Zum Inhalt springen

Jugger

Strandmeisterschaft in Warnemünde ausgetragen

Von

Artikel teilen

Nach einem coronabedingt kleineren Auftakt des Warnemünder Jugger-Strandturniers im vergangenen September konnten die Organisator:innen der Rostocker Juggersportgruppe Likedeeler diesmal ein Turnier über zwei Tage veranstalten.

Zwölf Teams aus Greifswald, Rostock, Flensburg, Hamburg, Kiel, Berlin, Lübeck, Neuruppin, Göttingen und Regensburg traten gegeneinander an. Insgesamt waren es rund 100 Teilnehmende.

Sport mit Hundeschädel

Beim Jugger kämpfen zwei Teams à fünf Spieler:innen auf einem Spielfeld, ähnlich groß wie beim Handball. Der Ball ist jedoch nicht rund, sondern einem Hundeschädel nachempfunden. Zurückzuführen ist diese Form auf die einstige Gründung des Sports, ausgehend von einem Film. Neben dem skurril anmutenden Ball fechten die Spieler:innen mit gepolsterten Spielgeräten, den sogenannten Pompfen.

Sich nicht zu ernst nehmen

Jugger ist ein einzigartiger, seriöser Sport, der sich aber gleichzeitig selbst nicht zu ernst nimmt, betont einer der Organisatoren, Jan Heide aus Rostock. Das zeige sich schon an den Teamnamen: so kämpften am Wochenende am Warnemünder Strand FKK („Fischkoppkrieger“, Kiel) gegen NSA („Nordische Sport Amateure“, Flensburg) oder Torpedo Bääm! (Hamburg) gegen Die Leere Menge (Greifswald). Die Spiele selbst würden dann aber mit Taktik, Sportsgeist und Fairness ausgefochten, betonen die Organisatoren aus Rostock.

Besonderes Flair für den noch relativ unbekannten Sport bot die neue Arena am Warnemünder Strand: eine große Tribüne, viel Platz sowie Wind- und Sonnenschutz für Gäste und Verantwortliche im Hintergrund, dazu eine gute Soundanlage für alle wichtigen Durchsagen.

Gewinner:innen kommen aus Berlin

Nach einer etwas wackligen Gruppenphase und anschließenden starken Relegationsspielen konnten die Rostocker Likedeeler einen fünften Platz im Derby gegen das Team Blutgrätsche aus Lübeck ergattern. Die einzige andere Mannschaft aus Meck-Vorp, Die leere Menge aus Greifswald, landete auf dem vorletzten Platz.

Im Finale standen sich zwei Berliner Mannschaften gegenüber: die Regenbogenkriegerinnen konnten sich schließlich nicht gegen den Deutschen Meister, Rigor Mortis, durchsetzen, die gleich bei ihrem ersten Auftritt beim Strandturnier den Pokal gewannen.

Nach Meinung aller Teams war es ein erfolgreicher erster großer Wettkampf in Warnemünde, der im nächsten Jahr unbedingt wiederholt werden müsse.

MV braucht mehr als nur eine Zeitung pro Region. Holt euch ein KATAPULT-MV-Abo!

Schon 5.292 Abonnent:innen

187,6 %

🎉 Ziel I:

19.000 Euro

Ziel II: 57.000 Euro

(11.400 Original-Abos)

Autor:innen

Redakteurin bei KATAPULT MV.

Neueste Artikel

Offene Fragen bei geplanter Zusammenlegung

Anfang November kündigte der Landrat von Ludwigslust-Parchim die Zusammenlegung der Krankenhäuser in Hagenow, Ludwigslust und Crivitz unter dem Dach der neu zu schaffenden LUP-Kliniken an. Der Landkreis verspricht sich davon nicht nur eine bessere Versorgung, sondern auch finanzielle Einsparungen, etwa durch die Zusammenlegung der Verwaltungen und die Spezialisierung der Angebote. Dazu tagt in dieser Woche erstmals ein eigens gebildeter Beirat. Nur ein Indiz dafür, wie viele Fragen noch zu beantworten sind.

Geschenke für geflüchtete Kinder gebraucht

In Greifswald sammeln Freiwillige mit Unterstützung der Kinder- und Jugendhilfeinitiative „Zora“ Geld- und Sachspenden, um Kinder in den Geflüchtetenunterkünften des Landkreises zu beschenken. Seit zehn Jahren organisieren Freiwillige das Projekt. Ein paar Sachen sind schon zusammengekommen. Für insgesamt 170 Kinder hofft das Team aber auf noch mehr Unterstützung.
Fotos von zwei bemalten Stromkästen. Aufschriften vorher: “Erinnern heißt kämpfen” und “Nie wieder”. Hinterher: Aufschriften mit grauer Farbe übermalt.

Streetart-Projekt von Hafenamt vorläufig beendet

Mit Graffitis auf Stromkästen am Stadthafen wollten Jugendliche an das Pogrom 1992 in Lichtenhagen erinnern. Doch das Rostocker Hafenamt hat das Übermalen der Botschaften angeordnet.