musst also nichts tun.

Ich habe abonniert und möchte meine Kontoverbindung ändern. Wie geht das?
Bitte schick uns deine neue IBAN und die E-Mail-Adresse, mit der du dich registriert hast, an: abo@katapult-mv.de.

Ich bin Intendant:in, möchte aber nicht im Impressum stehen. Was muss ich tun?
Kein Problem, schick uns bitte eine E-Mail von der Adresse, mit der du dich angemeldet hast, an: abo@katapult-mv.de.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.