Zum Inhalt springen

Straßenbau

In Wolgast geht’s rund

Von

Artikel teilen

Heute beginnen die Vorbereitungen zum Bau der neuen Ortsumgehung bei Wolgast. Das Baugelände wird abgesteckt, Amphibienzäune werden aufgestellt. Nach Angaben des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung MV muss in einem ersten Schritt die Ziesebrücke knapp einen Kilometer vor Wolgast durch einen Neubau ersetzt werden, um den verkehrlichen Anforderungen der künftigen Ortsumgehung zu entsprechen. 

Während dieser Zeit wird der Verkehr über eine Behelfsbrücke geführt. An der Ziesebrücke soll die Umgehung beginnen und künftig 6,8 Kilometer südöstlich um die Stadt Wolgast verlaufen, den Peenestrom zwischen dem Südhafen und der Halbinsel Alte Schanze überqueren und auf Usedom östlich von Mahlzow an die alte Trasse der B 111 anschließen. 

Das Bundesverkehrsministerium hatte im Mai die Baufreigabe erteilt, die Kosten liegen bei knapp 140 Millionen Euro. Der erste Spatenstich ist für den 14. August geplant. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.496 Abonnent:innen

194,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Vergleich von Bevölkerung und rechtsmotivierter Gewalt. 2 Prozent der Menschen in Deutschland leben in MV,  4,4 Prozent der rechtsmotivierten Straftaten werden dort begangen.

Schwerin: Mitglieder von Jusos und Linksjugend angegriffen

In Schwerin wurde ein Stand der SPD von drei Männern attackiert, als Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und die Abgeordnete Mandy Pfeifer vor Ort waren. Laut Polizei gehören die Täter der Fußballszene an. Mitglieder der SPD sagen: Es war ein Angriff von Rechtsextremisten.

Erhalt aller Grundschulen bis 2030

Alle Grundschulen von MV bleiben bis 2030 erhalten. Auch wenn landesweit insgesamt 26 Grundschulen formal zu wenig Schüler:innen haben, soll bis 2030 keine von ihnen geschlossen werden. So das Versprechen der Landesregierung.
Durchschnittliche Dauer von Genehmigungsverfahren für Windkraftanlagen in Monaten ab Antragstellung, Bundesländer farbig markiert

Nordex und hopp

Energierolle rückwärts: Der Hamburger Windkrafthersteller Nordex hat am 30. Juni das letzte Rotorblattwerk Deutschlands in Rostock geschlossen, um in Billiglohnländern kostengünstiger zu produzieren. Das hat nicht nur Auswirkungen auf 600 Angestellte in der Hansestadt, sondern auf die gesamte Windkraftbranche in MV und Deutschland.