Zum Inhalt springen

Landwirtschaftszählung

Mehr Beschäftigte in der Landwirtschaft

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Nach Angaben des Landesstatistikamtes gibt es in Meck-Vorp 4.784 Agrarbetriebe. Beschäftigt sind dort insgesamt rund 23.200 Personen – davon 17.800 unbefristete und 5.400 Saisonarbeitskräfte. Trotz leicht sinkender Zahlen im Vergleich zur letzten Agrarstrukturerhebung im Jahr 2016 hat Meck-Vorp mehr Dauerarbeitskräfte in Vollzeit als der bundesweite Durchschnitt. Der liegt bei 29 Prozent, in Meck-Vorp sind es 51. Den Platz als Spitzenreiter teilt sich Meck-Vorp mit Thüringen. Am niedrigsten ist der Beschäftigungsanteil in Bad-Württ mit 20 Prozent. 

Frauen in der Landwirtschaft

Gegenüber dem Beschäftigungstrend fällt die Frauenquote in der Landwirtschaft allerdings nicht so hoch aus: In Meck-Vorp liegt sie bei 28 Prozent. Das sind rund 6.500 Frauen. Damit weist Meck-Vorp den niedrigsten Frauenanteil im Vergleich zu den anderen Bundesländern auf. Der Durchschnitt liegt bei 36 Prozent. Der höchste Frauenanteil mit 38 Prozent wurde in Nor-Wes festgestellt.

Mit etwa 17 Prozent leiten in etwas mehr als 800 Betrieben Frauen die Geschäfte. 83 Prozent der landesweiten Agrarbetriebe werden also von einem Mann geführt. Im bundesweiten Vergleich ist Meck-Vorps Frauenanteil in Führungspositionen jedoch ziemlich hoch. Der liegt nämlich bei durchschnittlich 11 Prozent. In allen alten Bundesländern liegt der Wert unter 15 Prozent.

Familien in der Landwirtschaft

Auch die Anzahl mitarbeitender Familienangehöriger wurde erhoben: Insgesamt waren im vergangenen Jahr in den Agrarunternehmen 4.200 Familienmitglieder tätig, das sind knapp ein Fünftel aller Beschäftigten. Gegenüber der Erhebung von 2016 ist der Anteil um 3,4 Prozent gesunken. Niedriger ist er nur in Brandenburg und Sach-An. Am höchsten ist er in Bayern.

Nicht in die Statistik mit eingeflossen sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie, heißt es vom Statistischen Landesamt. Die Erhebung wird traditionell im Frühjahr durchgeführt.  

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.