Zum Inhalt springen

Brandbilanz nach vier Wochen Erntezeit

400 Hektar Ackerfläche verbrannt, vier Verletzte & vier Millionen Euro Schaden

Von

Artikel teilen

Damit ist seit Beginn der Getreide- und Rapsernte im Juli in Meck-Vorp bei Mähdrescher- und Feldbränden nach Angaben der Polizei ein Schaden von knapp vier Millionen Euro entstanden.

Insgesamt verbrannten bislang etwa 400 Hektar Feld und Getreide, zahlreiche Mähdrescher, Strohpressen und bereits gepresste Strohballen. In Sarmstorf bei Güstrow (Landkreis Rostock) beispielsweise ging am 17. Juli eine Strohpresse mitsamt 200 Strohballen in Flammen auf – allein dort entstand ein Sachschaden von rund 60.000 Euro.

Bei einem 20-Hektar-Ackerbrand zwischen Rekentin und Groß Miltzow (Landkreis Vorpommern-Rügen) wurde eine Feuerwehrfrau schwer und ihr Kollege leicht verletzt, als sie Ausrüstung aus einem Feuerwehrauto retten wollten. Das Löschfahrzeug und das Auto, das den vorerst gelöschten Brand wieder entfacht hatte, brannten vollständig aus. Bei Neu Schloen (Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte) kollidierten zwei Pkw aufgrund starker Rauchentwicklung und verminderter Sicht auf der B 192. Die Fahrer:innen wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

Die größten Feldbrände in Meck-Vorp 2021

  • Bassendorf bei Gnoien (Landkreis Rostock): 50 Hektar Gerste
  • Pastow (Landkreis Rostock): 40 Hektar Getreide
  • Wittenförden/Klein Rogahn (Landkreis Ludwigslust-Parchim): 40 Hektar Getreide
  • Repnitz (Landkreis Rostock): 30 Hektar Wintergerste und 50 Hektar Ackerfläche
  • In Mellenthin auf Usedom waren Ende Juli 140 Feuerwehrleute im Einsatz, als 17 Hektar Feld- und Waldfläche brannten.

Die Ursachen für die 36 Feldbrände sind teilweise bekannt; oft kam es bei Dresch- und Mäharbeiten zur Entzündung, bei einigen wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt. Starker Wind entfachte immer wieder den Feld- und Waldbrand bei Mellenthin auf der Insel Usedom.

Ministerium: Löschwasser am Feldrand bereithalten

Bei heißem Wetter steigt die Gefahr, dass trockenes Stroh durch Funkenflug beim Dreschen entzündet wird. Das Agrarministerium rät Landwirten daher, am Feldrand mindestens 3.000 Liter Löschwasser bereitzustellen sowie geeignete Technik, um alles brennbare Material an Ort und Stelle löschen und entfernen zu können.

In Mecklenburg-Vorpommern werden aktuell etwa 1,346 Millionen Hektar landwirtschaftliche Fläche bewirtschaftet. Davon sind 1,073 Millionen Hektar Ackerland und 270.000 Hektar Dauergrünland. Laut Landesbauernverband sind im Nordosten die beiden wichtigsten Fruchtarten, Raps und Weizen, zu 75 beziehungsweise 50 Prozent abgeerntet. Die Gerste sei bereits komplett „vom Halm“.

Winterweizen macht in Meck-Vorp den Löwenanteil der Ernte aus und ist mit 300.000 Hektar Anbaufläche die wichtigste und meistangebaute Feldfrucht im Nordosten. Laut kürzlich erschienener Landwirtschaftsbilanz ist Weizen aus Meck-Vorp mit 2,6 Millionen Tonnen ein Exportschlager, denn die Weltmarktpreise schießen aktuell in die Höhe.

Weiterlesen: Wer hat gesagt wir sind Rapsland?

Wir wollen den Nordkurier ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Wir wollen die Ostsee-Zeitung ablösen.
Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 4312 Abonnent:innen

174,4 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Vor dem Streik

Zwei Tage vor den Wahlen ruft Fridays for Future unter dem Motto „Alle für das Klima“ zum globalen Klimastreik auf. An elf Orten in Meck-Vorp finden Demos statt. Aber wer steckt eigentlich hinter der Bewegung? Und ist es in MV schwieriger, sich zu organisieren, als anderswo? Rostock und Waren: Die größte und die (vermutlich) kleinste FFF-Ortsgruppe MVs im Porträt.

Michael Sack

Wer sind die Spitzenkandidat:innen der Parteien in Meck-Vorp? Und was wollen die eigentlich? KATAPULT-Praktikant Tilo Jung hat sie getroffen und ordentlich gegrillt. Das eineinhalbstündige Video mit Michael Sack gibt es auf Youtube ‒ wir haben es hier zusammengefasst.

Krankenhäuser zurück in öffentliche Hand?

In Meck-Vorp gibt es 37 Krankenhäuser. Einige davon werden seit Jahrzehnten von privaten Trägern betrieben. Ihnen wird oft vorgeworfen, nur zur eigenen Profitmaximierung zu arbeiten und nicht mehr für die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung. Wäre da vielleicht ein Rückkauf durch Land und Kommunen eine Lösung?