Zum Inhalt springen

Tierwohl

Zu wenig Schweine für neuen Schlachthof

Von

Artikel teilen

In Meck-Vorp gibt es aktuell 26 kleinere Schlachtstätten, die Schafe, Schweine und Rinder verarbeiten. Rund 200 Betriebe halten circa 800.000 Schweine. Das ist ein Schwein auf zwei Einwohner:innen. Generell ist die Zahl der Tiere in den vergangenen 30 Jahren stark gesunken. 1990 wurden noch knapp 1,15 Millionen Schweine in Meck-Vorp gehalten. Ein neuer Großschlachthof wäre demnach nicht ausgelastet, so die Begründung von Agrarminister Till Backhaus (SPD) nach Gesprächen mit Betreibern.

Schlachthof Teterow nur noch für Rinder

Über einen Schlachthofneubau wurde seit knapp zwei Jahren diskutiert, weil der einzige noch betriebene Großschlachthof in Teterow seine Schweineverarbeitung eingestellt hatte – aus Kostengründen. Seitdem wurde noch ein Schlachthof in Neustrelitz gebaut, der aber nie in Betrieb ging. Eine zweite Produktionsstätte kam nach Anklam, ist aber inzwischen wieder geschlossen worden. Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums und des Landesbauernverbandes lassen viele Schweinehalter:innen ihre Tiere zum Schlachten nach Brandenburg oder Schleswig-Holstein fahren, weil die Kapazität der kleinen Schlachthöfe mit rund zehn bis vierzig Schweinen in der Woche nicht ausreiche.

Schweinefleisch bringt kaum noch Gewinn

Grundsätzlich sinkt auch die Zahl der Betriebe, die überhaupt noch Schweine halten. Die Gründe dafür sind unterschiedlich: Corona, Nachwuchssorgen und nicht zuletzt auch die Afrikanische Schweinepest. Denn nach Angaben des Landesbauernverbandes sind Tierhalter:innen aus Meck-Vorp stark auf Exporte angewiesen. Schweinefleisch geht besonders nach Osteuropa und Asien. Nachdem in Brandenburg und Sachsen erste Ausbrüche der Afrikanischen Schweinepest in Haustierbeständen nachgewiesen worden sind, fallen die Preise für Schweinefleisch deutschlandweit. Seit einigen Wochen stagnieren sie etwa bei 1,50 Euro pro Kilogramm. Einen Exportstopp gibt es aktuell zwar nicht, aber die Situation bleibt angespannt. Viele Betriebe in Meck-Vorp haben bereits aufgegeben oder hinterfragen die Haltung zumindest, so der Landesbauernverband.

Eine Diskussion um die generelle Haltung von Schweinen hatte zuletzt der Großbrand in einer Schweinezuchtanlage in Alt Tellin ausgelöst. In der Großanlage waren knapp 50.000 Tiere verendet.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.