Zum Inhalt springen

ÖPNV in Meck-Vorp

Kaum Nachfolgeangebote zum Neun-Euro-Ticket

Von

Lesedauer: ca. 3 Minuten

Fahrkartenpreise im Oktober: Monatskarte in Greifswald: 9 Euro; Monatskarte in Rostock: 67 Euro

Artikel teilen

Greifswald hat das Neun-Euro-Ticket bis einschließlich Oktober für das Stadtgebiet verlängert. Das hat die Bürgerschaft im Juni beschlossen. Nun heißt es Greifswaldticket, wie Andreas Zahnow mitteilt, Leiter des Bereichs Verkehr bei den Stadtwerken Greifswald, zu denen der Verkehrsbetrieb Greifswald (VBG) gehört.

Das Greifswaldticket gilt bis zur Einführung des digitalen Ein-Euro-Tickets – einen Euro soll dann die Fahrt mit dem Bus kosten, sofern es digital als Handyticket erworben wird. Es soll frühestens ab November verfügbar sein. Die Stadt lässt sich das aktuelle Nachfolgeangebot mindestens 480.000 Euro kosten.

Außerdem soll das Busliniennetz der Stadt erneuert werden: Statt bisher drei Buslinien soll es künftig acht geben, inklusive einer Nachtbuslinie. Ursprünglich sollte die Erweiterung ab dem 12. Dezember gelten, zeitgleich mit dem alljährlichen Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn. Doch aufgrund der Vollsperrung der Tallinner Straße könnte sich das Vorhaben bis zum Ende der Bauarbeiten verzögern. „Fünf der neuen Buslinien würden über diese Straße führen“, erklärt Zahnow.

Auch das Verkehrsunternehmen Nahbus in Nordwestmecklenburg hat einen Nachfolger des Neun-Euro-Tickets im Angebot: Wer bis einschließlich Dezember ein dreimonatiges Schnupperabo abschließt, zahlt nur die Hälfte des regulären Preises. Außerdem ist vom 23. bis 25. September das Fahren auf allen Nahbus-Linien kostenfrei.

Ticketpreiserhöhung in Rostock

Währenddessen wird der Verkehrsverbund Warnow (VVW) in Hansestadt und Landkreis Rostock die Ticketpreise zum 1. Oktober um durchschnittlich 6,6 Prozent erhöhen. Grund dafür seien die gestiegenen Energiekosten. „Angesichts der klima- und verkehrspolitischen Ziele steht der VVW wie die gesamte ÖPNV-Branche vor der Herausforderung, einen attraktiven ÖPNV auf eine solide finanzielle Grundlage zu stellen“, lässt sich der Geschäftsführer des VVW, Stefan Wiedmer, in einer Pressemitteilung zitieren.

Karte von Stadt und Landkreis Rostock. Preis einer Einzelfahrkarte in Euro: Bad Doberan, Bützow, Güstrow 1,70 Euro (bis 30.9.) und 1,80 (ab 1.10.), Rostock 2,40 Euro (bis 30.9.) und 2,60 Euro (ab 1.10.)

Zum VVW gehören die Rostocker Straßenbahn AG (RSAG) für die Hansestadt, der Regionalbus Rostock (Rebus) für den Landkreis, die Fähren der Weißen Flotte zwischen Warnemünde und Hohe Düne, die Mecklenburgische Bäderbahn Molli zwischen Kühlungsborn, Heiligendamm und Bad Doberan, die Ostdeutsche Eisenbahn (Odeg) zwischen Rostock und Gelbensande sowie Teile der DB Regio Nordost.

Mit der Tariferhöhung einher gehen noch weitere Neuerungen. So gibt es ab Oktober ermäßigte Tarife für Einzelfahr-, Tages-, Wochen- und Monatskarte für Inhabende eines gültigen Warnowpasses. Diesen erhalten Personen, die Arbeitslosengeld 2 – auch Hartz IV genannt –, Sozialhilfe oder Hilfe nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen. Für Inhaber:innen einer Rostocker Ehrenamts-Card gibt es ermäßigte Tarife für Einzelfahr- und Tageskarten. Die Citybuslinie in Bad Doberan bleibt kostenfrei, die alten Tickets können noch bis zum 30. November genutzt werden.

Modellprojekt Mirror

Bereits seit August gibt es mit dem von Bund und Land mit insgesamt 30 Millionen Euro geförderten Projekt Mirror ein Warnowticket für den Verkehrsverbund: einen Sozialtarif für Personen mit Warnowpass für 30,42 Euro im Monat – also etwa 365 Euro im Jahr. Die Molli ist von dem Sozialtarif ausgenommen. Für den gleichen Preis erhalten Mieter:innen bestimmter Wohnungsunternehmen ein Mirrorticket. Das Modellprojekt soll noch bis zum 31. Dezember 2024 laufen.


Mehr zu öffentlichem Nahverkehr und Mobilität:

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Geboren in Rostock.
Aufgewachsen in Rostock.
Studierte in Rostock. Und Kiel.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?