Zum Inhalt springen

Pressekodex

Presserat spricht Nordkurier eine Missbilligung aus

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Der Deutsche Presserat hat drei Sanktionsmöglichkeiten: Hinweis, Missbilligung und Rüge. Bei der Missbilligung stellt der Rat schwere Verstöße gegen den Pressekodex fest. Im Unterschied zur Rüge wird dem Medium aber selbst überlassen, ob es diese Sanktion veröffentlicht.

Der Nordkurier erhielt die Missbilligung wegen des Artikels „Impf-Katastrophe in Berliner Pflegeheim?“. Geschrieben hat ihn die Nordkurier-Textchefin Simone Schamann. Schamann ist in den letzten Monaten vermehrt dadurch aufgefallen, die sogenannte Querdenken-Bewegung zu verherrlichen und Falschnachrichten zu verbreiten.

Der Presserat hat zu dem Artikel vier Beschwerden erhalten und nach Prüfung festgestellt, dass Frau Schamann mit dem Artikel gegen drei Ziffern des Pressekodex verstoßen hat, und zwar:

Ziffer 1 – Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
Ziffer 2 – Sorgfalt
Ziffer 14 – Medizin-Berichterstattung.

Konkret heißt es: „Der Beschwerdeausschuss hält die Verstöße gegen die Ziffern 1, 2 und 14 des Pressekodex für so schwerwiegend, dass er gemäß Artikel 12 Beschwerdeordnung die Maßnahme der Missbilligung wählt. Die Echtheit der Dokumente wurde vom Presserat bestätigt.“

Was heißt eigentlich Ziffer 14?
Der Presserat definiert: „Bei Berichten über medizinische Themen ist eine unangemessen sensationelle Darstellung zu vermeiden, die unbegründete Befürchtungen oder Hoffnungen beim Leser erwecken könnte.“ Im Konkreten eigne sich der Nordkurier-Artikel, „unbegründete Befürchtungen gegenüber der Corona-Impfung zu erwecken“.

Wie viele Missbilligungen der Nordkurier bereits erhalten hat, ist unklar. Das rechte Blatt aus Neubrandenburg hatte erst 2020 eine Rüge vom Presserat erhalten. Grund: „Detaillierte Schilderungen eines sexuellen Missbrauchs.“ Die damalige Berichterstattung war laut Presserat dazu geeignet, „das Missbrauchsopfer dauerhaft zu stigmatisieren“.

Im Meck-Vorp-Vergleich hat der Nordkurier in den letzten Jahren am meisten Rügen erhalten. Die Ostsee-Zeitung bekam 2006 ihr erste Rüge. Null Rügen gingen an die SVZ. Glückwunsch!

Quelle (Der Deutsche Presserat hat die Echtheit des Dokuments gegenüber KATAPULT MV bestätigt.)


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Neueste Artikel

17.05.2024

Wahlhelfer:innen: Engagiert für die Demokratie

Für die anstehenden Wahlen Anfang Juni werden ehrenamtliche Helfer:innen gesucht – landesweit über 15.000. Während einige Städte und Gemeinden bereits versorgt sind, suchen andere noch händeringend nach Freiwilligen und locken diese mit hohen Aufwandsentschädigungen. Im Notfall ist auch eine Verpflichtung zum Ehrenamt möglich. Denn eins ist Fakt: Ohne Wahlhelfer:innen kann eine Wahl nicht durchgeführt werden.

14.05.2024

Kreisjugendring vor dem Aus

Seit Jahren kämpft der Verein um seine Existenz. Am Mittwoch könnte die Arbeit nun offiziell eingestellt werden. Daran ist, so sieht es der Verein, der Landkreis selbst nicht unschuldig. So sei etwa eine Verstetigung der Jugendsozialarbeit durch entsprechende Förderung, im Gegensatz zu anderen Kreisen, nicht erfolgt. Der Kreis hält dagegen: In den vergangenen Jahren habe der Verein die Interessen junger Menschen nicht ausreichend vertreten. Zwei Seiten derselben Medaille.
MV-Karte zu Veranstaltungen für Demokratie am 2. Juni: Bergen, Boizenburg, Bützow, Demmin, Feldberg, Greifswald, Grevesmühlen, Güstrow, Laage, Ludwigslust, Neubrandenburg, Neustrelitz, Parchim, Pasewalk, Recknitz, Rostock, Schwerin, Teterow, Waren, Wolgast

14.05.2024

Veranstaltungen für Demokratie in MV

Am Sonntag vor der Kommunal- und Europawahl veranstalten lokale Bündnisse aus bislang 20 kleinen und größeren Orten in MV zu Demonstrationen, Kundgebungen und Aktionen für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft. Darüber informiert das neue Aktionsbündnis „Demokratisches MV“, das sich angesichts des Rechtsrucks in Gesellschaft und Politik und der bevorstehenden Wahlen gegründet hat.