Zum Inhalt springen

Tierhaltung

Schwein gehabt?

Von

Artikel teilen

Vor Kurzem erschienen die Daten der Landwirtschaftszählung 2020. Im Zehnjahresvergleich wurde betrachtet, wie sich die Haltungsbedingungen für Rinder, Schweine und Legehennen in Meck-Vorp entwickelt haben. Das Statistische Bundesamt kam zu dem Ergebnis: Die Bedingungen für Rinder und Legehennen haben sich verbessert, die für Schweine verschlechtert. Im Vergleich zu 2010 stieg die Zahl der Schweine auf sogenannten Vollspaltenböden bis 2020 um 90.000 an.

Warum sind Vollspaltenböden so umstritten?

In Meck-Vorp werden 74,6 Prozent der Schweine auf Vollspaltenböden gehalten. Diese haben einen einzigen Vorteil: Der Stall muss nicht ausgemistet werden. Kot und Urin können direkt durch die Rillen abfließen. Ansonsten bringt die Haltungsform für Tier und Mensch nur Nachteile. Schweine haben zu wenig Auslauf und keine Suhl- und Scheuermöglichkeiten. Außerdem verletzen sie ihre Klauen an den Spalten im Boden. Schweine benötigen Stroh, um zumindest das Gefühl zu bekommen, „Geil, Stroh! Das hab ich mir selbst gesucht und kann es jetzt fressen!“ Da Letzteres meistens nicht der Fall ist, fangen die Schweine an, sich gegenseitig die Schwänze abzubeißen. Um dem entgegenzuwirken, werden diese häufig abgeschnitten – ohne Betäubung. Das Kupieren von Schwänzen ist seit 1994 nach EU-Richtlinien verboten, wird jedoch in Deutschland größtenteils ignoriert. Stangenbeißen oder Kannibalismus ist außerdem eine häufig auftretende Form des „Zeitvertreibs“. Häufig haben Schweine durch die Haltung auf Vollspaltenböden geschwollene Gelenke. Urin und Kot unter den Böden setzen umweltschädliche Gase frei, die sowohl für die Schweine als auch für den Menschen gefährlich sind.

Alternativen zur Vollspalte

Am besten ist natürlich die Haltung auf einer Wiese. Es gibt aber auch andere Stallhaltungsformen, bei denen Schweine zumindest einen abgetrennten Schlaf- und Stehbereich haben. Trotzdem liegen sie dann eng an eng auf festem Betonboden. Werden diese Böden mit Einstreu aus Stroh, Sägemehl oder Rindenmulch bedeckt bietet das den Tieren zumindest einen etwas angenehmeren Liegeplatz. Außerdem können Schweine auf tiefer Einstreu gehalten werden. Eine dicke Schicht Stroh verhindert zum einen, dass Schweine sich verletzen, und zum anderen wird die Bildung von schädlichen Gasen verhindert. Die Einstreu sollte aber häufig gewechselt werden, was mehr Zeitaufwand bedeutet. In Meck-Vorp nahmen die alternativen Haltungsformen in den letzten 10 Jahren ab.

Übrigens werden in Meck-Vorp kaum noch Schweine geschlachtet. Außerdem wird es keinen neuen Schlachthof-Riesen geben.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.291 Abonnent:innen

190,8 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Neueste Artikel

Sparkasse Vorpommern führt Negativzinsen ein

Seit Montag verschickt die Sparkasse Vorpommern Post an ihre Kund:innen. Sie führt für Girokonten ein sogenanntes Verwahrentgelt ein. Ab 50.000 Euro Guthaben müssen Kund:innen damit 0,5 Prozent Negativzinsen entrichten. Dass dieses Modell rechtliche Fragen aufwirft, zeigt bereits eine Gerichtsentscheidung.

Preis für die Erforschung jüdischen Lebens in Neubrandenburg

Als Auszeichnung für herausragendes Engagement zur Bewahrung jüdischer Geschichte und zur Bekämpfung von Vorurteilen in der heutigen Zeit sind am Dienstag die „Obermayer Awards“ 2022 verliehen wurden. Unter den sechs Preisträgern ist auch die Geschichtswerkstatt „zeitlupe“ aus Neubrandenburg.

Die Ostsee leidet unter der Landwirtschaft

97 Prozent Ostsee sind überdüngt. Zu viele Nährstoffe gelangen aus der Landwirtschaft über die Flüsse ins Meer. Mit drastischen Folgen für die Umwelt. 2009 beschlossen daher alle Ostseeanrainerstaaten, Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Deutschland und andere Länder halten sich jedoch nicht daran. Mehr noch: Als das bisherige Messverfahren von MV genauer unter die Lupe genommen wird, stellt sich heraus, dass noch mehr Gebiete mit Nitrat belastet sind.