Zum Inhalt springen

Straßenbau

In Wolgast geht’s rund

Von

Artikel teilen

Heute beginnen die Vorbereitungen zum Bau der neuen Ortsumgehung bei Wolgast. Das Baugelände wird abgesteckt, Amphibienzäune werden aufgestellt. Nach Angaben des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung MV muss in einem ersten Schritt die Ziesebrücke knapp einen Kilometer vor Wolgast durch einen Neubau ersetzt werden, um den verkehrlichen Anforderungen der künftigen Ortsumgehung zu entsprechen. 

Während dieser Zeit wird der Verkehr über eine Behelfsbrücke geführt. An der Ziesebrücke soll die Umgehung beginnen und künftig 6,8 Kilometer südöstlich um die Stadt Wolgast verlaufen, den Peenestrom zwischen dem Südhafen und der Halbinsel Alte Schanze überqueren und auf Usedom östlich von Mahlzow an die alte Trasse der B 111 anschließen. 

Das Bundesverkehrsministerium hatte im Mai die Baufreigabe erteilt, die Kosten liegen bei knapp 140 Millionen Euro. Der erste Spatenstich ist für den 14. August geplant. 

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4312 Abonnent:innen

174,4 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Vor dem Streik

Zwei Tage vor den Wahlen ruft Fridays for Future unter dem Motto „Alle für das Klima“ zum globalen Klimastreik auf. An elf Orten in Meck-Vorp finden Demos statt. Aber wer steckt eigentlich hinter der Bewegung? Und ist es in MV schwieriger, sich zu organisieren, als anderswo? Rostock und Waren: Die größte und die (vermutlich) kleinste FFF-Ortsgruppe MVs im Porträt.

Michael Sack

Wer sind die Spitzenkandidat:innen der Parteien in Meck-Vorp? Und was wollen die eigentlich? KATAPULT-Praktikant Tilo Jung hat sie getroffen und ordentlich gegrillt. Das eineinhalbstündige Video mit Michael Sack gibt es auf Youtube ‒ wir haben es hier zusammengefasst.

Krankenhäuser zurück in öffentliche Hand?

In Meck-Vorp gibt es 37 Krankenhäuser. Einige davon werden seit Jahrzehnten von privaten Trägern betrieben. Ihnen wird oft vorgeworfen, nur zur eigenen Profitmaximierung zu arbeiten und nicht mehr für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Wäre da vielleicht ein Rückkauf durch Land und Kommunen eine Lösung?