Zum Inhalt springen

Protest gegen ehemaligen AfD-Abgeordneten

Erneut Kundgebung gegen Ralph Weber

Von und

Artikel teilen

Es ist kurz nach 12 Uhr vor dem Audimax der Universität Greifswald. Es nieselt. „Toll, dass ihr heute hier seid und dem rechten Arschloch zeigt, dass es hier keinen Platz hat“, spricht Felix in das Mikrofon. Er ist einer der Redner bei der Demonstration „Weber muss die Uni verlassen“.

Zwischen 150 und 200 Demonstrierende sind gekommen. (Foto: F. Schneider)

Zwischen 150 und 200 Teilnehmenden sind dafür zusammengekommen, während der Juraprofessor im ersten Stock des Audimax-Gebäudes seine Vorlesung „Historische Grundlagen des Rechts“ hält. Bei der ersten Protestaktion anlässlich der Rückkehr des ehemaligen AfD-Abgeordneten an die Uni Anfang November kamen 500 Demonstrant:innen. Nach wie vor sei das Ziel, dass der rechtsextreme Corona-Leugner seinen Dienst quittiere, so die Initiative „Uni ohne Nazis“. Veranstaltungsleiterin Katharina Horn (Bündnis 90/Die Grünen) ist zufrieden mit der Teilnehmerzahl. Sie habe bei dem Wetter und so kurz vor Weihnachten mit weniger Leuten gerechnet. Rund 15 Einsatzkräfte der Polizei sind vor Ort. Bis zum Ende blieb die Demonstration friedlich.

Bei Nieselregen blieben die Demonstrierenden knapp anderthalb Stunden. (Foto: M. Rust)

In ihrem Aufruf kritisieren die Organisatoren, dass es bereits Dezember sei und Weber noch immer an der Uni Greifswald lehre. Ein Beamtenverhältnis sei schwer aufzulösen, das sei ihnen bewusst. Dennoch prangern sie an, dass Weber auf wöchentlichen Kundgebungen bei Anti-Corona-Demonstrationen in Wolgast dazu aufgerufen habe, die aktuellen Corona-Regeln zu brechen. Außerdem bezeichnete er dort Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) als Oberdiktatorin. In seiner Vorlesung, die derzeit als Hybridveranstaltung läuft, also als Präsenzvorlesung und Onlineübertragung, mache er Augenzeugenberichten zufolge Werbung für Telegram-Gruppen. Weber müsse die Uni verlassen, so die Forderung der Demonstrant:innen. Dafür wolle man auch weiterhin regelmäßig demonstrieren. In einem offenen Brief positionierten sich in der vergangenen Woche auch 90 Prozent der Uni-Professor:innen gegen Webers Haltung und plädierten für eine weltoffene Universität. Auch das Universitätsrektorat und die Leitung der Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät distanzierten sich von Webers Aussagen.

Im ersten Stock des Audimax-Gebäudes hielt Ralph Weber währenddessen seine Vorlesung. (Foto: M. Rust)

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.257 Abonnent:innen

185,9 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Fußnoten

  1. Die Spanne begründet sich durch die Fluktuation der Teilnehmenden im Zeitverlauf.

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Schweriner Stadtarchivar Dr. Bernd Kasten im Audio-Interview

Schweriner Stadtarchivar im Audiointerview

In Deutschland wird heute an das Leid der Opfer des NS-Regimes erinnert. Mit dem Direktor des Stadtarchivs Schwerin, Bernd Kasten, hat KATAPULT MV über Erinnerungskultur und Gedenken in MV gesprochen.
AfD-Abgeordnete - im Kreistag Rostock: August 2022 9, jetzt 4; in der Bürgerschaft Rostock: Mai 2019 5, jetzt 2

Hat die AfD eine Zukunft?

Die Geschichte der Rostocker AfD ist von Grabenkämpfen und internen Auseinandersetzungen geprägt. Nachdem sich sogar der Landesverband einschaltete und den Kreisvorstand im Jahr 2020 kurzerhand absetzte, besserte sich die Lage für die rechtspopulistische Partei kaum. Nun hat die AfD ein neues Wahlkreisbüros in der Hansestadt eröffnet. Die Konkurrenz in der Bürgerschaft reagiert skeptisch.
Karte von MV: Wo am 27. Januar an Opfer der Nazis erinnert wird: überall; wo Nazis protestieren: Loitz (25. Januar), Grevesmühlen (26. Januar), Güstrow (nicht am 27. Januar)

Neonazis wollen Gedenktag instrumentalisieren – und scheitern

Nach Ausflügen in Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Energiepolitik sind die Demokratiefeind:innen wieder bei ihrem altbewährten Thema gelandet: Hass und Hetze gegen Geflüchtete aus dem globalen Süden.