Zum Inhalt springen

Regenbogenflagge

Zeichen für Toleranz 17-mal gestohlen

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Artikel teilen

Anfang der Woche wurde vor dem Wismarer Rathaus die dort hängende Regenbogenflagge entwendet. Eine neue hängt bereits, der Ärger aber bleibt. Denn immer wieder werden diese Flaggen gestohlen oder mutwillig beschädigt, berichtet Marcel Spittel vom Verein queerNB aus Neubrandenburg. Dort hängt die Flagge als Zeichen der Toleranz gegenüber sexuellen und geschlechtlichen Minderheiten unter anderem vor dem Bahnhofsgebäude. Und auch dort mussten sie schon mehrfach eine neue Flagge ordern. Zuletzt Mitte März, als sie zum dritten Mal geklaut worden war. Mitten am Tag. Auch sei nur die Regenbogenflagge gestohlen worden, so Spittel. Die anderen gehissten Flaggen mit anderen Abbildungen blieben hängen.

Das Problem ist nicht neu: Nach Angaben der Polizeipräsidien Neubrandenburg und Rostock wurden seit 2021 insgesamt 17-mal Regenbogenflaggen von öffentlich sichtbaren Fahnenmasten entfernt. Allein neun waren es im vergangenen Jahr unmittelbar vor dem Christopher Street Day in Rostock, fünf in Neubrandenburg. LGBTQ-Aktivist Sam aus Neubrandenburg ärgert sich nicht nur über die Tatsache, dass die Flaggen aus Protest und Provokation gestohlen oder beschädigt werden, sondern auch über die fehlende Berichterstattung in den Lokalmedien: „Es ist eine Schande, dass zu jedem kleinen Vandalismus von Fußballfans oder Graffiti an öffentlichen Plätzen Zeitungsartikel erscheinen, aber wenn eine Regenbogenflagge, ein Zeichen, mit denen Menschen sich identifizieren können und das eigentlich auch zeigen soll, dass LGBTQ-Menschen Teil der Gesellschaft sind, gestohlen wird, gibt es gerade mal eine Anzeige.“ Es zeige, dass es noch ein weiter Weg sei, innerhalb der Gesellschaft anerkannt zu werden. Sam hofft, dass sich mit der neuen Regelung, mit der die Flaggen leichter auch an öffentlichen Gebäuden präsentiert werden können, die Diebstähle nicht häufen werden. Zuletzt wurde sie vergangene Woche vor dem Sozialministerium in Schwerin gehisst.

Weitere Vorfälle, aber keine Tatverdächtigen

Die Entwendungen der Flaggen sind nur ein Teil der Vorfälle im Zusammenhang mit diesem Symbol, betont das Rostocker Polizeipräsidium: So habe es in Rostock und Wismar zwei Sachbeschädigungen bei öffentlichen Abbildungen der Regenbogenflagge gegeben, in einem dritten Fall in Rostock sei eine Person mit einer Regenbogenflagge auf dem Rücken beleidigt und körperlich bedrängt worden. Es laufen Verfahren gegen Unbekannt.

Ebenso verhält es sich bei den Fällen in Vorpommern, wie das Neubrandenburger Präsidium mitteilt. Für die dortigen Vorfälle gab es bislang zwar Tatverdächtige, jedoch habe sich der Verdacht später nicht bestätigt.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Fußnoten

  1. QueerNB (Hg.): Am helllichten Tag: Erneut Regenbogenflagge in Neubrandenburg gestohlen, auf: queernb.de (18.3.2022).
  2. Ebd.
  3. Regierung MV (Hg.): Zeichen für Toleranz und Vielfalt setzen – Sozialministerium hisst Regenbogenflagge, auf: regierung-mv.de (16.5.2022).

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

12.04.2024

Wie lukrativ ist er wirklich?

Erst musste die Kreuzfahrtbranche einen Tiefschlag durch Corona hinnehmen, dann wirkte sich der russische Angriffskrieg negativ auf Anlauf- und Passagierzahlen in der Ostsee aus. Vom Vor-Corona-Niveau ist noch keine Rede. Dennoch gelten Kreuzfahrten in MV weiterhin als wichtiger Wirtschaftsfaktor. Trotz ihres ökologischen Fußabdrucks und der Frage, wie sehr die angelaufenen Städte tatsächlich profitieren.

12.04.2024

Umstrittene Betriebsgenehmigung sorgt für weiteren Protest

Das Unternehmen Deutsche Regas hat vom Umweltministerium einen Genehmigungsbescheid für den Betrieb des umstrittenen Flüssiggasterminals im Hafen von Mukran auf Rügen erhalten. Während der Bescheid einige Auflagen vorsieht, geht der Protest gegen die LNG-Infrastruktur auf der Insel weiter.
Europakarte mit Abschiebungen nach dem Dublin-Verfahren, in ausgewählte Länder, 2022 aus Deutschland und nach Deutschland. Gesamt: 4.158 Menschen aus Deutschland abgeschoben, 3.700 nach Deutschland abgeschoben. Quelle: BAMF

10.04.2024

Eingesperrt ohne Verbrechen

Mehr und schneller abschieben: 2023 wurden etwa ein Viertel mehr Menschen aus Mecklenburg-Vorpommern abgeschoben als im Jahr zuvor. Für die Betroffenen heißt das: wieder keine Hoffnung auf Asyl, stattdessen Unsicherheit und Gefahr. Manche von ihnen werden vor der Abschiebung sogar in ein Gefängnis gesperrt – laut den Behörden aus Sicherheitsgründen. Ein Blick hinter die Zahlen und ins Abschiebegefängnis in Glückstadt.