Zum Inhalt springen

Wahlcheck MV

Welche Abkürzung für Mecklenburg-Vorpommern?

Von

Artikel teilen

CDU: keine davon

„Das Land ist ohnehin schon nicht sehr groß, wir raten von Abkürzungen insofern generell ab.“

SPD, Piratenpartei, Die Linke, FDP, Freie Wähler: MV

ÖDP: MV

„Meck-Pomm geht gar nicht! Meckern und Pommes anbauen! Näää! Meck-Vorp klingt total blöd!“

Die PARTEI: Dingsbums

AfD: MV

„Alle anderen suggerieren schon durch den Bindestrich eine Teilung, die es so nicht geben sollte. Und ‚Meck-Vorp‘ nutzt nun wirklich niemand.“

Tierschutzpartei: Meck-Vorp

 „‚Meck-Vorp‘ wäre konsequent, ‚M-V‘ ist auch okay, den Sinn hinter ‚Meck-Pomm‘ haben wir noch nie verstanden.“

Die Grünen: MV

„‚MV‘ ist kurz und knackig und historisch präzise. Ob ‚MV‘ oder ‚M-V‘ wird wohl niemals geklärt werden können. Bei der Abkürzung ‚MeckPomm‘ kommt zu kurz, dass nur noch Vorpommern zu Deutschland gehört. Der Rest Pommerns liegt in Polen und das ist auch gut so. ‚Meck-Vorp‘ ist ein guter Versuch einer neuen Abkürzung, führt aber zu einem Knoten in der Zunge und wird sich daher nicht durchsetzen.“

FPA: MV

„Wir bevorzugen die Abkürzung MV – das klingt locker und sexy, genau wie unser Land.“


Die NPD hat bislang nicht auf unsere Anfrage geantwortet.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.261 Abonnent:innen

186,0 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Neueste Artikel

KATAPULT-Gründer Benjamin Fredrich tritt zurück

Mein Verhalten innerhalb des Ukraine-Projekts wird hart kritisiert. Einiges ist gerechtfertigt, einiges nicht. Ich ziehe daraus die Konsequenzen und trete als KATAPULT-Geschäftsführer und -Chefredakteur zurück. Um das zu verwirklichen, was ich angekündigt habe.

Neue Flächen zwingen Forschung und Wirtschaft zur Zusammenarbeit

Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie hat seinen Flächenentwicklungsplan für den Offshore-Ausbau in Nord- und Ostsee präsentiert. Darunter fallen auch Gebiete, die bislang der Forschung vorbehalten sind.

Spielfilm aus MV erhält renommierten Filmpreis

Der Rostocker Max Gleschinski ist 29 Jahre alt und begeistert sich schon seit seiner frühen Jugend für Filme. Nach einigen Kurzfilmen haben er und sein Team 2018 mit kleinstem Budget ihren ersten Spielfilm fertiggestellt. Auch sein zweiter Langfilm „Alaska“ entstand abseits der großen Medienstädte in der Mecklenburgischen Seenplatte. Jetzt wurde das Roadmovie auf einem der wichtigsten deutschen Filmfestivals mit dem Max-Ophüls-Preis als bester Spielfilm ausgezeichnet. KATAPULT MV sprach mit dem Regisseur über die Bedeutung des Preises für MVs Film- und Medienbranche.