Zum Inhalt springen

Sicherheit

Deutlich mehr Badetote in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Deutschlandweit sind in diesem Jahr bereits 184 Menschen ertrunken, meldet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Von den bisher 21 Todesopfern kamen 15 in der Ostsee ums Leben, in der Nordsee ertrank eine Person.

In MV starben die meisten Menschen in der Ostsee. Normalerweise ertrinken deutlich mehr Menschen im Binnenland, in Seen und Flüssen – mehr als drei Viertel der Verunglückten. Die DLRG führt das auf die fehlenden Rettungsschwimmer:innen an diesen Gewässern zurück. Die einfachste Möglichkeit, die Todeszahl zu senken, besteht also darin, mehr Badebereiche zu überwachen.

Ertrunkene nach Badeort, Januar bis Juli 2021
Seen 86
Flüsse 53
Ostsee 15
Kanäle 11
Teiche 5
Bäche 3
Pool 2
Schwimmbäder 2
Gräben 1
Hafenbecken 1
Nordsee 1
sonstige Gewässer 4

Wer ertrinkt eigentlich? Zu 79 Prozent Männer. Als Gründe nennt die DLRG Leichtsinn, Alkoholkonsum und Selbstüberschätzung. Die Todesopfer der Flutkatastrophe sind in der Statistik nicht enthalten.

Die Baderegeln der DLRG
1. Gehe nur zum Baden, wenn du dich wohlfühlst. Kühle dich ab und dusche, bevor du ins Wasser gehst.
2. Gehe niemals mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser.
3. Gehe als Nichtschwimmer nur bis zum Bauch ins Wasser.
4. Rufe nie um Hilfe, wenn du nicht wirklich in Gefahr bist, aber hilf anderen, wenn sie Hilfe brauchen.
5. Überschätze dich und deine Kraft nicht.
6. Bade nicht dort, wo Schiffe und Boote fahren.
7. Bei Gewitter ist Baden lebensgefährlich. Verlasse das Wasser sofort und suche ein festes Gebäude auf.
8. Halte das Wasser und seine Umgebung sauber, wirf Abfälle in den Mülleimer.
9. Aufblasbare Schwimmhilfen bieten dir keine Sicherheit im Wasser.
10. Springe nur ins Wasser, wenn es frei und tief genug ist.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.506 Abonnent:innen

195,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.

Grüner OB von Greifswald gewinnt erneut

In den neuen Bundesländern gibt es nur einen Bürgermeister von den Grünen. Und das bleibt nun auch so.