Zum Inhalt springen

MV-Werften

„Die Regierung ist gefordert!“

Von

Artikel teilen

„Ohne das Know-how der Beschäftigten sind die Werften wertlos. Investoren werden nur kommen, wenn qualifizierte Arbeitskräfte da sind“, betonte Stefan Schad, Geschäftsführer der IG Metall Rostock und Schwerin, zur heutigen Kundgebung in Rostock. Bund und Land müssten jetzt zeigen, dass sie zur maritimen Industrie stehen und mit finanzieller Unterstützung helfen, Perspektiven für die Menschen und Standorte zu schaffen.

Guido Fröschke, der Geschäftsführer IG Metall Stralsund-Neubrandenburg, formuliert es genauer: Man brauche eine Finanzierung „für die ersten vier Monate und möglichst auch darüber hinaus“.

Interessenten für Werftstandorte sind vorhanden

„Die Regierung ist gefordert“, heißt es von der Gewerkschaft IG Metall. Sie müsste einen zweistelligen Millionenbetrag bereitstellen. Nur so kann das Projekt Transfergesellschaft Küste gelingen. In knapp zwei Wochen sollen die Beschäftigten in diese wechseln können. Dann wird das Insolvenzverfahren für die MV-Werften eröffnet. Wichtig sei nun Schnelligkeit, sagte IG-Metall-Geschäftsführer Schad auf Nachfrage von KATAPULT MV. Wenn die Mitarbeiter:innen bis zum 1. März nicht in eine Transfergesellschaft gewechselt sind, müssten sie sich beim Arbeitsamt melden. Dann wären sie für künftige Investoren verloren. Man rechne mit einer hohen Beteiligung der Beschäftigten an der Transfergesellschaft. Allerdings kann die maximal zwölf Monate bestehen, im Falle der MV-Werften soll sie nur vier bis maximal fünf Monate existieren, so Schad. Dann müsse ein neuer Investor gefunden worden sein.

Insolvenzverwalter Dr. Christoph Morgen (links) informiert über die angestrebte Transfergesellschaft. (Foto: P Hinz)

Der Insolvenzverwalter der MV-Werften, Christoph Morgen, betonte jedoch auf der heutigen Kundgebung, dass es bereits mehrere Interessenten gebe, nicht nur für den Standort Rostock. Genaueres könne er aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen.

Sowohl zur Frage der Finanzierung als auch möglichen künftigen Investoren erhoffen sich IG Metall und die Mitarbeiter:innen am kommenden Montag mehr Antworten. Dann will Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) nach Wismar kommen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.