Zum Inhalt springen

Seenotrettung im Mittelmeer

Sea Punks gestartet

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Eigentlich wollten sie schon vor zwei Wochen starten. Bis jetzt fehlten aber noch nötige Versicherungspapiere. Nun konnte die Sea Punk I endlich zu ihrem ersten Einsatz im Mittelmeer ablegen. Erster Zielhafen ist Burriana an der spanischen Mittelmeerküste. „Dort liegen auch die anderen Schiffe der NGOs“, erzählt Initiator und Crewmitglied Gerson Reschke kurz vor der Abfahrt.

Zwei bis drei Wochen wollen sie unterwegs sein, je nach Wetterlage.

Die elfköpfige Crew besteht aus vier Frauen und sieben Männern im Alter zwischen 25 und 62 Jahren. Sowohl die Offiziere als auch die Maschinencrew sowie der Rettungssanitäter haben bereits Erfahrung in der Seenotrettung. Alle sind motiviert: „Einerseits ist es geil, dass es endlich losgeht“, sagt Reschke, „auf der anderen Seite ist auch noch sehr viel Papierkram zu klären, damit alles reibungslos ablaufen kann.“ Ende des Jahres laufen zum Beispiel die Papiere für das Schiff aus. Auch die gesammelten Gelder würden nach diesem ersten Einsatz knapp.

Aber erst einmal gehe es jetzt los. Anfang des nächsten Jahres ist dann ein längerer Einsatz geplant – abhängig von der Zahl der Besatzungsmitglieder und der finanziellen Situation.

Kurz vorder Abfahrt in Greifswald-Wieck.

Vor drei Jahren wurde das Projekt von drei Brüdern initiiert: Vor acht Monaten kauften sie einen ehemaligen Fischkutter und bauten ihn zum Rettungsschiff um. Damit sollen nun Flüchtende im Mittelmeer gerettet werden.

Von Greifswald aus Richtung Mittelmeer. Zielhafen dort: Burriana.

Fotos: Ole Kracht

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

12.06.2024

Bloßer Spinner oder Gefahr für die Demokratie?

2022 ordnete der Verfassungsschutz 670 Menschen in MV der Reichsbürger- und Selbstverwalterszene zu. Deren Ziel: die Delegitimierung des deutschen Staates und seiner Repräsentant:innen. Ein besonders skurriler Vertreter dieser Gruppe ist Maik G., wohl eigentlich Immobilienmakler, doch auch selbsternannter Großherzog. Nicht nur seine vorgebliche Lebensgeschichte wirft Fragen auf.

11.06.2024

Der Nordkurier als ungefilterte AfD-Plattform

Wie man als Medium mit der AfD umgehen sollte, ist umstritten. Ignorieren können Medienvertreter:innen den rechtsextremen Verdachtsfall nicht. Doch man sollte der Partei auch keine Bühne geben, sagen Journalist:innenverbände. Der „Nordkurier“ vertritt eine andere Auffassung und veröffentlichte im vergangenen Monat mehrere Interviews, in denen demokratiefeindliche Aussagen der AfD nicht eingeordnet wurden. Und auch die Antwort vom Nordkurier-Chefredakteur auf unsere Anfrage dazu irritiert.
MV-Karte zur stärksten Partei zur Europawahl 2024 in Prozent: AfD. Nordwestmecklenburg (26,6), Schwerin (22,1), Ludwigslust-Parchim (29), Stadt Rostock (18,5), Landkreis Rostock (28,2), Vorpommern-Rügen (30,7), Mecklenburgische Seenplatte (31,9), Vorpommern-Greifswald (33,6).

10.06.2024

MV hat gewählt

Auch ihre Stimme für das Europaparlament gaben die meisten Menschen in allen Kreisen und kreisfreien Städten MVs an die Rechtsaußenpartei.