Zum Inhalt springen

Krankheiten

Grippe- und RS-Virus früher als sonst

Von

Artikel teilen

Normalerweise werden vermehrte Infektionen im Januar und Februar erwartet, erzählt der Direktor der Greifswalder Kinderklinik, Professor Holger Lode. In diesem Jahr beginnt die Welle mit RSV-Infektionen deutlich früher. Das Respiratorische Synzytialvirus (RSV) verursacht eine Atemwegserkrankung, die besonders schwere Symptome bei Kindern und Säuglingen auslösen kann.

Das RS-Virus ist aber nicht das einzige, das sich derzeit viel früher als sonst weit verbreitet, betont der Kinderarzt: Gleiches gilt für Grippeviren. Und beides führt derzeit vermehrt zu Krankenhausaufenthalten.

Lode erklärt diese frühen Infektionswellen mit der Pandemie: „Wegen der vielen Lockdowns der vergangenen zwei Jahre gab es ein geringeres Infektionsgeschehen.“ Mit den Lockerungen gebe es nun wieder neue Verbreitungsmöglichkeiten von Krankheitserregern, die in Umlauf kommen.

Eine ähnlich saisonal untypische Welle hatte es schon im Sommer 2021 gegeben, erzählt der Kinderarzt: Auch dort sei es zu überraschend vielen RSV-Infektionen gekommen, nachdem die ersten strengen Lockdowns wieder aufgehoben wurden.

Viele hatten schon RS

Da die Atemwegserkrankung aber schon lange zum „Repertoire“ gehöre, sei man an der Uniklinik gut auf solche Fälle vorbereitet. Die meisten Menschen hätten eine RSV-Infektion bereits durchlaufen, in der Regel schon im Kindesalter. Es könne zwar zu Mehrfachinfektionen kommen, so Lode, aber der Körper entwickele – ähnlich wie beim Coronavirus – eine gewisse Immunität.

Mit sieben Patient:innen zwischen einem und fünf Jahren habe die Uniklinik Greifswald eine relativ hohe Zahl an mit dem RS-Virus infizierten Kindern. Keines von ihnen sei aber auf der Intensivstation, betont Lode. Mit Sauerstoffgabe und Inhalationstherapien könnten sie gut stationär behandelt werden. Es sei einiges zu tun, aber die Klinik sei vorbereitet, sollten die Zahlen weiter ansteigen.

Gefährlich könne das Virus bei Kindern mit Vorerkrankungen werden, so der Direktor, und auch für Frühgeborene. Um sie generell vor Infektionen zu schützen, werden sie speziell isoliert, erklärt er weiter. Außerdem erhalten sie eine passive Immunisierung, also eine Injektion mit Antikörpern gegen das Virus.

„Frühgeborene müssen besonders geschützt werden“, betont der Kinderarzt noch einmal abschließend. Für die Ärzte vor Ort sei das aber nichts Unbekanntes.

Ansonsten müsse man nun einfach beobachten, wie sich die Infektionszahlen weiter entwickeln. Insgesamt, bei allen Erregern, die derzeit im Umlauf sind.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.260 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Übergriff war erfunden

Nachdem es in Loitz einen mutmaßlichen Übergriff auf ein elfjähriges Mädchen gegeben hatte, vermuteten einige Bürger:innen den Täter aus den Reihen der kurz zuvor dort untergebrachten Geflüchteten. Sie stellten Stadt und Landkreis in einem Drohbrief kurz darauf ein Ultimatum, unter anderem für mehr Schutzmaßnahmen im Ort und die Abschottung der Geflüchteten. Jetzt kam ans Licht: Den Übergriff gab es gar nicht.

Straßennamen in Rostock

Vielleicht kann die erste Oberbürgermeisterin der Stadtgeschichte ab Mittwoch für Ausgleich sorgen? Immerhin wurde jetzt der Radschnellweg am Südstadt-Campus nach der Rostocker Chemikerin Else Hirschberg benannt. Sie hat 1898 als erste Frau an der Uni Rostock das Verbandsexamen in Chemie abgelegt. Wegen ihrer jüdischen Herkunft wurde sie 1942 in Auschwitz umgebracht. Ein Denkstein in der Schillerstraße 29 erinnert an Else und ihre Schwester Margot. Der Radschnellweg verläuft übrigens zwischen Albert-Einstein-Straße und Erich-Schlesinger-Straße.
Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.