Zum Inhalt springen

Straßenbau

In Wolgast geht’s rund

Von

Artikel teilen

Heute beginnen die Vorbereitungen zum Bau der neuen Ortsumgehung bei Wolgast. Das Baugelände wird abgesteckt, Amphibienzäune werden aufgestellt. Nach Angaben des Ministeriums für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung MV muss in einem ersten Schritt die Ziesebrücke knapp einen Kilometer vor Wolgast durch einen Neubau ersetzt werden, um den verkehrlichen Anforderungen der künftigen Ortsumgehung zu entsprechen. 

Während dieser Zeit wird der Verkehr über eine Behelfsbrücke geführt. An der Ziesebrücke soll die Umgehung beginnen und künftig 6,8 Kilometer südöstlich um die Stadt Wolgast verlaufen, den Peenestrom zwischen dem Südhafen und der Halbinsel Alte Schanze überqueren und auf Usedom östlich von Mahlzow an die alte Trasse der B 111 anschließen. 

Das Bundesverkehrsministerium hatte im Mai die Baufreigabe erteilt, die Kosten liegen bei knapp 140 Millionen Euro. Der erste Spatenstich ist für den 14. August geplant. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.289 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.