Zum Inhalt springen

Straßenbau

In Wolgast geht’s rund

Von

Artikel teilen

Heute beginnen die Vorbereitungen zum Bau der neuen Ortsumgehung bei Wolgast. Das Baugelände wird abgesteckt, Amphibienzäune werden aufgestellt. Nach Angaben des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung MV muss in einem ersten Schritt die Ziesebrücke knapp einen Kilometer vor Wolgast durch einen Neubau ersetzt werden, um den verkehrlichen Anforderungen der künftigen Ortsumgehung zu entsprechen. 

Während dieser Zeit wird der Verkehr über eine Behelfsbrücke geführt. An der Ziesebrücke soll die Umgehung beginnen und künftig 6,8 Kilometer südöstlich um die Stadt Wolgast verlaufen, den Peenestrom zwischen dem Südhafen und der Halbinsel Alte Schanze überqueren und auf Usedom östlich von Mahlzow an die alte Trasse der B 111 anschließen. 

Das Bundesverkehrsministerium hatte im Mai die Baufreigabe erteilt, die Kosten liegen bei knapp 140 Millionen Euro. Der erste Spatenstich ist für den 14. August geplant. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.291 Abonnent:innen

190,8 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Sparkasse Vorpommern führt Negativzinsen ein

Seit Montag verschickt die Sparkasse Vorpommern Post an ihre Kund:innen. Sie führt für Girokonten ein sogenanntes Verwahrentgelt ein. Ab 50.000 Euro Guthaben müssen Kund:innen damit 0,5 Prozent Negativzinsen entrichten. Dass dieses Modell rechtliche Fragen aufwirft, zeigt bereits eine Gerichtsentscheidung.

Preis für die Erforschung jüdischen Lebens in Neubrandenburg

Als Auszeichnung für herausragendes Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte und zur Bekämpfung von Vorurteilen in der heutigen Zeit sind am Dienstag die „Obermayer Awards“ 2022 verliehen wurden. Unter den sechs Preisträgern ist auch die Geschichtswerkstatt „zeitlupe“ aus Neubrandenburg.

Die Ostsee leidet unter der Landwirtschaft

97 Prozent Ostsee sind überdüngt. Zu viele Nährstoffe gelangen aus der Landwirtschaft über die Flüsse ins Meer. Mit drastischen Folgen für die Umwelt. 2009 beschlossen daher alle Ostseeanrainerstaaten, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Deutschland und andere Länder halten sich jedoch nicht daran. Mehr noch: Als das bisherige Messverfahren von MV genauer unter die Lupe genommen wird, stellt sich heraus, dass noch mehr Gebiete mit Nitrat belastet sind.