Zum Inhalt springen

MV-Werften

Land will Transfergesellschaft mit 20,4 Millionen Euro finanzieren

Von

Artikel teilen

Die „Transfergesellschaft Küste mbH“ ist damit so gut wie sicher, heißt es von der Gewerkschaft IG Metall: Die 2.800 Beschäftigten der drei Werftstandorte im Land müssen sich am kommenden Dienstag nicht arbeitslos melden. Dann beginnt das Insolvenzverfahren für das pleitegegangene Unternehmen.

Der Beschluss aus der Kabinettssitzung muss morgen noch vom Finanzausschuss abgesegnet werden. Dann könne dem vorläufigen Insolvenzverwalter Christoph Morgen die nötigen Finanzmittel bereitgestellt werden, um die Beschäftigten in die Transfergesellschaft zu überführen, sagt MVs Wirtschaftsminister Reinhard Meyer (SPD). Das gelte sowohl für die Beschäftigten an den drei Werftstandorten als auch für die Mitarbeiter:innen der Fertigmodul-GmbH in Wismar.

20,4 Millionen Euro aus dem Schutzfonds

Vorgesehen bleibe ein Übergangszeitraum von vier Monaten. So lange will die Regierung für die Transfergesellschaft 20,4 Millionen Euro aus dem landesweiten Schutzfonds bereitstellen. Danach soll ein neuer Investor für die Standorte bereit stehen, der auch die Fachkräfte übernehmen soll. Das Geld werde neben Lohnzahlungen für Qualifizierungs- und Beratungsmaßnahmen genutzt, so Meyer. Damit solle das „maritime Potenzial“ der Beschäftigten verbessert werden.

Ob der Bund mit in die finanzielle Unterstützung einsteige, stehe noch nicht fest, so Meyer. Intensive Gespräche dazu liefen bereits. Für die Bundesregierung ist es aber entscheidend, ob es einen Investor gibt, sagte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen) bei seinem Besuch in Wismar vor einer Woche. Das sei noch unklar, so die IG Metall, Informationen sickerten dahingehend so gut wie keine durch. Interessenten soll es laut Insolvenzverwalter Morgen einige geben. Details bleiben bis heute aber aus.

Transfergesellschaft gilt nicht für Azubis

Für die rund 140 Auszubildenden an den Werftstandorten gilt die Übergangslösung Transfergesellschaft übrigens nicht, betont Henning Groskreutz, Geschäftsführer der IG Metall Lübeck-Wismar. Für sie verhandeln Betriebsrat und Gewerkschaft derzeit mit dem Land über Fördergelder, damit sie ihre Ausbildungen abschließen können. Ihre Verträge laufen noch einen Monat länger weiter. Gespräche darüber, wie es dann für die Auszubildenden weitergeht, soll es ebenfalls morgen geben. Großes Ziel sei es, im März eine Lösung zu finden, wie und wo sie ihre Ausbildung beenden können, sagte auch der Leiter der IG Metall Küste, Daniel Friedrich, im Interview mit KATAPULT MV.

Am Freitag will der Insolvenzverwalter die Belegschaften über den genauen Verlauf informieren.

Für die Beschäftigten heißt die Finanzierung der Transfergesellschaft laut IG-Metall-Sprecher Stefan Schad aber auch, die Werft erst einmal verlassen zu müssen. In der Hoffnung, dass sie mit einem neuen Investor an die Standorte zurückkehren können, scheine das derzeit die einzige Lösung zu sein. Was es jetzt aber insbesondere für alle Beschäftigten brauche, sei ein klares Statement, ob es in vier Monaten wirklich einen Investor geben wird, so Schad. Ansonsten hätte man am Ende drei Werftstandorte ohne Fachkräfte.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.