Zum Inhalt springen

Wahlen in MV

Der alte in Parchim, ein neuer für Karrenzin

Von und

Artikel teilen

Mit 60,1 Prozent der Stimmen wurde der amtierende Bürgermeister von Parchim, Dirk Flörke (CDU), wieder gewählt. Für seinen Konkurrenten Sebastian Langer (SPD) gab es 39,9 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung der rund 14.000 Einwohner:innen lag bei 40,2 Prozent. 

In Karrenzin lag Benjamin Lembke von der Wählergemeinschaft „Zukunft für Karrenzin“ mit 76,6 Prozent ebenfalls deutlich vor Einzelbewerberin Claudia Kröger mit 23,4  Prozent der Stimmen. Zur Wahl waren 466 Einwohner:innen aufgerufen. Die Beteiligung lag bei 64,2 Prozent. 

Der nächste Wahlsonntag betrifft gleich neun Städte in MV: Am 8. Mai werden in Hagenow, Neustadt-Glewe, Kritzow, Malchin, Usedom (Stadt), Trassenheide, Wolgast, Sundhagen, Stralsund und Bergen auf Rügen neue Bürgermeister:innen gewählt. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Stadt Parchim: Wahlergebnisse Bürgermeisterwahl 24.04.2022, auf: parchim.de (Stand 25.4.2022, 11.30 Uhr).
  2. Amt Parchimer Umland: Wahlergebnisse Bürgermeisterwahl 24.04.2022, auf: amt-parchimer-umland.de (Stand: 25.4.2022, 11.30 Uhr).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.