Zum Inhalt springen

Luftrettung

Anzahl der Einsätze gestiegen

Von

Artikel teilen

In ganz Vorpommern waren es in diesem Jahr mehr als 1.600 Einsätze, zu denen der in Greifswald stationierte Rettungshubschrauber fliegen musste. 2020 waren es nach Angaben der DRF-Luftrettung etwa 1.300. 

Zwar hatte es wegen der Corona-Pandemie weniger Rettungseinsätze in den Urlaubszeiten gegeben, da weniger Touristen im Land waren. Ebenso würde sich auch die geschlossene Clublandschaft auf nächtliche und alkoholbedingte Unfälle auswirken. Dass die Einsatzzahlen dennoch zugenommen haben, begründet die DRF-Luftrettung mit den überlasteten Kliniken aufgrund der Corona-Pandemie. Dadurch entstünden zusätzliche Einsätze beispielsweise durch Patientenverlegungen. Hinzu kommt, dass Christoph 47 seit knapp anderthalb Jahren auch nachts fliegen kann. 

Was der Greifswalder Rettungshubschrauber allerdings noch nicht kann, sind eine grenzüberschreitende Einsätze nach Polen. Während das in einem Pilotprojekt mit Rettungswagen in den letzten vier Jahren entwickelt und erprobt wurde, gibt es außer dem Willen und der Motivation des medizinischen Fachpersonals noch keine Tendenzen in diese Richtung. 

So deckt Christoph  47 weiterhin allein die Region Vorpommern ab. Daneben gibt es noch zwei weitere Rettungshubschrauber in MV: Einer ist stationiert in Güstrow, der andere in Neustrelitz. Um Einsätze im Westen des Landes abdecken zu können, werden nach Bedarf zusätzliche Hubschrauber aus Brandenburg und Schleswig-Holstein hinzugezogen. 

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.238 Abonnent:innen

189,3 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Neben den drei Rettungshubschraubern gibt es landesweit weitere Hubschrauber, die auf die Verlegung von Patient:innen spezialisiert sind.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Versuchsreaktor Wendelstein 7-X geht in den Dauerbetrieb

Kernfusion als künftige Energiequelle? Das soll mit dem deutschen Versuchsreaktor Wendelstein 7-X in Greifswald weiter vorangetrieben werden. Letzte Ergänzungen wurden bis Ende 2021 abgeschlossen, um dann in den Dauerbetrieb gehen zu können – zumindest für 30 Minuten. Aber wie viel Potenzial hat die Kernfusion überhaupt?

Gegenwind für Anti-Corona-Demos nimmt zu

Gestern fanden in MV wieder vielerorts Demonstrationen gegen die Corona-Politik und sogenannte Spaziergänge statt. Es gibt jedoch zunehmend Gegenproteste. KATAPULT MV hat für euch die Demos in Rostock, Güstrow, Neubrandenburg, Anklam, Schwerin und Greifswald begleitet.

Planungssicherheit? Fehlanzeige

Erst zu, dann wieder auf, dann wieder zu. Und das alles innerhalb von zwei Wochen. Ein entnervendes Hin und Her für die Kinobranche Mecklenburg-Vorpommerns. Vergangene Woche versicherte nun Kulturministerin Bettina Martin, an einem Öffnungskonzept für die Kultur – Kinos inbegriffen – zu arbeiten. Jedoch solle erst ein Brechen der Omikron-Welle abgewartet werden.