Zum Inhalt springen

Demonstration in Rostock

200 Menschen solidarisieren sich mit Afghanistan und Iran

Von

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Foto der Demo für Frauen in Afghanistan, Iran und Kurdistan am Samstag auf dem Uniplatz in Rostock. Zu sehen ist etwa die Hälfte der Anwesenden, die im Kreis stehen und der Kundgebung zuhören, einige halten Schilder, Transparente und Fahnen.

Artikel teilen

Am Samstag folgten etwa 200 Personen dem Aufruf von Women in Exile MV, einem Zusammenschluss von Frauen, die sich gegen Rassismus und für faire Asylverfahren in MV einsetzen. Die Demonstrierenden solidarisierten sich mit den Protesten für Frauen, Freiheit und Demokratie in Afghanistan und Iran.

Foto von der Demo. Menschen stehen am Universitätsplatz in Rostock, einige mit Schildern. Im Hintergrund sind der Brunnen der Lebensfreude und das Hauptgebäude der Uni zu sehen.
Über 200 Menschen protestierten am Universitätsplatz in Rostock.

In Redebeiträgen informierten sie über die aktuelle Lage von Frauen, Kindern und queeren Menschen in Afghanistan, Iran und Kurdistan.

Moderatorin Esma von Women in Exile spricht in ein Mikrofon, im Hintergrund einige Menschen, die Schilder in die Höhe halten.
Moderatorin Esma von Women in Exile

Außerdem forderten sie den Stopp der geplanten Abschiebung eines homosexuellen Iraners, der am Freitag in das Abschiebegefängnis nach Glückstadt gebracht worden sei. Am selben Tag erließ der Landtag in Schwerin eine Resolution über einen Abschiebestopp nach Iran. Auch sein Lebensgefährte forderte auf der Kundgebung den sofortigen Abschiebestopp: In Iran drohe dem konvertierten Christen aufgrund seiner sexuellen Orientierung und Religion die Todesstrafe.

Der Freund des schwulen und christlichen Iraners, der abgeschoben werden soll, spricht in ein Mikrofon und bittet um Unterstützung. Im Hintergrund Menschen mit Schildern und einer großen Kurdistan-Flagge.
Der Freund des Iraners Sami bittet um Unterstützung.

In einem Kommentar unter einem Instagram-Post von Pro Bleiberecht versprach der Landtagsabgeordnete Julian Barlen (SPD), sich um den konkreten Fall kümmern zu wollen.

In Mecklenburg-Vorpommern leben derzeit knapp 580 Iraner:innen. Nach Innenminister Christian Pegel (SPD) haben knapp 360 Menschen mit iranischer Staatsbürgerschaft einen Asylantrag in MV gestellt, 218 Personen seien derzeit ausreisepflichtig, 194 davon geduldet. Konkret von Abschiebung bedroht seien derzeit 24 Iraner:innen, davon elf Frauen. „Wenn deren Asylverfahren heute entschieden würden, wär ich nicht sicher, ob mit der aktualisierten Berichtslage des Auswärtigen Amtes am Ende nicht eine andere Entscheidung erginge“, sagte Pegel auf der Landtagssitzung am Freitag.

Zwei Personen halten ein großes Transparent mit der Aufschrift “Lasst uns bleiben!”
Die Demonstrierenden forderten einen Abschiebestopp.
Personen halten ein Transparent mit der Aufschrift “Stop Deportation! bleiberecht-mv.org”

Außerdem gaben die Organisator:innen Hinweise, wie den Menschen in Iran aus der Ferne geholfen werden könne. Neben der Teilnahme an Solidaritätsdemonstrationen forderten die Organisator:innen dazu auf, sich an die Bundestagsabgeordneten für den Wahlkreis Rostock Katrin Zschau (SPD), Dietmar Bartsch (die Linke) und Reinhold Hagen (FDP) zu wenden.

Direkte Hilfe für Menschen in Iran, die sich aufgrund zensierter Webseiten nicht frei informieren können, bietet der Tor-Browser Orbot mit der integrierten Anwendung Snowflake.

Eine Frau hält ein Schild in die Höhe mit der Aufschrift “The Islamic Republic of Iran has SHUT DOWN the internet”.
Das iranische Regime schränkt den Zugang zum Internet ein.

Die Demonstrierenden forderten außerdem die Freilassung aller politischen Gefangenen und das Ende der diktatorischen Systeme in Afghanistan, Iran und Syrien. Außerdem forderten sie ein Ende der Zusammenarbeit mit und weitere Sanktionen gegen das iranische Regime und dass die Taliban in Afghanistan nicht als Regierung anerkannt werden.

Eine Frau hat ein Schild auf dem Rücken mit der Aufschrift “Freiheit & Würde für alle Frauen”.

Seit 40 Jahren sind die Mullahs in Iran an der Macht. Immer wieder demonstrierten Menschen gegen das Regime, die Proteste wurden immer blutig niedergeschlagen.

Ein Erwachsener und zwei Kinder halten ein Transparent mit der Aufschrift “Brot, Arbeit, Freiheit”.

Ihren Protestruf „Brot, Arbeit, Freiheit“ haben Sie nach dem Tod von Jina Amini abgewandelt in „Frauen, Leben, Freiheit“.

Ein Mann hält ein Schild in die Höhe mit der Aufschrift “Frauen Leben Freiheit” und formt mit Zeige- und Mittelfinger der linken Hand ein Peace-Zeichen.

Am 16. September ist die 22-jährige Jina Amini in Iran im Polizeigewahrsam gestorben. Sie soll von den Einsatzkräften zu Tode geprügelt worden sein. Die iranische Frau kurdischer Abstammung wurde zuvor von der Sittenpolizei inhaftiert, weil sie den Hidschāb nicht ordnungsgemäß getragen haben soll. Seit Wochen finden daher in Iran und weltweit Solidaritätsdemonstrationen statt. Mittlerweile fordern die Protestierenden einen Regimewechsel. Über 150 Menschen sind bisher offiziell bei den Protesten in Iran getötet worden.

In Afghanistan werden seit der Machtübernahme der Taliban am 15. August 2021 Frauenrechte abgeschafft. So herrschen für Frauen Arbeits- und für Mädchen Schulverbote. 

Unterstützt wurde die Kundgebung von Pro Bleiberecht, Rostock hilft, dem Verein Stark machen und vom Eine Welt Landesnetzwerk. Ebenfalls vor Ort waren Rostocks Oberbürgermeisterkandidatinnen Claudia Müller (Bündnis 90/Die Grünen) und Carmen-Alina Botezatu (SPD).

Fotos: Heiner L. Beisert

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. DPA: Nordosten stoppt Abschiebungen in den Iran (7.10.2022).
  2. Der Name wurde geändert.
  3. https://snowflake.torproject.org/.
  4. Graschl, Lilly; Müller, Tobias: Pest und Cholera, auf: katapult-magazin.de (5.10.2022) / Lau, Jörg: „Brot, Arbeit, Freiheit“, auf: zeit.de (13.1.2018).
  5. Ihr kurdischer Name Jina wurde von den staatlichen Behörden nicht anerkannt, stattdessen wurde ihr der Name Mahsa gegeben. Wir verwenden den Namen Jina.
  6. Graschl, Lilly; Kracht, Ole: Das Regime geht weiter über Leichen!, auf: katapult-magazin.de (5.10.2022).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?