Zum Inhalt springen

Sicherheit

Deutlich mehr Badetote in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Deutschlandweit sind in diesem Jahr bereits 184 Menschen ertrunken, meldet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Von den bisher 21 Todesopfern kamen 15 in der Ostsee ums Leben, in der Nordsee ertrank eine Person.

In MV starben die meisten Menschen in der Ostsee. Normalerweise ertrinken deutlich mehr Menschen im Binnenland, in Seen und Flüssen – mehr als drei Viertel der Verunglückten. Die DLRG führt das auf die fehlenden Rettungsschwimmer:innen an diesen Gewässern zurück. Die einfachste Möglichkeit, die Todeszahl zu senken, besteht also darin, mehr Badebereiche zu überwachen.

Ertrunkene nach Badeort, Januar bis Juli 2021
Seen 86
Flüsse 53
Ostsee 15
Kanäle 11
Teiche 5
Bäche 3
Pool 2
Schwimmbäder 2
Gräben 1
Hafenbecken 1
Nordsee 1
sonstige Gewässer 4

Wer ertrinkt eigentlich? Zu 79 Prozent Männer. Als Gründe nennt die DLRG Leichtsinn, Alkoholkonsum und Selbstüberschätzung. Die Todesopfer der Flutkatastrophe sind in der Statistik nicht enthalten.

Die Baderegeln der DLRG
1. Gehe nur zum Baden, wenn du dich wohlfühlst. Kühle dich ab und dusche, bevor du ins Wasser gehst.
2. Gehe niemals mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser.
3. Gehe als Nichtschwimmer nur bis zum Bauch ins Wasser.
4. Rufe nie um Hilfe, wenn du nicht wirklich in Gefahr bist, aber hilf anderen, wenn sie Hilfe brauchen.
5. Überschätze dich und deine Kraft nicht.
6. Bade nicht dort, wo Schiffe und Boote fahren.
7. Bei Gewitter ist Baden lebensgefährlich. Verlasse das Wasser sofort und suche ein festes Gebäude auf.
8. Halte das Wasser und seine Umgebung sauber, wirf Abfälle in den Mülleimer.
9. Aufblasbare Schwimmhilfen bieten dir keine Sicherheit im Wasser.
10. Springe nur ins Wasser, wenn es frei und tief genug ist.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.