Zum Inhalt springen

Landtagswahl in MV

Unter-18-Jährige würden SPD wählen

Von

Artikel teilen

Bei der U18-Wahl in Meck-Vorp, die vom Landesjugendring bereits Mitte September durchgeführt worden ist, haben Kinder und Jugendliche mit einem deutlichen Vorsprung die SPD gewählt, gefolgt von der CDU und der AfD. Die Grünen sind bei den Jüngeren im Vergleich zur „richtigen“ Landtagswahl fast doppelt so stark. Auch die Linke, die FDP und die Tierschutzpartei wären mit mehr als fünf Prozent im Landtag vertreten. (Bei der U18-Bundestagswahl lagen übrigens die Grünen vor der SPD.) Die U18-Wahl ist rein symbolisch. Mit den Wahlen will der Landesjugendring das Politikinteresse und die Neugier an der Demokratie wecken, heißt es vom jugendpolitischen Koordinator von Kreisjugendring und Stadtjugendring Greifswald, Tino Nicolai: „Wir wollen jungen Menschen die Chance geben, eine eigene Wahl zu treffen und sich politisch Gehör zu verschaffen.“ Viele politische Entscheidungen würden von Älteren getroffen, die von den Auswirkungen vielleicht nicht so sehr betroffen seien.

An der Wahl am 17. September hatten sich insgesamt 2.850 Mädchen und Jungen beteiligt. Die U18-Wahl wird bundesweit vom Deutschen Bundesjugendring und landesweit vom Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern veranstaltet. Daran teilnehmen kann jede:r unter 18 Jahren, es gibt dabei kein Mindestalter. 

SPD: 20,5 Prozent (im Vergleich dazu die Prognose für die Landtagswahl MV: 37 Prozent)

CDU: 12,8 % (14 %)

AfD: 12,5 % (18,5 %)

Bündnis 90/Die Grünen: 12,1 % (7 %)

FDP: 10,8 % (6,5 %)

Die Linke: 9,3 % (10 %)

Tierschutzpartei: 6,8 %

(Stand: 26. September 2021, 18 Uhr)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.