Zum Inhalt springen

Universität Greifswald

Fahrraddemo für Entlastungen

Von und

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

Die Bundesregierung beschloss vor einigen Tagen im Rahmen des Entlastungspaket eine Einmalzahlung für Studierende und Fachschüler:innen in Höhe von 200 Euro im kommenden Frühjahr. Nach Angaben des Greifswalder Asta-Vorsitzenden Lukas Vogt würden die aber zu spät ausgezahlt werden. Studierende würden jetzt das Geld benötigen.

Außerdem forderten sie eine Rücknahme der Sparmaßnahmen in Höhe von 14 Millionen Euro an der Uni im kommenden Jahr.

Im Anschluss an die Kundgebung mit anschließender Fahrraddemo durch die Stadt setzte sich die Diskussion in der Vollversammlung der Studierenden fort. Dort wurden konkrete Forderungen an die Regierung beschlossen, unter anderem die Rücknahme des Sparkurses des Wissenschaftsministeriums, die Übernahme anfallender Mehrkosten in der Krise von der Landesregierung und die Reformierung von BAföG.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Freie Reporterin in Greifswald.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

21.06.2024

MV darf nur zuschauen

Am 14. Juni startete in ganz Deutschland die Fußball-Europameisterschaft der Herren. In ganz Deutschland? Nein, ein Bundesland an der Ostseeküste ist nicht dabei. In MV finden weder Spiele statt, noch hat ein ausländisches Team hier sein Quartier aufgeschlagen. Damit ist MV aber nicht allein. Auch in Sachsen-Anhalt, dem Saarland und Bremen gibt es EM-Fieber nur beim Public Viewing. Kleiner Trost: Mit Toni Kroos wurde ein zentraler Spieler der Nationalmannschaft in MV geboren.

20.06.2024

Politische Wende in Rostock

„Als progressive Hochburg würde ich Rostock nicht mehr bezeichnen“, sagt Jan Müller, Politikwissenschaftler der Universität Rostock. „Und vielleicht war sie das noch nie.“
Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.