Zum Inhalt springen

Landtagswahl in MV

Erste Hochrechnung: SPD bleibt deutlich stärkste Kraft in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Die SPD bleibt auch nach der ersten Hochrechnung mit Abstand stärkste Partei im Land, sie erhält 38,3 Prozent der Stimmen. Das ist ihr bestes Ergebnis in Meck-Vorp seit 2002. Die AfD als zweitstärkste Partei liegt bei 18 Prozent, hat sich aber im Vergleich zur ersten Prognose noch einmal verschlechtert. Die CDU erzielt ihr bisher schlechtestes Ergebnis mit 14,3 Prozent. Ebenfalls ihr bislang schlechtestes Ergebnis fährt die Linke ein – mit 9,7 Prozent. Bündnis 90/Die Grünen ziehen mit 6,7 Prozent nach fünf Jahren wieder in den Landtag ein, ebenso die FDP mit 6,0 Prozent. Sie waren seit 2011 nicht mehr im Landtag vertreten.

SPD: 38,3 % (im Vergleich dazu das Ergebnis der LTW 2016: 30,6 %)
AfD: 18 % (20,8 %)
CDU: 14,3 % (19,0 %)
Die Linke: 9,7 % (13,2 %)
Bündnis 90/Die Grünen:  6,7 % (4,8 %)
FDP: 6,0 % (3,0%)

Bis 14 Uhr lag die landesweite Wahlbeteiligung bei 32,5 Prozent.

1,32 Millionen Menschen waren landesweit zur Wahl aufgerufen. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.368 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.