Zum Inhalt springen

Wahlen in MV

„Ja“ für Badenschier, „Nein“ für Greifswald

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

In Schwerin wurde bereits vor zwei Wochen gewählt. Im Hauptwahlgang konnte Amtsinhaber Rico Badenschier (SPD) die meisten der abgegebenen Stimmen für sich gewinnen. In der heute stattgefundenen Stichwahl setzte er sich gegen den Zweitplatzierten und Herausforderer Leif-Erik Holm (AfD) durch.

Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 50 Prozent. Rund zwei Drittel der abgegebenen Stimmen (67,8 Prozent) konnte der alte und neue Oberbürgermeister für sich verbuchen. Das Ergebnis ist vorläufig.

Greifswald stimmt mehrheitlich für „Nein“

In Greifswald sollten die Bürger:innen entscheiden, ob städtische Flächen für die Unterbringung von Geflüchteten verpachtet werden sollen. Mit 65,36 Prozent sprach sich eine deutliche Mehrheit dagegen aus. Von dem Ergebnis waren auch die Mitglieder der Ja-Kampagne überrascht, so Sprecherin Anne Wolf. Jedoch habe sich die Kampagne mit 85 unterstützenden Initiativen und Vereinen ein Netzwerk aufgebaut, mit dem sie nun weiter Aufklärungsarbeit leisten wolle, sagte sie im Anschluss an die Entscheidung. 

Denn mit dem Ergebnis ist keine Entscheidung gegen die Aufnahme von Geflüchteten gefallen. Landkreise und Kommunen sind zu ihrer Unterstützung, Unterbringung und Versorgung verpflichtet. „Das Hauptproblem liegt beim Landkreis, der jetzt einige Optionen zur Unterbringung von Geflüchteten nicht mehr haben wird“, sagte Greifswalds Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) direkt im Anschluss an das vorläufige Wahlergebnis. 

Für Greifswald selbst ändere sich zunächst wenig. „Wir als Stadt werden weiter Zuwanderung erleben und wir müssen Formate anbieten, dass es eine gute Zuwanderung wird“, so Fassbinder.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Landeshauptstadt Schwerin (Hg.): Stichwahl zur Wahl der Oberbürgermeisterin/des Oberbürgermeisters in der Landeshauptstadt Schwerin am 18. Juni 2023, auf: schwerin.de (18.6.2023).
  2. Universitäts- und Hansestadt Greifswald (Hg.): Bürgerentscheid, auf: greifswald.de (18.6.2023).

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

ist KATAPULT MVs Inselprofi und nicht nur deshalb gern am Wasser. Nutzt in seinen Texten generisches Femininum.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit farblich dargestelltem Wirtschaftswachstum je Bundesland, Veränderung des BIP zwischen 2022 und 2023, in Prozent: Mecklenburg-Vorpommern 3,3, Brandenburg 2,1, Berlin 1,6, Hessen 1,2, Bayern 0,3, Niedersachsen 0,2, Thüringen -0,1, Sachsen, Baden-Württemberg, Saarland und Bremen jeweils -0,6, Nordrhein-Westfalen -1, Schleswig-Holstein und Hamburg jeweils -1,1, Sachsen-Anhalt -1,4, Rheinland-Pfalz -4,9. Ganz Deutschland: -0,3.

23.04.2024

MVs Wirtschaft wächst am stärksten

MV. Das M steht für Erfolg.
Karte mit 83 Joints. Überschrift: So viel Cannabis dürfen Erwachsene in der Öffentlichkeit bei sich haben. 25 Gramm in Joints, 1 Joint entspricht durchschnittlich 0,3 Gramm Cannabis.

19.04.2024

High sein und frei sein?

Cannabis soll entkriminalisiert werden. Erst der Konsum, später auch die kommerzielle Abgabe in lizenzierten Geschäften. So hat es der Bundestag beschlossen. Dennoch wird das „Gesetz zum kontrollierten Umgang mit Cannabis und der Änderung weiterer Vorschriften“, kurz CanG, weiterhin kontrovers diskutiert. Gemeinsames Fazit der kritischen Stimmen: Die Teillegalisierung ist Murks.

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.