Zum Inhalt springen

Interview

Drei Fragen – drei Antworten … zum Grundwasserspiegel in MV

Von und

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Nach zwei sehr trockenen Sommermonaten Mai und Juni in MV, die vor allem die Landwirtschaft oft mit zusätzlicher Bewässerung ausgleichen musste, regnet es nun seit Tagen. So stellt sich die Frage nach der Trockenheit, würde man meinen, erst einmal wenig. Die Flora nimmt das Wasser dankbar entgegen. Mitunter erholt sich die Landschaft, etwa Grasflächen. Allerdings können wohl gerade so 60 Zentimeter des Bodens im Land momentan als feucht bezeichnet werden. Geht man tiefer, ist der Boden trocken, wie Daten des Leipziger Helmholtz-Instituts für Umweltforschung zeigen.

So ist in Meck-Vorp der sogenannte Gesamtboden bis zu einer Tiefe von 1,80 Meter in allen Landkreisen „dürr“. Mit der Einschätzung „moderat dürr“ ist die Trockenheit im Kreis Mecklenburgische Seenplatte noch am wenigsten ausgeprägt. In Nordwestmecklenburg und Vorpommern-Rügen dagegen wird der Boden als „außergewöhnlich dürr“ beschrieben.

Diese Einordnung ergibt sich aus dem Vergleich der aktuellen Bodenfeuchtigkeit mit dem Zeitraum 1951 bis 2015. Liegt etwa eine „moderate Dürre“ vor, dann bedeutet dies, dass die aktuelle Bodenfeuchte so niedrig ist wie in 20 Prozent der Jahre im Vergleichszeitraum. Bei schwerer Dürre sind es zehn Prozent, bei extremer Dürre fünf und bei außergewöhnlicher Dürre nur zwei Prozent. Das heißt nicht zwangsläufig, dass bei einer außergewöhnlichen Dürre der Boden „komplett vertrocknet“ ist. Doch in jedem Fall war er in der Vergangenheit deutlich feuchter als jetzt. Das hat auch mit dem sinkenden Grundwasserspiegel zu tun. Sowohl in Mecklenburg als auch in Vorpommern hat er neue Tiefstände erreicht. Drei Fragen dazu an das Landesumweltministerium:

KATAPULT MV: Wie lange müsste es durchschnittlich in MV (durch)regnen, damit der Grundwasserspiegel wieder sein normales Niveau erreicht?

Umweltministerium MV: Dazu liegen keine Berechnungen vor. Zur Grundwasserneubildung tragen lang anhaltende, nicht zu intensive Regenfälle im Winter bei. Noch besser wäre viel Schnee. Die letzten Winter waren jedoch eher durchschnittlich bis zu trocken. Der letzte nasse Winter war 2017/18.

Welcher Landkreis in MV hat einen relativ hohen, welcher einen relativ niedrigen Grundwasserspiegel?

Die Höhe des Grundwasserspiegels kann lokal beziehungsweise regional sehr unterschiedlich ausfallen. Es ist von verschiedenen Standortfaktoren abhängig. Eine Auswertung auf Landkreisebene macht daher keinen Sinn. Aktuell zeigen 30 der 32 mit automatischer Datenfernübertragung ausgerüsteten Grundwassermessstellen landesweit sehr niedrige Pegelstände, nur zwei liegen im normalen Bereich.

Gerade haben wir eine ausgiebige Regenperiode. Kann der Boden überhaupt so viel Wasser aufnehmen und trägt das dann auch zur Erhöhung des Grundwasserspiegels bei?

Grundsätzlich sind sommerliche Niederschläge nicht geeignet, die Wasservorräte wieder aufzufüllen. Die Pflanzen nehmen das Wasser aber dankbar entgegen. Darüber hinaus fällt oft in kurzer Zeit sehr viel Wasser an, das so schnell nicht versickern kann. Die Niederschläge können zudem lokal beziehungsweise regional sehr unterschiedlich ausfallen.


In aktuellen Pressemitteilungen bilanzierte Landesumweltminister Till Backhaus (SPD) dazu, dass die Wasserstände je nach Region zwar im mittleren Bereich liegen. Allerdings sind inzwischen neue Tiefstände erreicht, womit sich der Abwärtstrend der vergangenen zehn Jahre fortsetzt. Die Regenfälle brächten derzeit zudem mehr Nach- als Vorteile mit sich. Denn zum jetzigen Zeitpunkt erschwere der starke Regen die Arbeit auf den Äckern, auf denen die Ernte zu verderben drohe. Die Ausfälle könnten einen zweistelligen Millionenbetrag ausmachen. Positiv habe sich der viele Regen allein auf die sich erholenden Grünfutterflächen ausgewirkt.

So sah es im Januar aus: Trotz Regens: Böden nach wie vor viel zu trocken

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Deutscher Wetterdienst (Hg.): Bodenfeuchteanalyse, auf dwd.de (8.8.2023).
  2. Helmholtz-Institut für Umweltforschung (Hg.): Karten Gesamtboden. Mecklenburg-Vorpommern, auf: files.ufz.de (5.8.2023).
  3. Billmayer, Luisa: Wo dieser Sommer immer noch zu trocken ist, auf: zdf.de (5.8.2023).
  4. Helmholtz-Institut für Umweltforschung (Hg.): Was bedeutet Dürre?, auf: ufz.de.
  5. Wie der Agrarwissenschaftler Hans-Jörg Vogel gegenüber dem ZDF äußerte, brauche es etwa in Sachsen-Anhalt für anderthalb Jahre doppelt so viel Regen, wie normalerweise falle, um die Wasserspeicher wieder aufzufüllen.
  6. Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt MV (Hg.): Sturmtief Zacharias: kaum Schäden im Wald, Grundwasservorräte auf neuem Tiefstand, Sorge um Öltanker, auf: regierung-mv.de (8.8.2023).
  7. Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt MV (Hg.): Backhaus: Nasser Juli bringt Fluch und Segen, auf: regierung-mv.de (7.8.2023).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Großgeworden und ausgebildet im Norden Vorpommerns. Seit 2021 bei KATAPULT, seit 2023 bei MV. Zuständig für Logistik, Werbekram und Wortwitze.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?