Zum Inhalt springen

Rechtsstreit

KATAPULT-MV Reporter wehrt sich erfolgreich

Von und

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Ende Januar 2022. In Schwerin findet eine weitere Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen der Landes- und Bundesregierung. Ein freier Reporter von KATAPULT MV ist für die Berichterstattung vor Ort. Er gibt sich gegenüber den Demoteilnehmenden nach eigenen Aussagen als Journalist zu erkennen. Dabei wird er von zwei Personen mehrfach beleidigt und bedroht. Ihm wird vorgeworfen, bewusst Personenfotos zu sammeln, um sie weiterzuleiten, so geht es aus den Polizeiberichten hervor. 

Der Reporter erstattete gegen die beiden Angreifer Anzeige wegen Nötigung (§240 StGB) und Bedrohung (§241 StGB) – einen von ihnen kann er zu diesem Zeitpunkt namentlich benennen, den anderen nicht.

Nach dessen nachträglicher Identifizierung durch ein Foto auf einer späteren Demonstration, entschied sich der Beschuldigte zu einer Gegenanzeige wegen Verleumdung (§187 StGB)und Vortäuschen einer Straftat (§145d StGB) gegen den KMV-Reporter. 

Nach anderthalb Jahren ist der Fall nun abgeschlossen:

Gegen den Angreifer, der die Gegenanzeige stellte, verhängte die Staatsanwaltschaft Schwerin einen Strafbefehl wegen Beleidigung und versuchter Nötigung: 30 Tagessätze zu je 15 Euro – also insgesamt zu 450 Euro Geldstrafe. Die Anzeige gegen die andere Person werde voraussichtlich ohne Folgen eingestellt, heißt es vom zuständigen Rechtsanwalt. Ebenfalls vorläufig eingestellt wurde auch das Ermittlungsverfahren gegen den Reporter. 

Inzwischen ist das Verfahren rechtskräftig beendet. 

Weiterführende Artikel:
Bedrohung von Journalist:innen – Entspannung sieht anders aus
Mehr tätliche Angriffe auf Journalist:innen in 2021

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Protokolle und Akten liegen der Redaktion vor.
  2. Telefonat mit der Staatsanwaltschaft Schwerin vom 6.9.2023.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.