Zum Inhalt springen

Klimastiftung MV

Union will Aufklärung im Bundestag

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Sich mit dem Thema auch im Bundestag noch einmal zu befassen, wurde von der CDU/CSU-Fraktion beantragt. Damit wollen die Abgeordneten weitere Informationen über die Vorgänge im Zusammenhang mit der Klimastiftung MV und dem Bau der Erdgaspipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee bekommen und „aufklären“, wie CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt im Vorfeld sagte.

Es müsse aufgedeckt werden, dass die Stiftung gegründet wurde, um angedrohte US-Sanktionen wegen des Baus der Pipeline zu umgehen. Zuletzt war öffentlich geworden, dass Steuerakten der Stiftung verbrannt wurden. Davon hätten MVs Justizministerin Jacqueline Bernhardt (Die Linke) und Finanzminister Heiko Geue (SPD) bereits Ende April gewusst, jedoch nicht die Öffentlichkeit oder den Landtag informiert.

Gestern hatte die Stiftung das Steuergeheimnis freigegeben. Damit konnte sich Geue weiter zu den Vorwürfen äußern: Er verneinte jegliche Einflussnahme seines Ministeriums. Weitere Erkenntnisse aus seinen bisherigen Aussagen – etwa, ob Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) schon im Vorfeld Informationen dazu hatte – gab es nicht. Unter anderem deswegen wirft Oppositionspolitikerin Constanze Oehlrich (Grüne) Geue mangelnden Aufklärungswillen vor: „Der Finanzminister und seine Kabinettskollegin Jacqueline Bernhardt wissen seit fast einem Jahr von den vernichteten Akten. Ein öffentliches Interesse wollen sie damals wie heute nicht erkannt haben. An dieser Schutzbehauptung hält der Minister weiterhin fest, um wichtige Antworten schuldig zu bleiben“, erklärte sie (1). In einer Sondersitzung von MVs Finanz- und Rechtsausschuss soll Geue am kommenden Freitag noch einmal detaillierter informieren.

Obwohl es bereits im Landtag einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss gibt, müsse auch im Bundestag aufgeklärt werden, betont Dobrindt mit Unterstützung weiterer Parteikolleg:innen. Das sei im bundespolitischen Interesse. Mit dem Antrag auf eine Aktuelle Stunde zu diesem Thema lenken CDU und CSU die Aufmerksamkeit aber nicht nur auf die Vorfälle rund um Klimastiftung und Nord Stream 2, sondern auch auf die SPD-geführte Landesregierung.

Julian Barlen, Fraktionschef der SPD im Landtag, weist darauf hin, dass die CDU während der Gründung der Klimastiftung Koalitionspartner der Landesregierung war und diese folglich mitbeschlossen habe. Die Anschuldigungen um die steuerlichen Veranlagungen der Stiftung empfinde er als unsachlich, da diese „eingereicht und beschieden worden“ seien, „unabhängig von der illegalen Vernichtung“.

Die Aktuelle Stunde wird live hier übertragen. Sie beginnt um 13 Uhr, die Klimastiftung wird laut einer Sprecherin des Bundestages ab 15.25 Uhr Thema sein. (2)

(1) Bündnis 90/Die Grünen MV: Pressemitteilung vom 28.2.2023.
(2) Telefonat am 1.3.2023.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.
Europakarte mit Abschiebungen nach dem Dublin-Verfahren, in ausgewählte Länder, 2022 aus Deutschland und nach Deutschland. Gesamt: 4.158 Menschen aus Deutschland abgeschoben, 3.700 nach Deutschland abgeschoben. Quelle: BAMF

10.04.2024

Eingesperrt ohne Verbrechen

Mehr und schneller abschieben: 2023 wurden etwa ein Viertel mehr Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben als im Jahr zuvor. Für die Betroffenen heißt das: wieder keine Hoffnung auf Asyl, stattdessen Unsicherheit und Gefahr. Manche von ihnen werden vor der Abschiebung sogar in ein Gefängnis gesperrt – laut den Behörden aus Sicherheitsgründen. Ein Blick hinter die Zahlen und ins Abschiebegefängnis in Glückstadt.