Zum Inhalt springen

Pressekodex

Presserat spricht Nordkurier eine Missbilligung aus

Von

Artikel teilen

Der Deutsche Presserat hat drei Sanktionsmöglichkeiten: Hinweis, Missbilligung und Rüge. Bei der Missbilligung stellt der Rat schwere Verstöße gegen den Pressekodex fest. Im Unterschied zur Rüge wird dem Medium aber selbst überlassen, ob es diese Sanktion veröffentlicht.

Der Nordkurier erhielt die Missbilligung wegen des Artikels „Impf-Katastrophe in Berliner Pflegeheim?“. Geschrieben hat ihn die Nordkurier-Textchefin Simone Schamann. Schamann ist in den letzten Monaten vermehrt dadurch aufgefallen, die sogenannte Querdenken-Bewegung zu verherrlichen und Falschnachrichten zu verbreiten.

Der Presserat hat zu dem Artikel vier Beschwerden erhalten und nach Prüfung festgestellt, dass Frau Schamann mit dem Artikel gegen drei Ziffern des Pressekodex verstoßen hat, und zwar:

Ziffer 1 – Wahrhaftigkeit und Achtung der Menschenwürde
Ziffer 2 – Sorgfalt
Ziffer 14 – Medizin-Berichterstattung.

Konkret heißt es: „Der Beschwerdeausschuss hält die Verstöße gegen die Ziffern 1, 2 und 14 des Pressekodex für so schwerwiegend, dass er gemäß Artikel 12 Beschwerdeordnung die Maßnahme der Missbilligung wählt. Die Echtheit der Dokumente wurde vom Presserat bestätigt.“

Was heißt eigentlich Ziffer 14?
Der Presserat definiert: „Bei Berichten über medizinische Themen ist eine unangemessen sensationelle Darstellung zu vermeiden, die unbegründete Befürchtungen oder Hoffnungen beim Leser erwecken könnte.“ Im Konkreten eigne sich der Nordkurier-Artikel, „unbegründete Befürchtungen gegenüber der Corona-Impfung zu erwecken“.

Wie viele Missbilligungen der Nordkurier bereits erhalten hat, ist unklar. Das rechte Blatt aus Neubrandenburg hatte erst 2020 eine Rüge vom Presserat erhalten. Grund: „Detaillierte Schilderungen eines sexuellen Missbrauchs.“ Die damalige Berichterstattung war laut Presserat dazu geeignet, „das Missbrauchsopfer dauerhaft zu stigmatisieren“.

Im Meck-Vorp-Vergleich hat der Nordkurier in den letzten Jahren am meisten Rügen erhalten. Die Ostsee-Zeitung bekam 2006 ihr erste Rüge. Null Rügen gingen an die SVZ. Glückwunsch!

Quelle (Der Deutsche Presserat hat die Echtheit des Dokuments gegenüber KATAPULT MV bestätigt.)


MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.