Zum Inhalt springen

Umweltverträglichkeit von Dienstwagen

Rote Karte auch für MV

Von und

Artikel teilen

Einmal jährlich befragt die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Bundes- und Landespolitiker:innen nach ihren Dienstfahrzeugen und deren Antrieben, um sie nach der Höhe ihrer CO₂-Emissionen zu bewerten. Eine „Grüne Karte“ gibt es bei der Einhaltung des seit 2020 geltenden CO₂-Grenzwertes von 95 Gramm pro Kilometer im realen Betrieb. „Gelb“, wenn der Dienstwagen diesen Grenzwert bis zu 20 Prozent überschreitet und „Rot“ ab 20 Prozent Überschreitung.

Das Fazit: Nicht gut. Sämtliche Bundesminister und -ministerinnen erhalten die „Rote Karte“. Im Ranking der Ministerpräsident:innen vergibt die DUH nur an Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) aus Baden-Württemberg eine Grüne Karte. Er fährt als einziger dienstlich elektrisch. Alle anderen bekommen Rot und gleichen sich zudem in der Wahl ihrer Autos: BMW, Audi oder Mercedes Benz. MVs Landeschefin Manuela Schwesig (SPD) liegt übrigens auf Platz 8 mit 258 Gramm CO₂-Emissionen pro Kilometer. Und fährt einen BMW – immerhin: hybrid.

Grundsätzlich fordert die DUH sowohl von Bundes- als auch Landespolitiker:innen, auf neue, klimaneutrale Dienstwagen zu setzen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.221 Abonnent:innen

184,7 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Es gelten die aktuell genutzten Dienstwagen. Bei mehreren Dienstwagen pro Person wird das Fahrzeug mit dem höchsten CO2-Ausstoß gewertet. Der reale CO2-Ausstoß basiert auf der durchschnittlichen Abweichung zwischen den offiziellen CO2-Angaben des Herstellers und den CO2-Emissionen im realen Fahrbetrieb je Autohersteller.- DUH (Hg.): Dienstwagen-Check, auf: duh.de.
  2. Ebd.
  3. Deutsche Umwelthilfe (Hg.): Dienstwagen der Regierungschefinnen und -chefs der Länder 2022, auf: duh.de (5/2022).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Wie ist es, Schöff:in zu sein?

In ganz Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell ehrenamtliche Richter:innen für die nächste fünfjährige Amtsperiode ab 2024 gesucht. KATAPULT MV hat mit zwei Schöff:innen der Landgerichte Rostock und Schwerin über ihr eher unbekanntes Ehrenamt gesprochen.
Bild von Eva-Maria Kröger (Die Linke), neue Oberbürgermeisterin von Rostock. Frage: Wen werden Sie als erstes enttäuschen? Antwort: „Vermutlich KATAPULT MV“.

11 fiese Fragen an Eva-Maria Kröger

Warum sie uns enttäuscht hat, vor welcher Aufgabe sie sich am liebsten drücken würde und wie ihr Privatleben jetzt aussieht, erzählt uns Rostocks neue Oberbürgermeisterin.

Fracking-Gas aus den USA kommt in Lubmin an

Im Auftrag des Unternehmens Deutsche Regas werden aktuell 155.000 Kubikmeter Flüssiggas im Lubminer Hafen verarbeitet und wieder in gasförmigen Zustand gebracht. Das Problem: Die Lieferung wurde mittels Fracking gewonnen und stammt aus den USA. Insgesamt vier LNG-Tanker sind aktuell in Transport und Weiterverarbeitung involviert. Allein auf der Ostsee müssen die Schiffe mehr als 55.000 Kilometer zurücklegen, um das Jahresziel der Firma zu erfüllen.