Zum Inhalt springen

Jugger

Strandmeisterschaft in Warnemünde ausgetragen

Von

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Artikel teilen

Nach einem coronabedingt kleineren Auftakt des Warnemünder Jugger-Strandturniers im vergangenen September konnten die Organisator:innen der Rostocker Juggersportgruppe Likedeeler diesmal ein Turnier über zwei Tage veranstalten.

Zwölf Teams aus Greifswald, Rostock, Flensburg, Hamburg, Kiel, Berlin, Lübeck, Neuruppin, Göttingen und Regensburg traten gegeneinander an. Insgesamt waren es rund 100 Teilnehmende.

Sport mit Hundeschädel

Beim Jugger kämpfen zwei Teams à fünf Spieler:innen auf einem Spielfeld, ähnlich groß wie beim Handball. Der Ball ist jedoch nicht rund, sondern einem Hundeschädel nachempfunden. Zurückzuführen ist diese Form auf die einstige Gründung des Sports, ausgehend von einem Film. Neben dem skurril anmutenden Ball fechten die Spieler:innen mit gepolsterten Spielgeräten, den sogenannten Pompfen.

Sich nicht zu ernst nehmen

Jugger ist ein einzigartiger, seriöser Sport, der sich aber gleichzeitig selbst nicht zu ernst nimmt, betont einer der Organisatoren, Jan Heide aus Rostock. Das zeige sich schon an den Teamnamen: so kämpften am Wochenende am Warnemünder Strand FKK („Fischkoppkrieger“, Kiel) gegen NSA („Nordische Sport Amateure“, Flensburg) oder Torpedo Bääm! (Hamburg) gegen Die Leere Menge (Greifswald). Die Spiele selbst würden dann aber mit Taktik, Sportsgeist und Fairness ausgefochten, betonen die Organisatoren aus Rostock.

Besonderes Flair für den noch relativ unbekannten Sport bot die neue Arena am Warnemünder Strand: eine große Tribüne, viel Platz sowie Wind- und Sonnenschutz für Gäste und Verantwortliche im Hintergrund, dazu eine gute Soundanlage für alle wichtigen Durchsagen.

Gewinner:innen kommen aus Berlin

Nach einer etwas wackligen Gruppenphase und anschließenden starken Relegationsspielen konnten die Rostocker Likedeeler einen fünften Platz im Derby gegen das Team Blutgrätsche aus Lübeck ergattern. Die einzige andere Mannschaft aus Meck-Vorp, Die leere Menge aus Greifswald, landete auf dem vorletzten Platz.

Im Finale standen sich zwei Berliner Mannschaften gegenüber: die Regenbogenkriegerinnen konnten sich schließlich nicht gegen den Deutschen Meister, Rigor Mortis, durchsetzen, die gleich bei ihrem ersten Auftritt beim Strandturnier den Pokal gewannen.

Nach Meinung aller Teams war es ein erfolgreicher erster großer Wettkampf in Warnemünde, der im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden müsse.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Autor:innen

Redaktionsleitung bei KATAPULT MV.

Ist in Greifswald geboren, hat in Augsburg studiert und zog für den Lokaljournalismus wieder zurück nach Meck-Vorp.

Neueste Artikel

Trock´ne Zahlen zu Rechtsextremen und Antidemokrat:innen. Die wir vor der Wahl recherchiert haben: 70, die davon in die Lokalpolitik gewählt wurden: 46.

19.06.2024

Rechtsextreme und antidemokratische Lokalpolitiker:innen

Sie haben es geschafft: Diese Rechtsextremen und Antidemokrat:innen wurden in Stadtparlamente, Gemeindevertretungen, Kreistage, Bürgerschaften und Bürgermeisterämter in Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Eine Übersicht.

19.06.2024

Bunte Bürgerschaften

Mit der Kommunalwahl hat sich auch die Zusammensetzung der Stadtvertretungen von Greifswald, Stralsund, Rostock und Wismar geändert. Anders als in anderen Städten MVs werden diese „Bürgerschaften“ genannt. Kreisfreie und große kreisangehörige Städte dürfen ihre Vertretung so nennen, wenn „dies mit ihrer Geschichte übereinstimmt“. Damit wird auf die hanseatische Vergangenheit der Orte abgestellt. Ob die Wahl am 9. Juni die Zukunft der Städte in eine neue politische Richtung lenkt, wird sich zeigen. Künftig sitzen hier auf jeden Fall viel mehr unterschiedliche Personen zusammen.

18.06.2024

Private Fehde auf Kosten der Stadt?

Eigentlich wollte ein Verein in Waren einen Bauspielplatz errichten. Doch das Vorhaben wurde zum Politikum. Am vorläufigen Ende steht ein Rechtsstreit des Vereins mit einem Stadtvertreter, der sich weniger um die Sache als vielmehr um private Befindlichkeiten zu drehen scheint. Für die Stadt ist das Projekt nun vom Tisch. Doch eine Frage bleibt: Wie weit dürfen Stadtvertreter:innen auf Kosten der Stadt und gesellschaftlich Engagierter eigentlich gehen?