Zum Inhalt springen

Umweltverträglichkeit von Dienstwagen

Rote Karte auch für MV

Von und

Artikel teilen

Einmal jährlich befragt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Bundes- und Landespolitiker:innen nach ihren Dienstfahrzeugen und deren Antrieben, um sie nach der Höhe ihrer CO₂-Emissionen zu bewerten. Eine „Grüne Karte“ gibt es bei der Einhaltung des seit 2020 geltenden CO₂-Grenzwertes von 95 Gramm pro Kilometer im realen Betrieb. „Gelb“, wenn der Dienstwagen diesen Grenzwert bis zu 20 Prozent überschreitet und „Rot“ ab 20 Prozent Überschreitung.

Das Fazit: Nicht gut. Sämtliche Bundesminister und -ministerinnen erhalten die „Rote Karte“. Im Ranking der Ministerpräsident:innen vergibt die DUH nur an Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) aus Baden-Württemberg eine Grüne Karte. Er fährt als einziger dienstlich elektrisch. Alle anderen bekommen Rot und gleichen sich zudem in der Wahl ihrer Autos: BMW, Audi oder Mercedes Benz. MVs Landeschefin Manuela Schwesig (SPD) liegt übrigens auf Platz 8 mit 258 Gramm CO₂-Emissionen pro Kilometer. Und fährt einen BMW – immerhin: hybrid.

Grundsätzlich fordert die DUH sowohl von Bundes- als auch Landespolitiker:innen, auf neue, klimaneutrale Dienstwagen zu setzen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.373 Abonnent:innen

190,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Es gelten die aktuell genutzten Dienstwagen. Bei mehreren Dienstwagen pro Person wird das Fahrzeug mit dem höchsten CO2-Ausstoß gewertet. Der reale CO2-Ausstoß basiert auf der durchschnittlichen Abweichung zwischen den offiziellen CO2-Angaben des Herstellers und den CO2-Emissionen im realen Fahrbetrieb je Autohersteller.- DUH (Hg.): Dienstwagen-Check, auf: duh.de.
  2. Ebd.
  3. Deutsche Umwelthilfe (Hg.): Dienstwagen der Regierungschefinnen und -chefs der Länder 2022, auf: duh.de (5/2022).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Tag der Einheit

In MV herrscht Einheit. Besonders lange schon in Tessin.

Tag der offenen Moschee

Zum Tag der offenen Moschee laden die muslimischen Gemeinden im Land heute zum gemeinsamen Austausch ein.

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.