Zum Inhalt springen

Kultur

„Menschen – Im Fadenkreuz des rechten Terrors“ jetzt auch in Meck-Vorp

Von

Artikel teilen

Insgesamt 57 Porträts sind es, die auf knapp zwei Meter hohen Ausstellern abgebildet sind. 57 Menschen von mehr als 20.000 deutschlandweit, die auf sogenannten Feindeslisten von Rechtsextremen stehen, von Neonazis bedroht und verfolgt werden. Unter ihnen bekannte Namen wie Karl Lauterbach (SPD), Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen). Es sind aber vor allem auch Lehrer, Journalistinnen, Menschen aus Wissenschaft und Forschung – Menschen aus der Mitte der Gesellschaft, von nebenan, sagt das Recherchenetzwerk Correctiv aus Berlin, das dieses Projekt leitet. Die Ausstellung soll ihnen ein Gesicht und eine Stimme geben.

Weil es sich um Menschen aus der Mitte unserer Gesellschaft handelt, wollen wir sie genau dort zeigen – inmitten deutscher Städte, auf belebten Plätzen.
Correctiv

Seit Ende Juni ist Correctiv mit den Fotos unterwegs, war unter anderem schon in Köln, Nürnberg, Winnenden und Lörrach. Von heute (Freitag, 1. Oktober) an sind sie in Breest auf der Burg Klempenow zu sehen. Dort findet an diesem Wochenende auch der Apfelmarkt statt, ein Erntedank- und Kunsthandwerkermarkt, der jedes Jahr im Herbst viele Besucher:innen anzieht, erzählt Mitorganisatorin Undine Spillner. Sie ist gespannt, wie die Menschen auf die Ausstellung reagieren werden. Uneingeladen in ihrer Freizeit mit einem solchen Thema konfrontiert zu werden, sei ein spannender Moment. So könne man aber gut auf die Problematik aufmerksam machen. Kommende Woche zieht die Ausstellung bis zum 10. Oktober auf den Rostocker Marktplatz weiter.

Zur Wanderausstellung wurde auch ein 273-seitiger Bildband veröffentlicht. Neben den Biografien und Gedanken verfolgter Menschen sind auch Hintergrundrecherchen enthalten: wie Rechtsradikale Sicherheitsbehörden unterwandern, wie sich Neonazis in der Gesellschaft festsetzen und wie Feindeslisten geführt und verteilt werden.

Die Ausstellung in MV:

2.10. bis 3.10. Breest, Burg Klempenow
4.10. bis 9.10. Rostock, Alter Markt

Alle Recherchen und Porträts sind auch online auf menschen-im-fadenkreuz.de für alle Interessierten veröffentlicht. Der eigens eingerichtete Instagram-Kanal @menschenimfadenkreuz begleitet das Projekt für eine weitere Zielgruppe.

Bildquelle: Ivo Mayr

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4526 Abonnent:innen

181,8 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Lage an der deutsch-polnischen Grenze beschäftigt Bundespolitik

Immer mehr Menschen fliehen über Belarus und Polen nach Deutschland. Der Flüchtlingsrat MV warnt vor einer vergifteten Debatte und rassistisch motivierten Taten. Die zunehmende Zahl Geflüchteter an der deutsch-polnischen Grenze beschäftigt indes die Bundesregierung, Polizei und Anwohner. Bundesinnenminister Horst Seehofer will die vielen unerlaubten Einreisen über die Belarus-Route nach Deutschland mit verstärkten deutsch-polnischen Patrouillen bremsen.

Hackerangriffe legen MVs Verwaltungen lahm

Seit Mitte vergangener Woche können die Verwaltungen im Kreis Ludwigslust-Parchim und in der Landeshauptstadt Schwerin nicht mehr digital arbeiten. Auch die Corona-Inzidenzzahlen werden aktuell nicht mehr übermittelt. Seit Wochenbeginn sind weitere Städte betroffen.

Wie groß ist die Gefahr wirklich?

Die Waschbärpopulation in Meck-Vorp ist in den letzten Jahren geradezu explodiert. Oft gilt der Kleinbär deshalb als Gefahr für heimische Vogelarten. Wissenschaftlich haltbar ist das nicht, zumindest ist es umstritten. Trotzdem wird er gezielt bejagt.