Zum Inhalt springen

Tourismus

Wenn’s noch keine Brücke gibt, dann halt mit der Fähre

Von

Artikel teilen

Noch ist die neue Fähre auf dem Weg vom Strelasund ins Stettiner Haff. Am Abend soll sie in den Hafen von Kamp einlaufen. Bei der letzten Probefahrt gestern im Stralsunder Frankenhafen hat der Hersteller Ostseestaal noch einmal Technik und Sicherheit kontrolliert: „Vollgas, Vollbremsung, das, was man sonst mit Passagieren eher nicht machen sollte“, sagt Philipp Peuß, Sprecher von Ostseestaal. Die Techniker seien sehr zufrieden. So kann die Fähre heute zu ihrem Einsatzort überführt werden, trotz Wind und Wellen. Denn am kommenden Sonnabend soll sie offiziell in Betrieb gehen, sagt eine Sprecherin der Betreiberfirma Oderhaff Reederei Peters in Ueckermünde. Die 14,65 Meter lange und viereinhalb Meter breite Elektrosolarfähre kostete knapp 700.000 Euro. 45 Prozent der Summe übernahm das Land.

Bis zu 20 Gäste und 15 Fahrräder kann das Schiff von Kamp nach Karnin und wieder zurück transportieren. Normale Dienstgeschwindigkeit: 8 km/h, die maximal mögliche Geschwindigkeit: 15 km/h. Ein entspanntes Fahrerlebnis also. Und emissionsfrei dazu! Solarmodule und eine Hochleistungsbatterie liefern den erforderlichen Strom. Damit soll die Fähre pro Jahr rund 20 Tonnen CO2 einsparen.

Die Elektrosolarfähre soll künftig zwischen Kamp und Karnin pendeln (Foto: Philipp Peuß)
Die Elektrosolarfähre soll künftig zwischen Kamp und Karnin pendeln (Foto: Philipp Peuß)

Radler:innen freuen sich

Das neue Solarschiff pendelt auf der Strecke einer alten Fähre, die vor zwei Jahren stillgelegt wurde. Radfahrer:innen konnten zur Insel Usedom per Schiff nur noch von Ueckermünde nach Kamminke übersetzen oder neben der Bundesstraße über die Zecheriner Brücke fahren. Besonders viele Radfahrer:innen hatten laut Reederei nach der Wiederaufnahme dieser Verbindung gefragt. Dann kann auch gleich die historische Karniner Hubbrücke aus nächster Nähe betrachtet werden, wenn die Fähre daran vorbeifährt.

Taufe am Sonnabend

Getauft wird die Elektrosolarfähre am Sonnabend im Hafen von Kamp. Um 13.30 Uhr beginnt die Registrierung der Gäste, um 14 Uhr startet die Taufe mit anschließender Jungfernfahrt. Damit ist die neue Elektrosolarfähre die zweite, die in Meck-Vorp zum Einsatz kommt. Zwischen Sellin und Baabe auf Rügen verkehrt bereits eine. Eine dritte ist schon fertig und einsatzbereit – sie soll zwischen Rostock-Kabutzenhof und Gehlsdorf pendeln. Dort wird aber noch am Anleger gebaut. 

Die neue Fähre ist am Donnerstagmorgen von Stralsund aus nach Kamp gestartet (Foto: Philipp Peuß)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.282 Abonnent:innen

187,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Geringe Wahlbeteiligung

36,9 Prozent der Wahlberechtigten machten am Sonntag von ihrem Recht Gebrauch und bestimmten per Urnen- oder Briefwahl das neue Stadtoberhaupt.

Ein Erfolgswochenende für die Stralsunder Wildcats

Der Hipe-Train rollt weiter: Im Topspiel der zweiten Volleyballbundesliga konnten sich die Stralsunder Wildcats gegen den BBSC Berlin mit 3:0 (25:10, 25:18, 25:21) durchsetzen. Auch im zweiten Spiel am Sonntag gingen sie gegen den VCO Berlin (25:18, 25:14, 25:16) in der heimischen Diesterweghalle als Siegerinnen vom Feld. Somit bleiben sie in der aktuellen Spielzeit auch im neunten Spiel in Folge ohne Niederlage. Der BBSC bleibt trotz der Niederlage weiterhin auf dem dritten Tabellenplatz, verliert jedoch Boden auf die Mannschaft von Trainer Robert Hinz.

Kröger ist neue Oberbürgermeisterin

In der Stichwahl setzt sich Eva-Maria Kröger (Die Linke) gegen Michael Ebert (parteilos, unterstützt von FDP, CDU, UFR) durch. 58,4 Prozent der Rostocker Wähler:innen wollen Kröger als Oberbürgermeisterin. Die Wahlbeteiligung lag bei lediglich 36,9 Prozent. Das Endergebnis ist noch vorläufig.