Zum Inhalt springen

Krieg in der Ukraine

Wie die Fledermausforschung des Friedrich-Loeffler-Instituts für russische Propaganda genutzt wird

Von

Artikel teilen

Es ist eine zweijährige Zusammenarbeit zwischen dem veterinärmedizinischen Institut im ukrainischen Charkiw und dem Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit (FLI) auf der Forschungsinsel Riems, die bei russischen Regierungsmitgliedern nun in den Fokus gerückt ist: Es geht um Forschung an Fledermausparasiten.

Eigentliches Ziel: Krankheitserreger näher bestimmen

Die hauptsächlich gesammelten Zecken und Flöhe aus der Ukraine sollten dabei näher bestimmt werden, vor allem, inwiefern sie sich von bisher bereits untersuchten Arten als Krankheitserreger unterscheiden, erklärt Cornelia Silaghi, Leiterin des Fachinstituts für Infektionsmedizin am FLI. Dazu wurden in der Ukraine 140 Flöhe, Zecken und Fliegen von eingefangenen Fledermäusen gesammelt und zur weiteren Untersuchung zum Forschungsinstitut bei Greifswald verschickt.

Erste Erkenntnisse gab es dazu bereits, sie wurden im vergangenen Jahr auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Veterinärwesen vorgestellt: An den Parasiten konnte das Bakterium Rickettsia nachgewiesen werden, ein Krankheitserreger, der auch auf den Menschen übergehen kann. Fazit: eine erfolgreiche Grundlagenforschung im Bereich der Tierseuchen.

Was daraus gemacht wurde: Fledermäuse als Biowaffen

Das russische Verteidigungsministerium behauptete nun mehrfach, diese Forschung sei ein geheimes Projekt zur Herstellung von Biowaffen. Dass es sich um eine ukrainische Verschwörung handele, um mit Krankheiten infizierte Tiere, wie Fledermäuse, nach Russland zu schicken, wurde auch vom russischen Präsidenten Putin verbreitet – und vom US-amerikanischen Nachrichtensender Fox News.

Das Fachmagazin Science veröffentlichte vergangene Woche einen Artikel, in dem die Falschinformationen richtiggestellt werden. Cornelia Silaghi erhielt nach Angaben des FLI daraufhin neben wenigen anfeindenden Mails auch unterstützende Rückmeldungen, etwa aus dem Auswärtigen Amt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Curry, Andrew: ‘The Russians must know it’s a lie.’ Ukrainian bat research spun into a false tale of bioweapons, auf: science.org (16.3.2022).

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.