Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Erste Intensivstationen ausgelastet

Von

Artikel teilen

Vier Intensivstationen im Land können keine weiteren Patient:innen mehr aufnehmen: Das Kreiskrankenhaus Demmin, die KMG-Klinik Boizenburg, das Krankenhaus Ludwigslust und das DRK-Krankenhaus Grevesmühlen.

Nach Angaben des Intensivregisters der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) melden weitere 14 Krankenhäuser, nur noch begrenzte Kapazitäten zu haben.

Derzeit müssen 265 Covid-Patient:innen in einem Krankenhaus behandelt werden, 66 davon auf einer Intensivstation. Damit sind elf Prozent der verfügbaren Betten auf Intensivstationen mit Corona-Patient:innen belegt. Wenn die Auslastung die kritische 15-Prozent-Marke erreicht, ist Warnstufe Rot in Bezug auf die Belastung des Gesundheitssystems erreicht.

Hospitalisierungsinzidenz bei 6,6

Nach aktuellen Zahlen des Lagus stieg die Hospitalisierungsinzidenz auf 6,6. Am Tag zuvor lag der Wert noch bei 5,4. Für Bund und Länder ist dieser Wert besonders ausschlaggebend für die derzeitige Situation in den Regionen, da sich aus ihm weitere Maßnahmen ableiten. Über konkrete Beschlüsse berät die Landesregierung heute.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.