Zum Inhalt springen

Meck vs. Vorp

Kein Meter für Meck

Von

Artikel teilen

Ein Blick auf die Karte hat ergeben, dass Meck-Vorp eine Grenze zu Polen hat, die komplett in Vorp liegt. Meck hat keinen halben Meter Grenze mit den polnischen Nachbarn. Nur im östlichsten Teil des Landes kommen die Menschen in den Genuss der Vorzüge einer Grenze mit Polen. Wer in Meck wohnt und ins Nachbarland will, muss entweder durch Vorp oder um Vorp herum. Vorp hat mindestens 78 Kilometer gemeinsamer Grenze mit Polen und ein paar davon liegen sogar auf einer Insel! Davon kann Meck nur träumen.

Die angesprochene Insel heißt natürlich Usedom, deren östlichster Teil mit der Stadt Świnoujście zur polnischen Województwo Zachodniopomorskie gehört. Dort lässt sich übrigens ein kurioser Grenzverlauf finden. Eine kleine Spitze zeigt Richtung Vorp. Auf Umrisskarten wirkt das fast wie ein kleiner Trichter, bei näherer Betrachtung wird daraus eine Einbuchtung in der Grenze, die an dieser Stelle um eine Erhöhung herumgeführt wurde. Im Polnischen hat der Landzipfel den Spitznamen „worek“ bekommen, was im Deutschen „Sack“ bedeutet. Dort befinden sich die Wasserbehälter der Wasserwerke Świnoujścies, in denen Wasser für die Versorgung der etwas tiefer liegenden Stadt gesammelt wird. Seit 1950 gehört das Gebäude gemeinsam mit etwa 75 Hektar Land zu Polen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4583 Abonnent:innen

172,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Swinemünde
  2. Woiwodschaft Westpommern

Autor:innen

Seit Stunde eins Grafiker bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Deutlich mehr Impfungen

Die Corona-Maßnahmen zeigen offensichtlich Wirkung. Diese Wochen ließen sich deutlich mehr Menschen aus MV impfen als in der Vorwoche!

Spendenaktion Frank Klawitter

Nach diesem Artikel haben uns über 20 Leute gefragt, wie sie für Frank Klawitter spenden können.

Anklam eröffnet neue Schwimmhalle nach nur 1,5 Jahren Bauzeit

Acht neue Schwimmbahnen, jeweils 25 Meter lang. Das Ganze kostete die Stadt 12 Millionen Euro. Davon wurden 9,95 Millionen aus Fördermitteln bezahlt.