Zum Inhalt springen

MV-Werften

Drei Fragen – drei Antworten ... mit Heiko Messerschmidt

Von

Artikel teilen

KATAPULT MV: Die Transfergesellschaft wurde von der Landesregierung nun bis Ende Juli verlängert. Was bedeutet das für die Belegschaft – mehr Sicherheit oder mehr Unsicherheit, da sich so die Suche nach neuen Investor:innen weiter hinzieht?

Heiko Messerschmidt: Wir begrüßen die Entscheidung, weitere Mittel für die Transfergesellschaft zur Verfügung zu stellen. Es geht dabei um 380 Kolleginnen und Kollegen, die bereits im Sommer vergangenen Jahres die MV-Werften verlassen mussten. Sie können für den Einsatz in anderen Unternehmen weiterqualifiziert werden und wir gewinnen Zeit bei der Suche nach neuen Investoren mit langfristigen, industriellen Konzepten. Für die Beschäftigten bedeutet es mehr Sicherheit beim Übergang zu einem neuen Arbeitsplatz. Mit der Verlängerung wird für die betroffenen Kolleginnen und Kollegen die maximale Laufzeit von zwölf Monaten für das Transferkurzarbeitergeld erreicht. Für sie hätte es also nicht länger sein können.

Wie verhält es sich mit den anderen Beschäftigten, die seit März in einer Transfergesellschaft sind?

Für diese etwa 1.700 Beschäftigten ist es anders. Für sie steht die Finanzierung bisher nur für vier Monate, das heißt nur bis Ende Juni. Um den Investorenprozess nicht zu gefährden, werden wir auch für sie eine Verlängerung benötigen. Denn: Ohne Beschäftigte sind die besten Standorte wertlos. Dafür werden wir uns in den nächsten Monaten bei Landes- und Bundesregierung starkmachen.

Auch für die Auszubildenden der MV-Werften gibt es vonseiten der Regierung Zusicherungen, ihre Ausbildungen beenden zu können. Wie hilfreich ist das?

Die Fortsetzung der Ausbildung an den drei Standorten ist ein gutes Zeichen. Die Landesregierung zeigt mit der Finanzierung der Ausbildungsvergütungen, dass sie an die Zukunft der Standorte glaubt. Das hilft nicht nur den jungen Leuten, sondern auch bei der Investorensuche. Gut ausgebildete Fachkräfte sind ein dickes Plus. Unser Ziel ist es, funktionierende Ausbildungswerkstätten an neue Investoren zu übergeben.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.370 Abonnent:innen

189,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Bei diesen Mitarbeiter:innen wäre der Arbeitsvertrag am Donnerstag ausgelaufen.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

300 Therapieplätze ersatzlos gestrichen

Ende Juli gaben die Median-Kliniken die Schließung des Standortes Schelfstadt in Schwerin zum 30. September bekannt. Wirtschaftliche Gründe seien ursächlich für diesen Schritt. Dadurch fallen kurzfristig und vorerst ersatzlos 300 Therapieplätze für Abhängigkeits- und psychisch Kranke weg. Die Folgen der Schließung sehen Suchtexpert:innen schon jetzt. Denn nichtdurchgeführte Suchttherapien können in Arbeits- und Wohnungslosigkeit münden und zu Folgeerkrankungen von Sucht wie Krebs- und Lebererkrankungen führen, heißt es von der Landeskoordinationsstelle für Suchtthemen.

ÖPNV unterm Radar

Nahverkehr und Meck-Vorp – Beziehungsstatus: schwierig. Der Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) dümpelt seit vielen Jahren unbeachtet vor sich hin. Besonders für junge und ältere Menschen ist der Nahverkehr die wichtigste, vielleicht die einzige Möglichkeit, mobil zu sein. Doch gerade in der Fläche gibt es kaum Angebote.
Karte von Rostock. Demonstration wegen des Todes von Mahsa Amini am Samstag, 1. Oktober 2022, 14 bis 15.30 Uhr. Route: Doberaner Platz (Auftaktkundgebung) - Doberaner Straße - Schröderplatz - Beim Grünen Tor - Lange Straße - Neuer Markt (Abschlusskundgebung)

Demonstration für Solidarität mit Mahsa Amini

Rostocker:innen aus dem Iran haben für morgen eine Demonstration organisiert. Gegen das iranische Regime und für Solidarität mit den Demonstrierenden im Iran.