Zum Inhalt springen

Erste Tanzveranstaltungen in MeckVorp

#HipHopHarry empfiehlt

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Schwerin

Inzidenz: 0,0

Drum’n’Bass gibt’s am 10. Juni ab 21 Uhr aus dem Komplex. Dabei sind BlacKSharK + Akillika (Grim Panda Sessions). Die Veranstaltung im Rahmen der KMPLX SESSIONS findet digital statt. 

Weiter geht’s am Samstag, den 12. Juni mit Singer-Songwriter Musik von Peterjenny ab 19.30 Uhr, ebenfalls aus der Reihe KMPLX SESSIONS. Zu feinstem Techno kann man dann am 17. Juni von Endstation H1 ab 21 Uhr vor den Bildschirmen tanzen.

Greifswald

Inzidenz: 7,2

Himmlisch Grooven zu Geistlicher Musik kann man mit dem Jazz-Trio um Johannes Gebhardt am Freitag, den 11. Juni von 18 bis 19.30 Uhr im Dom St. Nikolai. Die 75. Greifswalder Bachwoche findet noch bis zum 13. Juni statt. 

Rostock

Inzidenz: 4,3

Am Freitag, den 11. Juni überträgt die Hochschule für Musik und Theater mit „hmt on air“ ein digitales Hochschulkonzert. Ab 19.30 Uhr spielt das Hochschulorchester unter der Leitung von Florian Erdl.

Open-Air-Swing gibt es am Samstag, den 12. Juni im Klostergarten des Klosters zum Heiligen Kreuz in Rostock. 22 Jahre Bandgeschichte feiert die Big Band THE JIVE SHARKS an diesem Abend ab 20 Uhr.

Außerdem kommt Marky Ramone am Donnerstag, den 17. Juni nach Rostock in den Mau Club. Marky Ramone ist bekannt für seine Zeit als Punkrock-Drummer bei den Ramones oder seine Auftritte bei den Simpsons und weniger dafür, dass er eine eigene Pastasauce für Brooklyn erfunden hat. Im Rostocker Mau Club will er ab 20 Uhr mit seiner Band MARKY RAMONES BLITZKRIEG über 40 Ramones-Klassiker spielen. 

Koserow

Inzidenz: 7,2

Wer in Koserow auf Usedom lieber zu klassischer Musik hoppt, den erwartet am Freitag, den 11. Juni ab 19.30 ein Beethoven-Klavierkonzert von Frank-Immo Zichner im Atelier Otto Niemeyer-Holstein.

Neubrandenburg

Inzidenz: 10,8

Am Samstag, den 12. Juni eröffnet der diesjährige Preisträger in Residence Nils Mönkemeyer (Viola) in der Neubrandenburger Konzertkirche den Festspielsommer 2021 mit einer eigens komponierten Festspiel-Ouvertüre. Die Veranstalter versprechen ein fulminantes Programm ab 14 Uhr.

Zingst

Inzidenz: 0,9

Zu Blues & Boogie kann man am Samstag, den 12. Juni ab 19.30 Uhr vor der Freilichtbühne Zingst wackeln. Der Tina Tandler Club (Saxophon) trifft an diesem Abend auf Bluesrudy und Peter Schmidt an Gitarre und Gesang.

Malchin

Inzidenz 10,8

Beim letzten Konzert des Weltmusik-Trios Lamiks Tura wurden angeblich 11 Instrumente gezählt. Überzeugt euch selbst am Samstag, den 12. Juni ab 19 Uhr in der Schlosskapelle Remplin


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.