Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Erste Intensivstationen ausgelastet

Von

Artikel teilen

Vier Intensivstationen im Land können keine weiteren Patient:innen mehr aufnehmen: Das Kreiskrankenhaus Demmin, die KMG-Klinik Boizenburg, das Krankenhaus Ludwigslust und das DRK-Krankenhaus Grevesmühlen.

Nach Angaben des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) melden weitere 14 Krankenhäuser, nur noch begrenzte Kapazitäten zu haben.

Derzeit müssen 265 Covid-Patient:innen in einem Krankenhaus behandelt werden, 66 davon auf einer Intensivstation. Damit sind elf Prozent der verfügbaren Betten auf Intensivstationen mit Corona-Patient:innen belegt. Wenn die Auslastung die kritische 15-Prozent-Marke erreicht, ist Warnstufe Rot in Bezug auf die Belastung des Gesundheitssystems erreicht.

Hospitalisierungsinzidenz bei 6,6

Nach aktuellen Zahlen des Lagus stieg die Hospitalisierungsinzidenz auf 6,6. Am Tag zuvor lag der Wert noch bei 5,4. Für Bund und Länder ist dieser Wert besonders ausschlaggebend für die derzeitige Situation in den Regionen, da sich aus ihm weitere Maßnahmen ableiten. Über konkrete Beschlüsse berät die Landesregierung heute.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.368 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Was ist ein Pogrom?

Eine versammelte Menschenmenge stützte tagelange, kollektive Gewalt gegen Asylsuchende, Vertragsarbeiter:innen und deren Familien im sogenannten Sonnenblumenhaus. Die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen vom 22. bis 26. August 1992 werden allmählich von der Geschichts- und Politikwissenschaft als Pogrom bezeichnet.

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.