Zum Inhalt springen

Landwirtschaft

Ökolandbau in Meck-Vorp wächst nur langsam

Von

Lesedauer: ca. 1 Minuten

Artikel teilen

21 Prozent aller Agrarbetriebe in MV arbeiten nach ökologischen Standards. Das sind 987 von 4.784 Betrieben. Sie bewirtschaften allerdings nur 12 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche. Spitzenreiter ist der Landkreis Vorpommern-Greifswald mit 17,4 Prozent. Den geringsten Anteil hat Nordwestmecklenburg mit nur 5,4 Prozent.

Das heißt, Meck-Vorp setzt weiterhin auf konventionelle Landwirtschaft. Im Gegensatz zur ökologischen darf die konventionelle Landwirtschaft synthetische Pflanzenschutzmittel und Dünger sowie Gentechnik verwenden.

Bei der Tierzucht liegt Meck-Vorp deutlich über dem Bundesdurchschnitt. In der Schafzucht kommt bereits fast jedes dritte Tier aus ökologischen Betrieben.

Ökologische Tierzucht in Prozent (Deutschlandvergleich)
Schafe 28,9 (14)
Rinder 15,6 (8)
Huhn 15,0 (5)
Schwein 3,3 (<1)

Quellen:
GISCLOUD
LAIF


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Neueste Artikel

Kommentar zum 20. Todestag von Mehmet Turgut: „Was ist schon die Umbenennung einer Straße angesichts des Schicksals der Familie Turgut?“ - Victoria Flägel, Redakteurin in Rostock

25.02.2024

Für den Mehmet-Turgut-Weg

Die Stadtpolitik scheint die Forderung nach dem Mehmet-Turgut-Weg aussitzen zu wollen, bis sich niemand mehr für ein würdevolles Gedenken einsetzt. In den letzten Jahrzehnten hat das auch funktioniert. Benennt endlich die Straße um, kommentiert die Rostock-Redakteurin Victoria Flägel.
Deutschlandkarte. Städte, die Orte nach Opfern des NSU benannt haben: Hamburg, Dortmund, Kassel, Jena und zum Teil Nürnberg; Städte, die das nicht gemacht haben: Rostock, Heilbronn, München und zum Teil Nürnberg

24.02.2024

Im Gedenken an Mehmet Turgut

Um 15 Uhr findet am Doberaner Platz in Rostock die Demonstration „Im Gedenken an Mehmet Turgut – Antifaschismus und Antirassismus organisieren“ statt.

23.02.2024

Theater in 100 Akten

Nachdem in der letzten außerordentlichen Bürgerschaftssitzung sowohl die Gäste nach massiven Störungen den Saal verlassen mussten als auch dem rechtsradikalen Sender „Auf1“ Bild- und Tonaufnahmen untersagt wurden, lief die Sitzung am gestrigen Abend vergleichsweise störungsfrei. Die Gräben zwischen den Fraktionen rechts und links der Mitte scheinen zumindest in diesem Gremium jedoch weiterhin unüberwindlich. Anders können die stundenlangen Diskussionen mit teils sehr persönlichen Beleidigungen nicht eingeordnet werden. Der Aufhänger: die Demokratie und die Störerin der letzten Sitzung.