Zum Inhalt springen

Landtagswahl in MV

Unter-18-Jährige würden SPD wählen

Von

Artikel teilen

Bei der U18-Wahl in Meck-Vorp, die vom Landesjugendring bereits Mitte September durchgeführt worden ist, haben Kinder und Jugendliche mit einem deutlichen Vorsprung die SPD gewählt, gefolgt von der CDU und der AfD. Die Grünen sind bei den Jüngeren im Vergleich zur „richtigen“ Landtagswahl fast doppelt so stark. Auch die Linke, die FDP und die Tierschutzpartei wären mit mehr als fünf Prozent im Landtag vertreten. (Bei der U18-Bundestagswahl lagen übrigens die Grünen vor der SPD.) Die U18-Wahl ist rein symbolisch. Mit den Wahlen will der Landesjugendring das Politikinteresse und die Neugier an der Demokratie wecken, heißt es vom jugendpolitischen Koordinator von Kreisjugendring und Stadtjugendring Greifswald, Tino Nicolai: „Wir wollen jungen Menschen die Chance geben, eine eigene Wahl zu treffen und sich politisch Gehör zu verschaffen.“ Viele politische Entscheidungen würden von Älteren getroffen, die von den Auswirkungen vielleicht nicht so sehr betroffen seien.

An der Wahl am 17. September hatten sich insgesamt 2.850 Mädchen und Jungen beteiligt. Die U18-Wahl wird bundesweit vom Deutschen Bundesjugendring und landesweit vom Landesjugendring Mecklenburg-Vorpommern veranstaltet. Daran teilnehmen kann jede:r unter 18 Jahren, es gibt dabei kein Mindestalter. 

SPD: 20,5 Prozent (im Vergleich dazu die Prognose für die Landtagswahl MV: 37 Prozent)

CDU: 12,8 % (14 %)

AfD: 12,5 % (18,5 %)

Bündnis 90/Die Grünen: 12,1 % (7 %)

FDP: 10,8 % (6,5 %)

Die Linke: 9,3 % (10 %)

Tierschutzpartei: 6,8 %

(Stand: 26. September 2021, 18 Uhr)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.506 Abonnent:innen

195,2 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Streckenvergleich in Meck-Vorp

Der öffentliche Nahverkehr in Meck-Vorp ist eine weiträumige Leidensgeschichte. Wer sich über ungenügende Abfahrten ärgert, kennt immerhin Abfahrtszeiten. Nicht überall fahren Busse oder Bahnen. Dabei sollte der ÖPNV das Rückgrat der Mobilität in Mecklenburg-Vorpommern sein. Doch die mobile Lebenswirklichkeit vieler Menschen im Land ist eine andere. Unzureichende Taktung und Verzahnung der Verkehrsmittel sind alltäglich. KATAPULT MV wagt den Vergleich auf drei ausgewählten Strecken.

Sieg für Gernert-Scharmacher und Barber

Jennifer Gernert-Scharmacher (rechts) und Nele Barber (links) gewinnen den Beach Cup in Binz. Sie haben sich im Finale gegen Madleen Piest und Kathleen Weiß durchgesetzt.

Grüner OB von Greifswald gewinnt erneut

In den neuen Bundesländern gibt es nur einen Bürgermeister von den Grünen. Und das bleibt nun auch so.