Zum Inhalt springen

FC Hansa Rostock

Es summiert sich

Von und

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Artikel teilen

Etwa 3.000 Hansa-Fans waren zum Spiel angereist. Die 29.205 Sitze des Hamburger Millerntor-Stadions waren voll. (1) Bis zur Halbzeit verlief alles relativ ruhig. Dann aber konnte das Spiel erst mit zehn Minuten Verspätung fortgesetzt werden, weil Rostocker Fans Feuerwerkskörper und Pyrotechnik im Stadion zündeten. Unter anderem warfen sie diese auf das Spielfeld sowie in Zuschauerränge der gegnerischen Mannschaft. Dabei wurde ein St.-Pauli-Fan verletzt, vier Polizeibeamte leicht. In einer WC-Anlage des Stadions wurden mehrere Waschbecken zerstört, Wände beschmiert und nach Angaben des FC St. Pauli ein Feuer gelegt. Später wurde ein Ordner von einem Keramikteil eines zerstörten Waschbeckens getroffen und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Laut Polizei wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung im Stadion und den U-Bahnen sowie um das Abbrennen von Pyrotechnik eingeleitet. Neben der Hamburger Polizei waren insgesamt 1.700 Beamte der Bundespolizei, aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin im Einsatz.

Auch auf dem Rückweg nach Rostock gab es nach Angaben der Bundespolizei weitere Sachbeschädigungen in zwei Regionalbahnen. Demnach wurde in einem Zug die Toilettentür aus den Scharnieren gerissen, in einem anderen insgesamt dreimal die Deckenverkleidung eingeschlagen und ein Sonnenschutz am Fenster zerstört.

Am Montag wurde die Bilanz der Ausschreitungen noch erweitert: Laut FC St. Pauli hätten Anhänger der Gastmannschaft homophobe und teilweise rechtsradikale Sticker hinterlassen. Der Sachschaden wird mittlerweile auf eine mittlere fünfstellige Höhe geschätzt. Die Kosten für die Reparaturen will der Hamburger Verein Hansa Rostock in Rechnung stellen. Außerdem hat St. Pauli Strafantrag wegen Sachbeschädigung gestellt und prüfe weitere Anzeigen, heißt es auf seiner Internetseite. (2)

Die beiden Vereinspräsidenten – Oke Göttlich vom FC St. Pauli und Robert Marien vom FC Hansa Rostock – verurteilten die Ausschreitungen aus den Reihen der Rostocker Fans.

In einem Statement auf der Website des FC Hansa heißt es, die Vereinsführung habe sich „noch vor Ort bei den Verantwortlichen des FC St. Pauli für das inakzeptable Verhalten entschuldigt“. Zudem verurteile der Verein die Ausschreitungen als „klare Grenzüberschreitungen“ und distanziere sich von den Verursacher:innen. Der Verein arbeite bereits an einer Aufarbeitung des Spieltags und kündigt an, nach Identifizierung des Täters entsprechende Konsequenzen zu ziehen. (3)

St. Paulis Vereinsvorsitzender Göttlich betonte, dass der finanzielle Schaden als Strafe nicht mehr ausreiche: „Vielleicht ist es der unmittelbare Punktabzug, über den man intern mal diskutieren muss, wenn Grenzen überschritten sind.“ (4)

Ein Statement vom Deutschen Fußball-Bund gibt es bisher noch nicht. Auf Nachfrage heißt es vom Presseteam, dass der Kontrollausschuss bereits Ermittlungen zu den Vorfällen während des Spiels eingeleitet habe. In einem ersten Schritt seien beide Vereine heute angewiesen worden, Stellung zu den Vorkommnissen zu beziehen. „Zu möglichen Strafhöhen kann man derzeit natürlich noch nichts sagen.“ Die Vorkommnisse bei einzelnen Spielen würden vom DFB stets gesondert betrachtet, heißt es weiter. (5)

Und es sind noch nicht alle Verfahren gegen Hansa abgeschlossen: So war am vergangenen Freitag eine mündliche Verhandlung zu einem Urteil gegen Hansa geplant. Mitte Januar hatte das DFB-Sportgericht den Verein zu einer Geldstrafe in Höhe von 31.200 Euro verurteilt, weil Hansa-Fans im Spiel gegen den FC St. Pauli im August 2022 diskriminierende und menschenverachtende Banner im Stadion gezeigt und Pyrotechnik gezündet hatten. Hansa hatte gegen das Urteil Einspruch erhoben. Auf Antrag von Hansa wurde die geplante Verhandlung am Freitag verschoben. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

(1) FC Hansa Rostock (Hg.): Fehlende Kaltschnäuzigkeit: Hansa unterliegt St. Pauli, auf: fc-hansa.de (26.2.2023).
(2) FC St. Pauli (Hg.): FC St. Pauli verurteilt Vorfälle im Hansa-Block, auf: fcstpauli.com (27.2.2023).
(3) FC Hansa Rostock (Hg.): Stellungnahme zum Auswärtsspiel beim FC St. Pauli, auf: fc-hansa.de (26.2.2023).
(4) FC St. Pauli (Hg.): Verletzte durch Bewurf aus Hansa-Block, auf: fcstpauli.com (26.2.2023).
(5) E-Mail vom DFB-Presseteam vom 27.2.2023.
(6) Sport 1 (Hg.): Update zum Fan-Eklat bei Hansa, auf: sport1.de (24.2.2023).

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Neueste Artikel

17.05.2024

Wahlhelfer:innen: Engagiert für die Demokratie

Für die anstehenden Wahlen Anfang Juni werden ehrenamtliche Helfer:innen gesucht – landesweit über 15.000. Während einige Städte und Gemeinden bereits versorgt sind, suchen andere noch händeringend nach Freiwilligen und locken diese mit hohen Aufwandsentschädigungen. Im Notfall ist auch eine Verpflichtung zum Ehrenamt möglich. Denn eins ist Fakt: Ohne Wahlhelfer:innen kann eine Wahl nicht durchgeführt werden.

14.05.2024

Kreisjugendring vor dem Aus

Seit Jahren kämpft der Verein um seine Existenz. Am Mittwoch könnte die Arbeit nun offiziell eingestellt werden. Daran ist, so sieht es der Verein, der Landkreis selbst nicht unschuldig. So sei etwa eine Verstetigung der Jugendsozialarbeit durch entsprechende Förderung, im Gegensatz zu anderen Kreisen, nicht erfolgt. Der Kreis hält dagegen: In den vergangenen Jahren habe der Verein die Interessen junger Menschen nicht ausreichend vertreten. Zwei Seiten derselben Medaille.
MV-Karte zu Veranstaltungen für Demokratie am 2. Juni: Bergen, Boizenburg, Bützow, Demmin, Feldberg, Greifswald, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Recknitz, Rostock, Schwerin, Teterow, Waren, Wolgast

14.05.2024

Veranstaltungen für Demokratie in MV

Am Sonntag vor der Kommunal- und Europawahl veranstalten lokale Bündnisse aus bislang 20 kleinen und größeren Orten in MV zu Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft. Darüber informiert das neue Aktionsbündnis „Demokratisches MV“, das sich angesichts des Rechtsrucks in Gesellschaft und Politik und der bevorstehenden Wahlen gegründet hat.