Zum Inhalt springen

MV-Werften

„Die Regierung ist gefordert!“

Von

Artikel teilen

„Ohne das Know-how der Beschäftigten sind die Werften wertlos. Investoren werden nur kommen, wenn qualifizierte Arbeitskräfte da sind“, betonte Stefan Schad, Geschäftsführer der IG Metall Rostock und Schwerin, zur heutigen Kundgebung in Rostock. Bund und Land müssten jetzt zeigen, dass sie zur maritimen Industrie stehen und mit finanzieller Unterstützung helfen, Perspektiven für die Menschen und Standorte zu schaffen.

Guido Fröschke, der Geschäftsführer IG Metall Stralsund-Neubrandenburg, formuliert es genauer: Man brauche eine Finanzierung „für die ersten vier Monate und möglichst auch darüber hinaus“.

Interessenten für Werftstandorte sind vorhanden

„Die Regierung ist gefordert“, heißt es von der Gewerkschaft IG Metall. Sie müsste einen zweistelligen Millionenbetrag bereitstellen. Nur so kann das Projekt Transfergesellschaft Küste gelingen. In knapp zwei Wochen sollen die Beschäftigten in diese wechseln können. Dann wird das Insolvenzverfahren für die MV-Werften eröffnet. Wichtig sei nun Schnelligkeit, sagte IG-Metall-Geschäftsführer Schad auf Nachfrage von KATAPULT MV. Wenn die Mitarbeiter:innen bis zum 1. März nicht in eine Transfergesellschaft gewechselt sind, müssten sie sich beim Arbeitsamt melden. Dann wären sie für künftige Investoren verloren. Man rechne mit einer hohen Beteiligung der Beschäftigten an der Transfergesellschaft. Allerdings kann die maximal zwölf Monate bestehen, im Falle der MV-Werften soll sie nur vier bis maximal fünf Monate existieren, so Schad. Dann müsse ein neuer Investor gefunden worden sein.

Insolvenzverwalter Dr. Christoph Morgen (links) informiert über die angestrebte Transfergesellschaft. (Foto: P Hinz)

Der Insolvenzverwalter der MV-Werften, Christoph Morgen, betonte jedoch auf der heutigen Kundgebung, dass es bereits mehrere Interessenten gebe, nicht nur für den Standort Rostock. Genaueres könne er aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Sowohl zur Frage der Finanzierung als auch möglichen künftigen Investoren erhoffen sich IG Metall und die Mitarbeiter:innen am kommenden Montag mehr Antworten. Dann will Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) nach Wismar kommen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.533 Abonnent:innen

196,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Keine Rotorblätter mehr aus Rostock

Bei einer Betriebsversammlung wurden die Angestellten des Rotorblattwerks des Herstellers Nordex heute über die endgültige Schließung ihres Standorts informiert. Ab Ende Juni werden damit an der Warnow keine Rotorblätter mehr gefertigt. Nach NDR-Informationen besteht für die Angestellten nun die Möglichkeit, in eine Transfergesellschaft zu wechseln und eine Abfindung anzunehmen. Das zweite Nordex-Werk, welches Gondeln für Windräder fertigt, bleibt erhalten.

Es war der Trockenmörtel

Die Untersuchungen um die 2017 abgesackte A 20 bei Tribsees haben ergeben: Die eingebauten Säulen aus Trockenmörtel, die den Untergrund stabilisieren sollten, waren überlastet.

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.