Zum Inhalt springen

Bürgerschaftsbeschluss Stralsund

FDP und CDU stimmen für AfD-Antrag gegen geschlechtergerechte Sprache

Von , und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Gestern hat die Stralsunder Bürgerschaft einem AfD-Antrag gegen geschlechtergerechte Sprache mit Unterstrichen, Doppelpunkten oder Sternchen in der Stralsunder Verwaltung zugestimmt.

Die Stadt verfügt bereits seit Längerem über eine Sprachanweisung für geschlechtergerechte Sprache, wie ein Stadtsprecher auf Nachfrage mitteilte. Die Verwaltung ist dazu angehalten, durch die explizite Nennung beider Geschlechter die Gleichstellung von Frauen und Männern auch sprachlich zum Ausdruck bringen.

Brisant: 21 Bürgerschaftsmitglieder stimmten dafür, 17 dagegen. Nach Angaben von Teilnehmer:innen stimmten fast alle Bürgerschaftsmitglieder von CDU, FDP und Bürgern für Stralsund (BfS) zu. Dagegen stimmten die Abgeordneten von Linke, SPD, Grünen, Die Partei sowie zwei Frauen der CDU-Fraktion.

Erstes Mal in der Geschichte der Stralsunder Bürgerschaft

Mit ihrer Unterstützung des AfD-Antrags haben die Stralsunder CDU und FDP heftige Kritik auf sich gezogen. Nach Angaben des Grünen-Stadtvertreters Jürgen Suhr war es das erste Mal in der Geschichte der Stralsunder Bürgerschaft, dass Mitglieder „demokratischer Fraktionen einen Antrag der AfD-Fraktion unterstützten“.

Es sei „ein Tabubruch und nicht hinnehmbar, dass die CDU und die FDP mit der AfD stimmen und deren Antrag zur Mehrheit verhelfen“, heißt es in einer am Freitag in Schwerin verbreiteten Mitteilung der SPD-Landtagsfraktion.

Ähnlich äußerte sich auch Paul Benduhn, Sprecher der Grünen Jugend MV: „Die Brandmauer gegen Rechts ist einmal mehr löchrig wie ein Schweizer Käse.“

Laut einer Mitteilung von AfD-Landeschef Leif-Erik Holm seien die Bürger:innen es leid, „von selbst ernannten Sprachpolizisten vorgeschrieben zu bekommen, wie sie sich politisch korrekt auszudrücken haben.“ Interessante Äußerung, nachdem der Stralsunder Stadtverwaltung auf Antrag seiner Partei die Nutzung von Unterstrichen, Doppelpunkten oder Sternchen in der Sprache verboten wurde.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Telefonat mit der Pressestelle der Hansestadt Stralsund am 17.3.2023.
  2. DPA (Hg.): Antrag gegen Gendern: Kritik für AfD-Unterstützung (17.3.2023).

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Geboren in Vorpommern, aufgewachsen in Mecklenburg. Einziger KATAPULT-Redakteur mit Traktorführerschein UND Fischereierlaubnis. Layouter und Chefredakteur.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.