Zum Inhalt springen

Dürre in MV

Trotz Regens: Böden nach wie vor viel zu trocken

Von und

Artikel teilen

Es regnet! Zudem ist auch der Boden frostfrei. Dadurch kann das Wasser in den Boden eindringen und die Feuchtigkeit im Erdreich erhöhen, erklärt Frank Schiffner, Pflanzenbaureferent des Landesbauernverbands. Die Wasserbilanz ist positiv, bei den Landwirt:innen sorgt das für Freude. Das war’s dann aber auch schon. Denn der stetige Niederschlag über Weihnachten und Anfang Januar reiche nicht, um das gesamte Feuchtigkeitsdefizit im Boden auszugleichen. Der Regen dringe nur in die oberen Bodenschichten.

Das bestätigt auch das Umweltministerium. Man dürfe keine falschen Schlüsse ziehen – das Land müsse sich weiterhin auf Dürreperioden einstellen: „Das Jahr 2022 war viel zu trocken und auch zu warm. Der Winter ist die Jahreszeit, in der sich die Wasserspeicher normalerweise wieder füllen. Böden, Moore, Seen und Flüsse sollen zum Ende des Winters so weit gefüllt sein, dass das Wasser über den Sommer reicht. Doch das ist aktuell nicht der Fall“, so Umweltminister Till Backhaus (SPD). An der Messstation am Schweriner See etwa seien im November vergangenen Jahres 267 Millimeter Regen aufgezeichnet worden. Das sei etwa die Hälfte des langjährigen Mittels. Die aktuellen Niederschlagsmengen könnten den Wassermangel kaum ausgleichen.

Da die Pflanzen momentan ruhen und nicht im Wachstum sind, laufen sie derzeit keine Gefahr, durch das Wasser beeinträchtigt zu werden, sagt Pflanzenbauexperte Schiffner. Eine Prognose für die diesjährige Ernte könne aber zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gegeben werden. Es bleibt abzuwarten, wie viel Niederschlag die verbleibenden Wintermonate bringen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt (Hg.): Backhaus: Niederschläge jetzt halten, sonst fehlen sie später, auf: regierung-mv.de (6.1.2023).

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften (Medienpsychologie) studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.