Zum Inhalt springen

Landwirtschaft

Pachtflächen in MV werden teurer

Von

Artikel teilen

Pacht ist Verhandlungssache. Den Preis legen die beteiligten Parteien fest. Eine Erhebung der statistischen Ämter in Deutschland hat für Meck-Vorp einen deutlichen Anstieg der im Durchschnitt gezahlten Pacht ergeben. So wurden 2020 pro Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche 288 Euro fällig, im Jahr 2016 noch 245.

Ein Hektar (ha) sind 10.000 Quadratmeter, das ist zum Beispiel ein Quadrat mit 100 Metern Kantenlänge oder ein Rechteck von 125 m × 80 m.

Zwei wichtige Faktoren für den Preis, der für den konkreten Hektar landwirtschaftlich genutzter Fläche (LF) fällig wird, sind nach der Erhebung die Betriebsfläche und die Bodenqualität. Betriebe mit weniger als 5 ha LF – typischerweise kleinere Garten- oder Obstbaubetriebe – zahlten mit durchschnittlich 524 Euro eine deutlich höhere Pacht pro Hektar als größere Betriebe. Die Bodenqualität schlägt sich in einer höheren Durchschnittspacht in Gegenden mit ertragreicheren Böden nieder, etwa in Nordwestmecklenburg mit 378 EUR/ha. Ackerland kostet zudem mehr als Dauergrünland, nämlich im Schnitt 322 Euro gegenüber 158 Euro. Das ist deutlich weniger als im Bundesdurchschnitt, dort liegt Ackerland bei 375, Dauergrünland bei 198 EUR/ha.

Etwa 60,3 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Fläche in MV werden gepachtet, 39 Prozent sind im Besitz der Betriebe, die sie auch nutzen. 1 Prozent, das sind etwas mehr als 14.000 Hektar, werden den jeweiligen Betrieben unentgeltlich zur Verfügung gestellt, sodass hier kein Pachtentgelt anfällt. Diese Verteilung ist nahezu identisch mit der in ganz Deutschland.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.496 Abonnent:innen

194,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Vergleich von Bevölkerung und rechtsmotivierter Gewalt. 2 Prozent der Menschen in Deutschland leben in MV,  4,4 Prozent der rechtsmotivierten Straftaten werden dort begangen.

Schwerin: Mitglieder von Jusos und Linksjugend angegriffen

In Schwerin wurde ein Stand der SPD von drei Männern attackiert, als Ministerpräsidentin Manuela Schwesig und die Abgeordnete Mandy Pfeifer vor Ort waren. Laut Polizei gehören die Täter der Fußballszene an. Mitglieder der SPD sagen: Es war ein Angriff von Rechtsextremisten.

Erhalt aller Grundschulen bis 2030

Alle Grundschulen von MV bleiben bis 2030 erhalten. Auch wenn landesweit insgesamt 26 Grundschulen formal zu wenig Schüler:innen haben, soll bis 2030 keine von ihnen geschlossen werden. So das Versprechen der Landesregierung.
Durchschnittliche Dauer von Genehmigungsverfahren für Windkraftanlagen in Monaten ab Antragstellung, Bundesländer farbig markiert

Nordex und hopp

Energierolle rückwärts: Der Hamburger Windkrafthersteller Nordex hat am 30. Juni das letzte Rotorblattwerk Deutschlands in Rostock geschlossen, um in Billiglohnländern kostengünstiger zu produzieren. Das hat nicht nur Auswirkungen auf 600 Angestellte in der Hansestadt, sondern auf die gesamte Windkraftbranche in MV und Deutschland.