Zum Inhalt springen

Umweltpolitik

MV bekommt ein neues Naturschutzgebiet!

Von

Artikel teilen

Auf Rügen gibt es bald ein neues Naturschutzgebiet. Geplant ist, die knapp 5.000 Hektar große Kernzone des ehemaligen Großschutzprojektes „Ostrügensche Boddenlandschaft“ neu auszuweisen, heißt es vom kürzlich umbenannten Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt (vorher: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt).

Bereits 1995 gesichertes Projektgebiet

Im Jahr 1995 wurde die Fläche schon einmal unter Schutz gestellt und als sogenanntes Großschutzgebiet ausgewiesen. Bis 2009 wurden dort vor allem Wälder und Moore renaturiert. Gefördert wurde das mit fast neun Millionen Euro Bundes- und zwei Millionen Euro Landesmitteln. Dann lief das Projekt aus. Mit der neu geplanten Unterschutzstellung soll nun ein Teil des Gebiets langfristig vor allem im Hinblick auf Arten- und Biotopschutz gesichert werden. Große Teile des Kerngebiets im Nordteil rund um den Kleinen Jasmunder Bodden wurden bereits als Nationales Naturerbe an die Deutsche Bundesstiftung Umwelt übertragen.

Landesweit 100.000 Hektar Naturschutzgebiete

Das neue Gebiet mit dem Namen „Kleiner Jasmunder Bodden, Ossen-Niederung und Schmachter See“ wird das 330. Naturschutzgebiet in MV sein. Die bisherigen 329 decken mit etwa 95.000 Hektar 3,1 Prozent der Landesfläche ab. Mit den 5.000 Hektar des neuen Gebiets wird nun die 100.000-Hektar-Marke geknackt.

Das Verfahren zur Unterschutzstellung der neuen Fläche wurde laut Ministerium in der vergangenen Woche eröffnet. Eine öffentliche Auslegung der Unterlagen soll noch erfolgen. Das Ministerium betont aber, dass alle Betroffenen, wie Anwohner:innen, Landwirtschaftsbetriebe und zuständige Ämter, bereits vorab und frühzeitig informiert worden seien.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.531 Abonnent:innen

196,5 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Neonazis nutzen illegal öffentliche Flächen

Rechtsextremisten haben im Dorf Jamel offenbar mehrere Flächen vereinnahmt, die der Gemeinde Gägelow gehören. Eines der Grundstücke dient als Lager, ein anderes als illegale Mülldeponie. Zumindest in einem Fall ist die Verwaltung bereits aktiv geworden.

Polizei hindert Reporterin an Berichterstattung

Die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg ermittelt gegen eine Journalistin der Tageszeitung „Neues Deutschland“. Ihr werden Hausfriedensbruch und Störung öffentlicher Betriebe vorgeworfen. Louisa Braun hatte am vergangenen Mittwoch zwei Berliner Klimaaktivist:innen der Initiative „Aufstand der letzten Generation“ zu einer Störaktion in Strasburg begleitet.

Bürgermeisterin in Bergen bestätigt, Sundhagen und Wolgast mit neuem Stadtoberhaupt

In drei Städten MVs gab es gestern eine Stichwahl zum Bürgermeister:innenamt. Während Wolgast und Sundhagen neue Bürgermeister gewählt haben, hat sich in Bergen auf Rügen die Amtsinhaberin durchgesetzt.