Zum Inhalt springen

Tierwohl

Großdemo in Alt Tellin

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Am 30. März 2021 verbrannten rund 50.000 Schweine, nachdem ein Feuer in Europas bisher größten Ferkelzuchtanlage ausgebrochen war. 1.300 Tiere konnten gerettet werden. Die Ursache ist noch immer unklar. Entfacht ist nach der Katastrophe aber eine Diskussion um die Zukunft solcher Schweinezuchtanlagen und die generelle Haltung von Schweinen.

Jahrelange Kritik an Alt Tellin

Die Ferkelzuchtanlage mit 10.000 Muttertieren war 2010 vom zuständigen staatlichen Amt genehmigt worden. Schon vor dem Bau der Großanlage hatte es Proteste gegeben. So wurde der Bauplatz 2009 zeitweise von Gegner:innen des Projektes besetzt. Seit 2010 gibt es wöchentliche Mahnwachen am Eingang der Anlage.

Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes wurden bis 2013 mehr als 100 Verstöße in der Anlage festgestellt, unter anderem gegen Auflagen für Brandschutz, Tierschutz, Umweltschutz und Tiergesundheit. Die Anlage war mehrfach überbelegt, sagt die Vorsitzende Kerstin Lenz. 2012 reichte die Umweltschutzorganisation BUND Klage gegen die Genehmigung der Anlage vor dem Verwaltungsgericht Greifswald ein. Mit detaillierten Gutachten wurden unter anderem unbeherrschbare Brandgefahren in der Anlage vorgetragen. Das Verwaltungsgericht setzte 2017 die Verhandlung der Klage aus, nachdem stundenlang ergebnislos über den unzureichenden Brandschutz debattiert worden war.

Was nach dem Brand auf dem Gelände passiert, steht noch nicht fest. Die Betreiberfirma, das Agrarunternehmen LFD Holding, und die Landesregierung sprechen sich für einen Wiederaufbau der Anlage aus. Ob es dazu kommt, könne aber erst entschieden werden, wenn die Brandursache klar sei, sagt Ralf Beke-Bramkamp als Sprecher der Landwirtschaftlichen Ferkelzucht Deutschland. Ein Gutachten stehe noch aus. Bisher wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ermittelt. Auch ein technischer Defekt sei möglich, heißt es.

Demo gegen Massentierhaltung

Um gegen den Wiederaufbau von Alt Tellin und gleichartige Großprojekte zu protestieren, hat der Deutsche Tierschutzbund zusammen mit dem Aktionskreis Alt Tellin eine Großdemonstration angekündigt: Unter dem Motto „Herzen auf – Tierfabriken zu“ gibt es am Sonnabend (28.08.) ab 14 Uhr Vorträge, wie industrielle Tierhaltung langfristig eingestellt werden kann, ein Konzert des Duos „Hinterlandgang“ und Theaterprogramm.

Katapult MV wird auch vor Ort sein und über den Aktionstag und die weiteren Erkenntnisse zur Schweinezuchtanlage Alt Tellin berichten.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.