Zum Inhalt springen

Corona-Pandemie

Mehr als sieben geht nicht

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Drei zusätzliche Betten kann die internistische Intensivstation an der Rostocker Unimedizin bereitstellen, vier die perioperative Intensivstation, sagt der zuständige Abteilungsleiter, Professor Christian Virchow. Unterschiede in der Versorgung gebe es dabei nicht, es handele es sich aufgrund der getrennten Räumlichkeiten nur um noch mehr Isolationsmöglichkeiten, erklärt Susanne Schimke, Sprecherin der Universitätsmedizin Rostock, auf Nachfrage.

Allerdings muss für die Bettenaufstockung das Personal aus anderen Stationen abgezogen werden. Und zwar aus dem OP-Bereich. Das führe auch dazu, dass geplante Operationen verschoben werden müssen.

Zwei Mitarbeiter pro schwerem Covid-Verlauf

Normalerweise betreut eine intensivmedizinisch qualifizierte Pflegekraft zwei Patient:innen. Bei besonders schweren Verläufen einer Covid-19-Erkrankung, bei denen beispielsweise Lungenersatzverfahren notwendig werden, nehme der Aufwand laut Susanne Schimke derart zu, dass bis zu zwei Pflegekräfte pro Patient:in nötig werden.

Der gewaltige Aufwand, der auf Intensivstationen betrieben werden muss, wäre nicht notwendig, sagte Virchow. Impfungen könnten das verhindern. Viele Patient:innen würden nicht da sein, wenn sie geahnt hätten, was auf sie zukommt.

Personalmangel wird durch Corona-Situation weiter verschärft

Dass letztendlich „nur“ sieben Betten an der Unimedizin Rostock aufgestockt werden können, liegt zum einen daran, dass auch Betten für Patient:innen ohne Corona bereitstehen müssen, zum anderen an der sowieso schon angespannten Personallage.

Auch im Intensivpflegebereich sei die Situation angespannt. Insbesondere fehle hochqualifiziertes Pflegepersonal, wie an allen Kliniken Deutschlands, sagt Schimke. Dies galt zwar auch schon vor Corona. Der gesteigerte Bedarf an intensivmedizinischer Versorgung von Corona-Patient:innen verschärfe dieses Problem jedoch.

Gestern meldete das Landesamt für Gesundheit und Soziales 639 Neuinfektionen in Mecklenburg-Vorpommern. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf 441. Sieben weitere Menschen sind im Zusammenhang mit einer Corona-Erkrankung gestorben, insgesamt sind es bisher 1.358 Menschen in Mecklenburg-Vorpommern. 373 Covid-Patient:innen müssen derzeit in einem Krankenhaus behandelt werden, davon 89 auf einer Intensivstation.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Die neu gemeldeten Fälle können nach Angaben des Lagus auch Nachmeldungen aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim enthalten, der wegen eines Cyberangriffs auf die Verwaltung bislang keine elektronischen Daten weiterleiten konnte.

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?