Zum Inhalt springen

Corona-Virus

Unis verschärfen Regeln

Von

Artikel teilen

Diesen Herbst war es nach drei langen digitalen Semestern so weit: Studierende konnten wieder an die Universitäten zurückkehren. Nach knapp zwei Monaten werden die Regeln jedoch aufgrund der aktuellen Corona-Lage verschärft. Nur wer nachweislich geimpft oder genesen ist, darf jetzt noch vor Ort teilnehmen.

Die Änderungen haben unmittelbaren Einfluss auf das Lehrkonzept. Die Universität Greifswald hat die neue Verordnung schon am 1. Dezember umgesetzt, in Rostock gibt man sich noch eine Frist bis zum 6. Dezember. Dozent:innen stehen damit erneut vor der Herausforderung, die Lehre für alle möglichst inklusiv zu gestalten.

Studierende können und sollen seit dieser Woche ihren Impfstatus verifizieren lassen. Dazu nutzen sie digitale Tools oder bestimmte Verifizierungszentren. Sie werden von den Universitätsleitungen darum gebeten, dies möglichst zeitnah zu tun, damit sich der Aufwand rund um die Umplanungen der Kurse in Grenzen hält.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Landesrecht M-V: Hochschul-Corona-VO M-V, auf: www.landesrecht-mv.de (02.12.2021)
  2. Universität Greifswald: 2g-Regeln in der Präsenzlehre ab 01.12.2021, auf: www.uni-greifswald.de (02.12.2021)
  3. Universität Rostock: Änderung des Handlungsrahmens zur Durchführung von Lehrveranstaltungen in Präsenz im WS 21/22, auf: www.dienstleistungsportal.uni-rostock.de (02.12.2021)

Autor:innen

hat Soziologie und Webwissenschaften studiert und sich später ins Grafikenmachen verliebt. Sie kommt aus Oberösterreich und wird oft gefragt, warum sie Journalismus in MV machen will. Darum!

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.