Zum Inhalt springen

MV-Werften

Land will Transfergesellschaft mit 20,4 Millionen Euro finanzieren

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Die „Transfergesellschaft Küste mbH“ ist damit so gut wie sicher, heißt es von der Gewerkschaft IG Metall: Die 2.800 Beschäftigten der drei Werftstandorte im Land müssen sich am kommenden Dienstag nicht arbeitslos melden. Dann beginnt das Insolvenzverfahren für das pleitegegangene Unternehmen.

Der Beschluss aus der Kabinettssitzung muss morgen noch vom Finanzausschuss abgesegnet werden. Dann könne dem vorläufigen Insolvenzverwalter Christoph Morgen die nötigen Finanzmittel bereitgestellt werden, um die Beschäftigten in die Transfergesellschaft zu überführen, sagt MVs Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). Das gelte sowohl für die Beschäftigten an den drei Werftstandorten als auch für die Mitarbeiter:innen der Fertigmodul-GmbH in Wismar.

20,4 Millionen Euro aus dem Schutzfonds

Vorgesehen bleibe ein Übergangszeitraum von vier Monaten. So lange will die Regierung für die Transfergesellschaft 20,4 Millionen Euro aus dem landesweiten Schutzfonds bereitstellen. Danach soll ein neuer Investor für die Standorte bereit stehen, der auch die Fachkräfte übernehmen soll. Das Geld werde neben Lohnzahlungen für Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahmen genutzt, so Meyer. Damit solle das „maritime Potenzial“ der Beschäftigten verbessert werden.

Ob der Bund mit in die finanzielle Unterstützung einsteige, stehe noch nicht fest, so Meyer. Intensive Gespräche dazu liefen bereits. Für die Bundesregierung ist es aber entscheidend, ob es einen Investor gibt, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) bei seinem Besuch in Wismar vor einer Woche. Das sei noch unklar, so die IG Metall, Informationen sickerten dahingehend so gut wie keine durch. Interessenten soll es laut Insolvenzverwalter Morgen einige geben. Details bleiben bis heute aber aus.

Transfergesellschaft gilt nicht für Azubis

Für die rund 140 Auszubildenden an den Werftstandorten gilt die Übergangslösung Transfergesellschaft übrigens nicht, betont Henning Groskreutz, Geschäftsführer der IG Metall Lübeck-Wismar. Für sie verhandeln Betriebsrat und Gewerkschaft derzeit mit dem Land über Fördergelder, damit sie ihre Ausbildungen abschließen können. Ihre Verträge laufen noch einen Monat länger weiter. Gespräche darüber, wie es dann für die Auszubildenden weitergeht, soll es ebenfalls morgen geben. Großes Ziel sei es, im März eine Lösung zu finden, wie und wo sie ihre Ausbildung beenden können, sagte auch der Leiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, im Interview mit KATAPULT MV.

Am Freitag will der Insolvenzverwalter die Belegschaften über den genauen Verlauf informieren.

Für die Beschäftigten heißt die Finanzierung der Transfergesellschaft laut IG-Metall-Sprecher Stefan Schad aber auch, die Werft erst einmal verlassen zu müssen. In der Hoffnung, dass sie mit einem neuen Investor an die Standorte zurückkehren können, scheine das derzeit die einzige Lösung zu sein. Was es jetzt aber insbesondere für alle Beschäftigten brauche, sei ein klares Statement, ob es in vier Monaten wirklich einen Investor geben wird, so Schad. Ansonsten hätte man am Ende drei Werftstandorte ohne Fachkräfte.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.