Zum Inhalt springen

Eure Fragen

Insolvenz-Transparenz FAQ

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Wieso ist eure Insolvenz nicht eingetragen?

Wir stehen kurz vor einer meldepflichtigen Insolvenz und konnten zeitweise keine Gehälter und Rechnungen zahlen.

Habt ihr einen Insolvenzverwalter?

Nein.

Was geschieht nun mit den Mitarbeitenden?

Die August-Gehälter konnten regulär gezahlt werden. Wir versuchen alles, niemandem aus Finanznot kündigen zu müssen.

Wie kann geholfen werden?

Woran hat’s gelegen?

Zu viele Projekte, zu viele Bücher, schlechte Übersichten, zu wenig Liebe an der richtigen Stelle. Eine Auswertung eures Feedbacks kommt die nächsten Tage.

Warum habt ihr keine Rücklagen gebildet?

KATAPULT MV war wirtschaftlich nie so aufgestellt, dass große Reserven hätten angelegt werden können. Abo-Einnahmen wurden direkt in neue Stellen und Berichterstattung umgesetzt.

Was wird aus der geplanten Journalismusschule?

Wir mussten unsere Schule auf unbestimmte Zeit verschieben, weil wir sie nicht finanzieren können. Das tut uns weh, weil das Projekt für die Region wichtig wäre. Deswegen setzen wir alles daran, sie doch noch zu realisieren.

Andere Medien kosten mehr. Denkt ihr darüber nach, Preise anzupassen?

Ja, aktuell prüfen wir, ob eine Erhöhung der Abopreise nötig ist. Dazu gehen wir mit unseren Abonnierenden ins Gespräch.

Gibt es Finanzierungs-/Übernahme-Angebote?

Ja, beides.

Habt ihr Spenden von Parteien erhalten? Wenn ja, von welchen und in welcher Höhe?

Nein.

Wenn ihr einen Investor finden würdet – hätte er dann Mitspracherecht beim Inhalt?

Wär schön, wenns ohne geht. Ist also nicht geplant. Redaktionellen Einfluss wird KATAPULT nie zulassen.

Werdet ihr wieder neutrale, informative und lustige Karten erstellen oder weiterhin stark politisch beeinflusste Karten posten?

Wir nehmen die Kritik ernst und überprüfen unsere redaktionelle Position. Unsere Haltung in bestimmten Themen wird bleiben, aber die Onlinekommunikation und das Verhältnis zwischen Politik, Humor und spannenden Fakten wird sich ändern.

Wie beurteilt ihr euren selbst gelegten Schwerpunkt auf die Ukraine?

Der Schwerpunkt ist lediglich bei KATAPULTU vorhanden. Dort werden geopolitische Karten gebaut. Davon etwa 40 Prozent über die Ukraine.

Warum ein soziales Netzwerk, nachdem Trump und Twitter und so weiter doch gerade so derbe scheitern damit?

Kwitter ist jetzt schon ein Erfolg für uns. Wir bekommen dort die Kritik die wir brauchen, um uns neu aufzustellen.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Neueste Artikel

18.04.2024

Mission Dokumentation

Der Fotograf Martin Maleschka zieht seit zwanzig Jahren durch die ostdeutschen Bundesländer auf der Suche nach Baukunstwerken aus der DDR-Zeit. Er dokumentiert mit seiner Kamera, was noch erhalten wird, macht Fotos, wo einst Kunst war und heute nichts mehr geblieben ist. Auf einer gemeinsamen Spurensuche in Grimmen wird deutlich, was Maleschka antreibt – das kontinuierliche Verschwinden eines Teils seiner Heimat.

17.04.2024

Demokratie beschützen heißt Kultur beschützen

MVs Kulturlandschaft steht einer unmittelbaren Bedrohung gegenüber, wenn antidemokratische Positionen in der Kommunalwahl an Einfluss gewinnen. In Greifswald wurde erst kürzlich gegen mehrere Kultureinrichtungen von antidemokratischen Gruppierungen gehetzt. Diese seien „versiffte Buden“, „Brutstätten linker Subkulturen“ oder „kommunistische Kaderschmieden“. Warum schweigen so viele Kunst- und Kulturschaffende im Land?

17.04.2024

„Einen Blindflug können wir uns nicht leisten“

Elisabeth Mann Borgese und Maria S. Merian sind von Rostock aus auf den Weltmeeren unterwegs. Dabei sind nicht die Wissenschaftlerinnen persönlich auf hoher See, sondern zwei Forschungsschiffe, die nach ihnen benannt sind. Außerdem schippert die „Deneb“ von der Hansestadt aus über die Ostsee. Mecklenburg-Vorpommern ist mit Forschungsschiffen vielfältig aufgestellt. Forschende aus ganz Deutschland unternehmen auf ihnen Fahrten in die entlegensten Winkel der Ozeane. Die Planung der Missionen dauert oft mehrere Jahre.