Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

Wie die Fledermausforschung des Friedrich-Loeffler-Instituts für russische Propaganda genutzt wird

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Es ist eine zweijährige Zusammenarbeit zwischen dem veterinärmedizinischen Institut im ukrainischen Charkiw und dem Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit (FLI) auf der Forschungsinsel Riems, die bei russischen Regierungsmitgliedern nun in den Fokus gerückt ist: Es geht um Forschung an Fledermausparasiten.

Eigentliches Ziel: Krankheitserreger näher bestimmen

Die hauptsächlich gesammelten Zecken und Flöhe aus der Ukraine sollten dabei näher bestimmt werden, vor allem, inwiefern sie sich von bisher bereits untersuchten Arten als Krankheitserreger unterscheiden, erklärt Cornelia Silaghi, Leiterin des Fachinstituts für Infektionsmedizin am FLI. Dazu wurden in der Ukraine 140 Flöhe, Zecken und Fliegen von eingefangenen Fledermäusen gesammelt und zur weiteren Untersuchung zum Forschungsinstitut bei Greifswald verschickt.

Erste Erkenntnisse gab es dazu bereits, sie wurden im vergangenen Jahr auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Veterinärwesen vorgestellt: An den Parasiten konnte das Bakterium Rickettsia nachgewiesen werden, ein Krankheitserreger, der auch auf den Menschen übergehen kann. Fazit: eine erfolgreiche Grundlagenforschung im Bereich der Tierseuchen.

Was daraus gemacht wurde: Fledermäuse als Biowaffen

Das russische Verteidigungsministerium behauptete nun mehrfach, diese Forschung sei ein geheimes Projekt zur Herstellung von Biowaffen. Dass es sich um eine ukrainische Verschwörung handele, um mit Krankheiten infizierte Tiere, wie Fledermäuse, nach Russland zu schicken, wurde auch vom russischen Präsidenten Putin verbreitet – und vom US-amerikanischen Nachrichtensender Fox News.

Das Fachmagazin Science veröffentlichte vergangene Woche einen Artikel, in dem die Falschinformationen richtiggestellt werden. Cornelia Silaghi erhielt nach Angaben des FLI daraufhin neben wenigen anfeindenden Mails auch unterstützende Rückmeldungen, etwa aus dem Auswärtigen Amt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. Curry, Andrew: ‘The Russians must know it’s a lie.’ Ukrainian bat research spun into a false tale of bioweapons, auf: science.org (16.3.2022).

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Deutschlandkarte mit farblich dargestelltem Wirtschaftswachstum je Bundesland, Veränderung des BIP zwischen 2022 und 2023, in Prozent: Mecklenburg-Vorpommern 3,3, Brandenburg 2,1, Berlin 1,6, Hessen 1,2, Bayern 0,3, Niedersachsen 0,2, Thüringen -0,1, Sachsen, Baden-Württemberg, Saarland und Bremen jeweils -0,6, Nordrhein-Westfalen -1, Schleswig-Holstein und Hamburg jeweils -1,1, Sachsen-Anhalt -1,4, Rheinland-Pfalz -4,9. Ganz Deutschland: -0,3.

23.04.2024

MVs Wirtschaft wächst am stärksten

MV. Das M steht für Erfolg.
Karte mit 83 Joints. Überschrift: So viel Cannabis dürfen Erwachsene in der Öffentlichkeit bei sich haben. 25 Gramm in Joints, 1 Joint entspricht durchschnittlich 0,3 Gramm Cannabis.

19.04.2024

High sein und frei sein?

Cannabis soll entkriminalisiert werden. Erst der Konsum, später auch die kommerzielle Abgabe in lizenzierten Geschäften. So hat es der Bundestag beschlossen. Dennoch wird das „Gesetz zum kontrollierten Umgang mit Cannabis und der Änderung weiterer Vorschriften“, kurz CanG, weiterhin kontrovers diskutiert. Gemeinsames Fazit der kritischen Stimmen: Die Teillegalisierung ist Murks.

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.