Zum Inhalt springen

OB-Wahlen

Neubrandenburgs Bürgermeister bleibt Silvio Witt.

Von

Artikel teilen

Das vorläufige Endergebnis lautet: 16.300 zu 2.300 Stimmen. Damit hat Silvio Witt das Oberbürgermeisteramt nun weitere sieben Jahre inne. Zum ersten Mal gewählt wurde er 2015. Die neue Amtszeit beginnt offiziell im Mai.

Unterstützung bekam der 43-Jährige von SPD, CDU und FDP, sein 58-jähriger Herausforderer Mühle von der Linken. Zur Wahl aufgerufen waren 54.000 von insgesamt 64.000 Einwohner:innen Neubrandenburgs. Die Wahlbeteiligung lag bei 35,4 Prozent.

Zuletzt hatte Witt für Diskussionen gesorgt, als er die Veranstalter:innen der Corona-Demos in seiner Stadt zum Gespräch ins Rathaus eingeladen hatte.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.257 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.