Zum Inhalt springen

Kommunalwahl 2024

Weniger als ein Drittel Frauen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

MV-Karte mit Anteil Kandidatinnen je Gemeinde

Artikel teilen

Aktuell liegt der Frauenanteil in den sechs Kreistagen und zwei Vertretungen der kreisfreien Städte im Schnitt bei 28 Prozent. Nahezu exakt der gleiche Wert ist es in den Kandidierendenlisten. In 17 Gemeinden tritt gar keine Frau an. Der Trend halte seit Jahren an, berichtet Monique Tannhäuser vom Landesfrauenrat MV.

Bei den letzten Kommunalwahlen 2019 betrug der Frauenanteil 25 Prozent. Bei dieser Wahl liegt er etwas höher, ist jedoch weiterhin alles andere als repräsentativ, so Tannhäuser. Der Anteil der weiblichen Bevölkerung in MV liegt bei etwa 51 Prozent. Den höchsten Frauenanteil in der aktuellen Wahlliste hat übrigens die Gemeinde Putgarten auf Rügen mit 80 Prozent. Die Partei, die anteilig die meisten Frauen in den Wahlkampf geschickt hat, sind die Grünen mit 41 Prozent.

Balkendiagramm zum Frauenanteil der Kommunalwahl 2024 in Prozent. Bündnis 90/Die Grünen: 41, Die Linke: 39, SPD: 33, Durchschnitt: 28,8, FDP: 24, CDU: 24, AfD: 22, BSW: 19, Heimat: 0.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald ist eine von zehn Modellregionen deutschlandweit, die am „Aktionsprogramm Kommune“ teilnehmen. Das Vorhaben der Europäischen Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft Berlin und des Deutschen Landfrauenverbandes wird von Bund und Land gefördert – mit dem Ziel, mehr Frauen in die Politik zu bringen. Im Rahmen dessen startete im Februar ein Mentoringprogramm für Einsteigerinnen. Teilnehmerinnen bekommen in Workshops und Gesprächen Einblicke in die Politik und lernen politische Routinen. Außerdem soll es regionale Vernetzungstreffen geben. Den Teilnehmerinnen soll dadurch der Einstieg in die Politik erleichtert werden. Mit dem Aktionsprogramm erhoffen sich die Initiator:innen, den Frauenanteil in kommunalen Vertretungen, bei haupt- und ehrenamtlichen Bürgermeister:innen und Landrät:innen nachhaltig zu erhöhen.


*Der statistischen Auswertung liegt ein binäres Geschlechtersystem zugrunde, wobei die Geschlechtszugehörigkeit anhand des Vornamens festgelegt wurde. Geschlechtszugehörigkeiten außerhalb dieser binären Struktur konnten statistisch nicht erfasst werden.

Mehr zur Kommunalwahl in MV:

Der Artikel erschien zuerst in unserer gedruckten Sonderausgabe zu den Kommunalwahlen 2024.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. E-Mail von Monique Tannhäuser vom 1.3.2024.
  2. Statistisches Amt Mecklenburg-Vorpommern (Hg.): Bevölkerung. Zahlen & Fakten 2022, S. 3, auf: laiv-mv.de (2023).
  3. LK Vorpommern-Greifswald (Hg.): Aktionsprogramm Kommune – Frauen in die Politik, auf: kreis-vg.de (24.10.2023).

Autor:innen

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?