Zum Inhalt springen

Infrastruktur

Neuer Halt für MV

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Noch immer sind zahlreiche Orte in MV nicht mit dem Zug, sondern nur mit dem Bus erreichbar. Und auch mit Buslinien ist Meck-Vorp nicht flächendeckend ausgestattet. Das schränkt besonders die Mobilität derjenigen ein, die ohne Auto leben wollen – oder müssen. Ihnen standen im Jahr 2021 insgesamt 650 regionale Buslinien zur Verfügung.

Keine bestehende Buslinie sei 2021 komplett eingestellt worden, wie Michael Friedrich vom Landesamt für Straßenbau und Verkehr auf Anfrage von KATAPULT MV mitteilt. Allerdings habe man die Taktfrequenz einiger Linien reduziert, die anderer wiederum erhöht. In den Gebieten, in denen der Linienverkehr selten oder gar nicht fuhr, hätten die zuständigen Behörden insgesamt sieben neue Rufbussysteme eröffnet. Die Anwohner:innen hätten seitdem die Möglichkeit, spätestens zwei Stunden vor Abfahrt einen Rufbus an die gewünschte Haltestelle zu bestellen. Die Rufbusse deckten ein „großes Gebiet“ ab und einige führten auch in angrenzende Landkreise, so Friedrich weiter. Einen neuen Rufbus erhielt der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. In den Landkreisen Vorpommern-Greifswald und Rostock etablierten die Behörden jeweils zwei neue Rufbussysteme. Zwei bereits bestehende Rufbuslinien in Ludwigslust-Parchim ergänzten die Zuständigen um jeweils eine neue, also insgesamt zwei neue Linien. Außerdem erhielt MV 24 neue internationale Buslinien und Transitverkehre, um aus dem nordöstlichsten aller deutschen Bundesländer in die Welt zu fahren.

Neben dem Busverkehr trat am 12. Dezember außerdem ein neuer Bahnfahrplan in Kraft. Seitdem fahren Züge häufiger, mit mehr Waggons und somit mehr Kapazität. Trotz der Neuerungen bleibt MV im bundesweiten Vergleich das Bundesland mit den seltensten Abfahrten je Quadratkilometer Siedlungs- und Verkehrsfläche je Tag. Es scheint  in puncto Verkehrswende in Mecklenburg-Vorpommern also noch Luft nach oben.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1.  Busblickpunkt (Hg.): Rufbus für ganz Mecklenburg-Vorpommern, auf: busnetz.de (Stand 18.8.2021).
  2.  Agora Verkehrswende (Hg.): ÖV-Atlas Deutschland, auf: agora-verkehrswende.de (Stand 11.1.2022).

Neueste Artikel

Petitionen zum Verwechseln: Für - Gegen die Umbenennung in Mehmet-Turgut-Weg. Von: Vorsitzender Migrantenrat Rostock - Anwohnerin Neudierkower Weg; Grund: Erinnerung an Mehmet Turgut - bürokratischer Aufwand; Argumente: Zeichen gegen Rassismus, Betroffene achten, positive Erinnerungskultur - Zweifel an Wirksamkeit, Verwaltungsaufwand, Kosten; Startdatum: 26. Februar 2022 - 14. März 2022; Unterschriften: 1.041 - 56.

22.02.2024

„Mehmet-Turgut-Weg“ weiterhin gefordert

20 Jahre Jahre nach dem Mord ist eine zentrale Forderung der Familie Turgut noch immer nicht erfüllt. Seit zwölf Jahren weigert sich Rostock, die Straße, in der Mehmet Turgut vom rechtsterroristischen NSU ermordet wurde, nach ihm zu benennen. Damit bleibt der ausdrückliche Wunsch seiner Familie seit 20 Jahren unerfüllt.
Karte von Rostock. Gedenkwochenende zum 20. Todestag von Mehmet Turgut. Freitag, 23. Februar, 18 Uhr, Peter-Weiss-Haus: Podiumsdiskussion zum NSU in MV, SAmstag, 24. Februar, 15 Uhr, Doberaner Platz: Demonstration, Sonntag, 25. Februar, 14 Uhr, Neudierkower Weg: Gedenken an Mehmet Turgut

21.02.2024

Gedenkwochenende für Mehmet Turgut

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut in Rostock vom rechtsterroristischen NSU ermordet. Anlässlich seines 20. Todestages sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Erst vergangenes Wochenende wurde eine Mehmet-Turgut-Gedenktour von der Polizei gestoppt.
Deutschlandkarte. Vom NSU Ermordete: Rostock: Mehmet Turgut, Hamburg: Süleyman Tasköprü, Dortmund: Mehmet Kubasik, Kassel: Halit Yozgat, Nürnberg: Enver Simsek, Abdurrahim Özüdogru, Ismail Yasar, Heilbronn: Michele Kiesewetter, München: Habil Kilic, Theodoros Boulgarides

20.02.2024

Der Mord an Mehmet Turgut – 20 Jahre danach

Am 25. Februar 2004 wurde Mehmet Turgut von dem rechtsextremen Terrornetzwerk NSU in Rostock ermordet. Er wäre heute 44 Jahre alt. Noch immer kämpfen Angehörige und Initiativen um die Aufklärung des Mordes und für eine würdige Erinnerungskultur in der Stadt.