Zum Inhalt springen

Kultur

„Menschen – Im Fadenkreuz des rechten Terrors“ jetzt auch in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Insgesamt 57 Porträts sind es, die auf knapp zwei Meter hohen Ausstellern abgebildet sind. 57 Menschen von mehr als 20.000 deutschlandweit, die auf sogenannten Feindeslisten von Rechtsextremen stehen, von Neonazis bedroht und verfolgt werden. Unter ihnen bekannte Namen wie Karl Lauterbach (SPD), Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen). Es sind aber vor allem auch Lehrer, Journalistinnen, Menschen aus Wissenschaft und Forschung – Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, von nebenan, sagt das Recherchenetzwerk Correctiv aus Berlin, das dieses Projekt leitet. Die Ausstellung soll ihnen ein Gesicht und eine Stimme geben.

Weil es sich um Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft handelt, wollen wir sie genau dort zeigen – inmitten deutscher Städte, auf belebten Plätzen.
Correctiv

Seit Ende Juni ist Correctiv mit den Fotos unterwegs, war unter anderem schon in Köln, Nürnberg, Winnenden und Lörrach. Von heute (Freitag, 1. Oktober) an sind sie in Breest auf der Burg Klempenow zu sehen. Dort findet an diesem Wochenende auch der Apfelmarkt statt, ein Erntedank- und Kunsthandwerkermarkt, der jedes Jahr im Herbst viele Besucher:innen anzieht, erzählt Mitorganisatorin Undine Spillner. Sie ist gespannt, wie die Menschen auf die Ausstellung reagieren werden. Uneingeladen in ihrer Freizeit mit einem solchen Thema konfrontiert zu werden, sei ein spannender Moment. So könne man aber gut auf die Problematik aufmerksam machen. Kommende Woche zieht die Ausstellung bis zum 10. Oktober auf den Rostocker Marktplatz weiter.

Zur Wanderausstellung wurde auch ein 273-seitiger Bildband veröffentlicht. Neben den Biografien und Gedanken verfolgter Menschen sind auch Hintergrundrecherchen enthalten: wie Rechtsradikale Sicherheitsbehörden unterwandern, wie sich Neonazis in der Gesellschaft festsetzen und wie Feindeslisten geführt und verteilt werden.

Die Ausstellung in MV:

2.10. bis 3.10. Breest, Burg Klempenow
4.10. bis 9.10. Rostock, Alter Markt

Alle Recherchen und Porträts sind auch online auf menschen-im-fadenkreuz.de für alle Interessierten veröffentlicht. Der eigens eingerichtete Instagram-Kanal @menschenimfadenkreuz begleitet das Projekt für eine weitere Zielgruppe.

Bildquelle: Ivo Mayr

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.291 Abonnent:innen

190,8 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Sparkasse Vorpommern führt Negativzinsen ein

Seit Montag verschickt die Sparkasse Vorpommern Post an ihre Kund:innen. Sie führt für Girokonten ein sogenanntes Verwahrentgelt ein. Ab 50.000 Euro Guthaben müssen Kund:innen damit 0,5 Prozent Negativzinsen entrichten. Dass dieses Modell rechtliche Fragen aufwirft, zeigt bereits eine Gerichtsentscheidung.

Preis für die Erforschung jüdischen Lebens in Neubrandenburg

Als Auszeichnung für herausragendes Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte und zur Bekämpfung von Vorurteilen in der heutigen Zeit sind am Dienstag die „Obermayer Awards“ 2022 verliehen wurden. Unter den sechs Preisträgern ist auch die Geschichtswerkstatt „zeitlupe“ aus Neubrandenburg.

Die Ostsee leidet unter der Landwirtschaft

97 Prozent Ostsee sind überdüngt. Zu viele Nährstoffe gelangen aus der Landwirtschaft über die Flüsse ins Meer. Mit drastischen Folgen für die Umwelt. 2009 beschlossen daher alle Ostseeanrainerstaaten, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Deutschland und andere Länder halten sich jedoch nicht daran. Mehr noch: Als das bisherige Messverfahren von MV genauer unter die Lupe genommen wird, stellt sich heraus, dass noch mehr Gebiete mit Nitrat belastet sind.